Nachrichten aus der Weiterbildung

Startschuss für digitales Erzählcafé in der Gemeinde Weiherhammer

10.08.2021
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Studierende des berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit und Bürger*innen der Gemeinde Weiherhammer können sich fortan virtuell in einem digitalen Erzählcafé begegnen.

Von links: Kirsten Büse und Veronika Witt (Studentinnen des berufsbegleitenden Studiengangs Soziale Arbeit), Theresa Sittl (Projektmitarbeiterin bei "Agil leben im Alter" (ALIA), Maria Müller und vorne im Bild Gerhard Müller (Multiplikator*innen der Gemeinde Weiherhammer) beim hybriden Treffen zur Fortsetzung des virtuellen Erzählcafés. Nicht im Bild sind Carina Götz und Erwin Löw, die ebenso an der Weiterführung mitwirken.

Von links: Kirsten Büse und Veronika Witt (Studentinnen des berufsbegleitenden Studiengangs Soziale Arbeit), Theresa Sittl (Projektmitarbeiterin bei "Agil leben im Alter" (ALIA), Maria Müller und vorne im Bild Gerhard Müller (Multiplikator*innen der Gemeinde Weiherhammer) beim hybriden Treffen zur Fortsetzung des virtuellen Erzählcafés. Nicht im Bild sind Carina Götz und Erwin Löw, die ebenso an der Weiterführung mitwirken. Screenshot: Theresa Sittl

18 Bürger*innen der Gemeinde Weiherhammer und aus Nachbargemeinden haben im Rahmen des Projekts "Agil leben im Alter" (ALIA) der Lars und Christian Engel (LUCE) Stiftung im April und Mai 2021 zusammen mit 27 Studierenden der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) ein digitales Erzählcafé ins Leben gerufen.

Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Soziale Arbeit kann angesichts der pandemischen Situation gegenwärtig die Möglichkeiten nur eingeschränkt nutzen, die die dezentralen Lernstandorte für Projektarbeiten in Kooperation mit Einrichtungen bieten. Die Lehrpersonen im Modul "Soziale Arbeit der Lebensalter", Prof. Dr. Irmgard Schroll-Decker und Vera Leusch ließen sich davon nicht abhalten, sondern begaben sich auf die Suche nach Alternativen.

Digitales Erzählcafé der Generationen

Nach einer Einführung in die besonderen Bewältigungsaufgaben der Lebensalter und die vielschichtigen Aspekte der Verständigung zwischen den Generationen im Wintersemester 2020/2021 wurde im Sommersemester 2021 ein intergeneratives Projekt umgesetzt. Theresa Sittl, als Sozialpädagogin im Projekt ALIA tätig, nahm die Herausforderung gerne an und entwickelte mit der Lehrbeauftragten Vera Leusch schon Anfang des Jahres 2021 die Idee des "Digitalen Erzählcafés der Generationen". Ein ausgeklügelter Projektplan umfasste die Vorbereitung der Studierenden auf die Veranstaltung, die Aufgabenbeschreibung und -verteilung.

Auf Seiten des Projektpartners ALIA wurden Senior*innen für die Teilnahme gewonnen. Was anfangs in den Augen der Studierenden als sehr kompliziert und arbeitsreich erschien, entwickelte sich zu einem für beide Seiten hoch ertragreichen Austauschtreffen mit "inhaltlichem Tiefgang", wie die Studierenden selbst berichteten. Zu den Themen "Reise", "Urlaub", "Freizeitgestaltung", "Familie" und "Beziehungen" fanden jeweils virtuelle biografische Gespräche zwischen den Generationen statt. Zuvor hatten die Ü60-Teilnehmenden Unterlagen und eine Übungseinheit für das gewählte Konferenztool erhalten – schon da begann das Lernen voneinander. Vorannahmen über die Generationen konnten revidiert werden: Zum Erstaunen der selbst nicht mehr durchwegs ganz jungen berufsbegleitend Studierenden hatten nicht allein die eingeladenen Bürger*innen beim Bedienen des Programms einen Nachholbedarf: „Meine Teilnehmerin mit Ü60 hat mehr PC-Kenntnisse als ich mit Anfang 30“, bemerkte eine Studentin.

Die Studierenden sollten ein Lernarrangement finden, Generationen miteinander in Verbindung zu bringen. Einige entwickelten zum Projektende bereits Ideen, das niederschwellige Angebot "Erzählcafé" in das eigene, bestehende berufliche Umfeld einzubauen. Eine Studentin stellte rückblickend fest, „welche schöne Erfahrung es sei, sich in dieser von sozialer Distanz gekennzeichneten Zeit mit ‚fremden‘ Menschen so intensiv austauschen zu können“.

Erst der Anfang

Die Beteiligten aus Weiherhammer und Umgebung sind offen für eine weitere Kooperation. Zudem haben die Multiplikator*innen der aktiven generationenfreundlichen Gemeinde Weiherhammer beschlossen, das virtuelle Erzählcafé in ALIA zu verstetigen – und zwar unter Mitwirkung von zwei Studentinnen des berufsbegleitenden Studiengangs Soziale Arbeit. Das erste hybride Treffen für die weiteren Planungsschritte hat Anfang August 2021 stattgefunden.

Zurück