Nachrichten aus der Weiterbildung

Mit dem Bachelor Pflegemanagement zur Führungskraft

27.09.2018
Von: Petra Schmöller

Sarah Schenk ist ausgebildete Gesundheits- und Krankenpflegerin und qualifiziert sich derzeit berufsbegleitend im Fach Pflegemanagement an der OTH Regensburg weiter. Im Interview berichtet sie über ihre Erfahrungen.

Sarah Schenk studiert an der OTH Regensburg berufsbegleitend Pflegemanagement

Sarah Schenk studiert an der OTH Regensburg berufsbegleitend Pflegemanagement. Foto: OTH Regensburg, Clemens Mayer

Ein dritter Platz im bundesweiten CHE-Hochschulranking, ein fundiertes akademisches Studium neben dem Beruf und hervorragende Aufstiegschancen: Das alles bietet der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg). Die Studentin Sarah Schenk (24) berichtet im Interview von ihren Erfahrungen.

Frau Schenk, Sie studieren an der OTH Regensburg berufsbegleitend das Fach Pflegemanagement. Was machen Sie hauptberuflich?

Sarah Schenk: Hauptberuflich arbeite ich als Gesundheits- und Krankenpflegerin bei den Barmherzigen Brüdern in Regensburg. Im September 2017 begann ich mit meinem Praxissemester. Seit dem 1. März 2018 bin ich als stellvertretende Stationsleitung tätig. Diesen Aufstieg, den ich bereits während des Studiums erhalten habe, verdanke ich dem Bachelorstudium sowie der Chance, die ich durch meinen Arbeitgeber erhielt. 

Im wievielten Semester sind Sie?

Sarah Schenk: Das Studium ist in zwei Studienabschnitte gegliedert. Die Regelstudienzeit beträgt elf Semester. Durch die Anrechnung der dreijährigen Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin wurde mir das erste Semester angerechnet. Weiterhin habe ich mich dazu entschlossen, das Praxissemester während der Studienzeit im ersten Abschnitt zu absolvieren. Somit komme ich dementsprechend verkürzt auf insgesamt acht Semester. Im Oktober beende ich das siebte Semester der Regelstudienzeit beziehungsweise das vierte von acht, es ist sozusagen „Halbzeit“. 

Was hat Sie dazu bewogen, sich auf diese Weise neben Ihrem Job weiterzubilden?

Sarah Schenk: Nachdem ich 2014 die Ausbildung im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder erfolgreich absolviert hatte, beschloss ich, meine schulische Weiterbildung fortzuführen und an der BOS in Regensburg (Berufliche Oberschule Regensburg) mein Abitur nachzuholen. Im Anschluss an das Allgemeine Abitur begann ich mit dem Studium. Meine Entscheidung wurde gelenkt durch die Freude an meiner bereits siebenjährigen Berufserfahrung.

Wie lässt sich das Bachelorstudium mit Beruf, Familie und Freizeit vereinbaren?

Sarah Schenk: Teilweise stellt mich das Studium während der Klausuren vor eine große Herausforderung. Ich kann nicht abstreiten, dass ich trotz der großartigen, aber auch essenziellen Unterstützung meiner Familie und Freunde hin und wieder an meine Grenzen komme. Dennoch merke ich, wie sehr ich davon profitiere und mein gelerntes Wissen in der Praxis umsetzen kann. Ich bereue es keine Minute, mich für diesen Weg entschieden zu haben. 

Wie bewerten Sie das bisherige Studium? Welchen Nutzen konnten Sie bereits daraus ziehen?

Sarah Schenk: Der größte Nutzen, den ich aktuell daraus ziehe, ist, abgesehen von den persönlichen Kompetenzen, die Beförderung von der Gesundheits- und Krankenpflegerin zur stellvertretenden Stationsleitung. Weiterhin konnte ich mich persönlich weiterentwickeln und meine Leitungskompetenzen ausbauen. Die Kombination aus dem Studium, der Leitungsperspektive sowie meiner Mitgliedschaft in der Mitarbeitervertretung ist sehr spannend und interessant. 

Weitere Informationen zum berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Pflegemanagement sind auf der Homepage der OTH Regensburg zusammengestellt.

Zurück