Infoabend-Reihe zum berufsbegleitenden Studiengang

07.05.2018
Von: Jana Faerber

Das Interesse war groß. Über 90 Interessierte kamen zu den Infoveranstaltungen im Februar und April 2018, um sich über ein berufsbegleitendes Bachelorstudium im Bereich Soziale Arbeit an der OTH Regensburg zu informieren.

Die Infoabend-Reihe war sehr gut besucht, Bewerbungen zum Wintersemester 2018/2019 sind ab dem 01.05.2018 möglich.

Die Infoabend-Reihe war sehr gut besucht, Bewerbungen zum Wintersemester 2018/2019 sind ab dem 1. Mai 2018 möglich. Foto: OTH Regensburg

Die Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften veranstaltete zusammen mit dem Zentrum für Weiterbildung und Wissensmanagement (ZWW) der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) eine Infoabend-Reihe zum dezentralen berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Soziale Arbeit. Mehr als 90 Interessierte informierten sich im Februar und im April 2018 über das berufsbegleitende Studium. Die verschiedenen Infoabende fanden sowohl an der OTH Regensburg als auch an den dezentralen Lernorten statt.  

Der erste Infoabend im Februar 2018 wurde an der OTH Regensburg im Rahmen des „Großen Informationsabends“ organisiert. Rund 40 Interessentinnen und Interessenten informierten sich über die Inhalte und das Konzept des berufsbegleitenden Studiengangs. Weitere Informationsveranstaltungen fanden im April 2018 an den dezentralen Lernorten Abensberg, Cham und Tirschenreuth sowie an der OTH Regensburg statt.

Der Studiengangleiter Prof. Dr. Nicolas Schöpf und die Studiengang-Referentin Jana Faerber stellten den Studiengang vor. Im Anschluss standen beide für individuelle Fragen zur Verfügung. Dabei konnten die Verantwortlichen auf die ersten Erfahrungswerte zurückblicken, denn der Studiengang startete bereits zweimal in Folge mit jeweils rund 35 Studierenden.

Pluspunkte: Dezentralität und virtuelle Lehre

Mit dem berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Soziale Arbeit entwickelte die OTH Regensburg ein modernes Konzept, das die herkömmlichen berufsbegleitenden Studiengänge um die Aspekte der Dezentralität und der virtuellen Lehre ergänzt. Durch drei Kommunen (Abensberg, Cham und Tirschenreuth) werden Lernstandorte zur Verfügung gestellt, die als Anlaufstelle für die Studierenden der Region dienen und eine zusätzliche räumliche und technische Infrastruktur für Lerngruppen, Veranstaltungen und die Bearbeitung von Online-Inhalten bieten.

Digitale Lehr- und Lerninhalte nehmen aufgrund der Dezentralität einen wichtigen Platz im Konzept des Studiengangs ein. Seit Sommer 2017 steht dem Studiengang auch ein Videokonferenzsystem für den Lehrbetrieb zur Verfügung. 

Mit dem berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Soziale Arbeit haben ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher, Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger sowie Heilpädagoginnen und Heilpädagogen die Möglichkeit, sich im Bereich der Sozialen Arbeit weiterzuqualifizieren und einen akademischen Abschluss zu erwerben.

Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie auf den Seiten des ZWW.

Zurück

Nachrichten aus der Weiterbildung