Wichtiges EU-Zertifikat für Forschungsreferentin

26.09.2019
Von: Marie-Luise Appelhans

Die Forschungsreferentin am Institut für Angewandte Forschung und Wirtschaftskooperationen (IAFW) der OTH Regensburg ist nun zertifizierte EU-Forschungsreferentin und kompetente Ansprechpartnerin rund um europäische Fördermittel.

Von links: Der Präsident der OTH Regensburg Prof. Dr. Wolfgang Baier überreicht der Forschungsreferentin am IAFW, Susanne Deisböck, das EU-Zertifikat zusammen mit Prof. Dr. Thomas Falter, der Wissenschaftlicher Leiter am IAFW ist.

Von links: Der Präsident der OTH Regensburg Prof. Dr. Wolfgang Baier überreicht der Forschungsreferentin am IAFW, Susanne Deisböck, das EU-Zertifikat zusammen mit Prof. Dr. Thomas Falter, der Wissenschaftlicher Leiter am IAFW ist. Foto: Hilde Wagner

Die erfolgreiche Beantragung und Abwicklung europäischer Forschungsprojekte werden für die deutsche Hochschullandschaft immer wichtiger. Denn die internationale Wahrnehmung und Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind immer bedeutsamer. Um die Netzwerke der Forschenden weiter ausbauen und EU-Förderungen nutzen zu können, ist ein ständiger Ausbau der Kompetenzen auf dem Gebiet der europäischen Forschungsförderung für die einzelnen Hochschulen unumgänglich.

Qualifizierung zur EU-Forschungsreferentin

Deshalb hat Susanne Deisböck, Forschungsreferentin am Institut für Angewandte Forschung und Wirtschaftskooperationen (IAFW) an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg), sich zur EU-Forschungsreferentin weiterqualifiziert. Mit dieser Weiterbildung konnte die OTH Regensburg eine kompetente Ansprechpartnerin bei Anfragen zum gesamten EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 sowie weiteren Fördermöglichkeiten der EU gewinnen. Das Zertifikat der EU-Forschungsreferentin beziehungsweise des EU-Forschungsreferenten ist eine Initiative des EU-Büros des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), um die Wettbewerbsfähigkeit von deutschen Hochschulen um europäische Fördergelder zu erhöhen.

Zusatzplus: Umfangreiches Netzwerk und neue Kontakte

Susanne Deisböck besuchte innerhalb ihrer modularen Weiterbildung verschiedene Veranstaltungen und Seminare des EU-Büros des BMBF, an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Zudem hat sie damit ein umfangreiches Netzwerk an Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern der Beratungsstellen in Deutschland und Brüssel sowie zu weiteren EU-Referentinnen und EU-Referenten aufgebaut. Weiterhin war es ihr durch die Fortbildung möglich, zahlreiche Stakeholder in der EU-Forschungsförderung kennenzulernen.

Kompetente Ansprechpartnerin rund um europäische Fördermittel

Susanne Deisböck steht den Forschenden der OTH Regensburg beratend zur Seite und ist Ansprechpartnerin für alle Themen rund um europäische Fördermittel, Projektanbahnung, Projektabwicklung und internationale Forschungsprojekte. 

Zurück