Studierende erleben Firmenbesichtigung auf Spanisch

19.10.2016
Von: Sven Ladewig, Kris Hanß

„Hola estudiantes de OTH Regensburg! “ mit diesen Worten hat Anton Grauvogl, Ausbildungsverantwortlicher der HORSCH Maschinen GmbH, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des vierwöchigen Spanisch-Intensivkurses der OTH Regensburg auf dem Firmengelände in Schwandorf empfangen.

Der Spanisch-Intensivkurs der OTH Regensburg auf dem Horsch-Gelände zusammen mit Ausbildungsverantwortlichem Anton Grauvogl (links). Foto: Sven Ladewig

Der Spanisch-Intensivkurs der OTH Regensburg auf dem Horsch-Gelände zusammen mit Ausbildungsverantwortlichem Anton Grauvogl (links).

Anton Grauvogl (links) stellt den Studierenden das Unternehmen Horsch in fließendem Spanisch vor. Fotos: Sven Ladewig

Anton Grauvogl (links) stellt den Studierenden das Unternehmen Horsch in fließendem Spanisch vor. Fotos: Sven Ladewig

Bei Plätzchen und Kaffee wurde dann die Philosophie und Geschichte des Unternehmens vorgestellt. Ihr Motto „Landwirtschaft aus Leidenschaft“ zog sich als roter Faden durch die gesamte Betriebsführung.

Mit über 1.000 Mitarbeitern weltweit und zahlreichen Innovationen im Bereich Bodenbearbeitung, Sätechnik und Pflanzenschutz zählt das familiengeführte Unternehmen zu einem der top Arbeitgeber in Bayern. Am Standort Schwandorf werden mit 553 Mitarbeitern, davon 58 Auszubildende, am meisten Mitarbeiter beschäftigt. Dieses Jahr fanden sogar zehn Schutzsuchende hier ihre Zukunft als Auszubildende.

Neben der Maschinenproduktion liegt am Unternehmensstandort Schwandorf der Fokus auf der Entwicklung von Prototypen. Im eigens dafür eingerichteten Agricultural Center of Innovation (ACI) wird ständig an Verbesserungen und Innovationen gearbeitet. An Ideen mangelt es dem Betrieb nicht, da ein Großteil seiner Mitarbeiter selbst in der Landwirtschaft angesiedelt ist und daher das Wissen mitbringt, das benötigt wird, um die Ressourcen eines Feldes optimal zu nutzen.

In Schwandorf befindet sich außerdem ein eindrucksvolles Logistikzentrum, welches das Herz der Firma darstellt. Mit seinen mehr als 150.000 Lagerplätzen, die vollautomatisch über Roboter gesteuert werden, versorgt es den Standort optimal.

Dozentin Maria Fernandez und Anton Grauvogel verloren während der gesamten Besichtigung kein deutsches Wort und ließen die Studierenden im Glauben, der Ausbildungsverantwortliche stamme aus Südamerika. Seine herzliche Art und perfekte Aussprache ließen keinen Verdacht aufkommen. Erst gegen Ende der Führung „outete“ er sich als „gestandener Bayer“.

Dies war die erste Gelegenheit für die Studierenden, das in vier Wochen täglich geübte Spanisch im praktischen Einsatz anwenden zu können. Es fiel ihnen deutlich leichter, den Erklärungen und Beschreibungen auf Spanisch zu folgen, als sie zuerst angenommen hatten.

Zurück