Stiftung fördert Persönlichkeit der Studierenden

26.03.2010
Von: Feuerer, Diana

Josef-Stanglmeier-Preisverleihung: 21.500 Euro für Auslandsaufenthalte und Ideenkraft von Studierenden der Hochschule Regensburg

Die Studierenden der Hochschule Regensburg standen am 25. März 2010 im Rampenlicht: Sechs von ihnen erhielten von Johannes Paintl, Vorstandsvorsitzender der Josef-Stanglmeier-Stiftung, und HS.R-Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein, Preise im Wert von 10.500 Euro für herausragende Innovationen und zur Förderung von Auslandsaufenthalten verliehen. Zu der alljährlichen Veranstaltung an der HS.R fanden sich Vertreter von Behörden, Verbänden, Unternehmen und auch Angehörige der Hochschule ein. Interessant waren die Festansprache von Dr. Christoph Anz, Leiter der Bildungspolitik der BMW Group München, und die Beiträge der Studierenden selbst. Insgesamt förderte die Josef-Stanglmeier-Stiftung Studierende der HS.R innerhalb des vergangenen Jahres mit einer Summe von 21.500 Euro.

Den Innovationspreis 2010 und damit 2.000 Euro erhielt Dipl.-Ing. (FH) Andreas Apelsmeier M.Eng. Er hat im Zuge seiner Abschlussarbeit eine Lösung gefunden, wie Verluste in faseroptischen Sensorsystemen ohne zusätzlichen Hardware-Aufwand berechnet werden können.  Ein betreffendes Patent ist angemeldet. Betreuer der Arbeit an der Hochschule war Prof. Dr. Mikhail Chamonine von der Fakultät Elektro- und Informationstechnik. Anerkennungsprämien für ihre Innovationen erhielten auch Dipl.-Ing. (FH) Stefan Gradl und Dipl.-Ing. (FH) Thomas Haltmeier.

Bereits seit 1995 wird der eigentliche Josef-Stanglmeier-Preis vergeben. Die drei diesjährigen Preisträger erhielten je 2.500 Euro. Dies sind: Franziska Nömmer (Fakultät Betriebswirtschaft), Fabian Steger (Fakultät Allgemeinwissenschaften und Mikrosystemtechnik) und Maria Thumann (Fakultät Bauingenieurwesen). Mit dem Geld wird deren jeweiliger Auslandsaufenthalt unterstützt. Einblicke in solch einen „wichtig und sinnvollen“ Aufenthalt - wie Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein betonte - präsentierte Daniel Früchtl, ein ehemaliger Josef-Stanglmeier-Preisträger. Er berichtete von seiner erlebnisreichen Zeit am Trinity College in Dublin. Neben dem Josef-Stanglmeier-Preis und dem Innovationspreis erhielten Studierende der HS.R innerhalb des vergangenen Jahres weitere insgesamt 11.000 Euro von der Stiftung in Form von Zuschüssen für Praktika im Ausland.

„Die jungen Leute sollen miteinander kommunizieren“, zitierte Vorstandsvorsitzender Johannes Paintl den bereits verstorbenen Gründer der Stiftung, Josef Stanglmeier. Der Preis solle ein kleines Stück dazu beitragen, die „Mobilität“ der Studierenden zu fördern. Wie wichtig die Erfahrungen im Ausland für eine berufliche Karriere sind, verdeutlichte Dr. Christoph Anz von der BMW Group München in seiner Festansprache mit dem Titel „Bachelor, Master und Auslandserfahrung – Spinnerei, Spielerei oder Notwendigkeit?“. „Internationale Kompetenz ist nicht nur bei einer Tätigkeit im Ausland, sondern inzwischen auch an deutschen Standorten wichtig“, sagte Anz und listete den Anteil ausländischer Mitarbeiter seines Unternehmens allein in Deutschland auf. Dr. Anz ließ wissen, dass sich ein exzellenter Bachelor-Absolvent auch gegen einen Diplom- oder etwa einen Master-Absolventen durchsetzen könne. „Wir stellen Menschen ein, keine Bildungsabschlüsse“, sagte Anz und ermutigte die Studierende dazu, während des Studiums Erfahrungen im Ausland zu sammeln.

Auch Präsident Prof. Dr. Eckstein betonte bei seiner Ansprache, dass das Ziel eines Studiums an der HS.R neben der fachlichen auch die allgemeinen Kompetenzen seien. Die Hochschule bietet ein großes Fremdsprachenangebot sowie ein Zusatzstudium „Internationale Kompetenz“. Er bedankte sich bei der Stiftung für die bereits lange Jahre bestehende, großzügige Förderung. Im Namen der Preisträger bedankte sich Franziska Nömmer persönlich für die Unterstützung. Für gute Musik während der Preisverleihung sorgten Studierende des Studiengangs Musik- und bewegungsorientierte Sozialpädagogik.

Bild: Die stolzen Preisträger, versammelt unter dem Bild des Gründers der Stiftung, Josef Stanglmeier: (von links) Dipl.-Ing. (FH) Thomas Haltmeier, Maria Thumann, Fabian Steger, Dipl.-Ing. (FH) Andreas Apelsmeier M.Eng., Franziska Nömmer und Dipl.-Ing. (FH) Stefan Gradl. Mit dabei Johannes Paintl (ganz links), Vorstandsvorsitzender der Josef-Stanglmeier-Stiftung, und Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein.
Foto: Feuerer

Zurück