Starthilfe-Workshop für neues ZIM-Netzwerk

21.12.2021
Von: Hochschulverbund TRIO, FIT-Lab-Team OTH Regensburg

Damit aus einer Forschungsidee ein vielversprechender Förderantrag wird, müssen Netzwerke geknüpft, Ideen konkretisiert und Ressourcen geplant werden. Das FIT-Lab unterstützt diesen Prozess unter anderem mit Workshops.

Design Thinking ist eine der innovativen Methoden, die in den FIT-Lab-Workshops zum Einsatz kommen.

Design Thinking ist eine der innovativen Methoden, die in den FIT-Lab-Workshops zum Einsatz kommen. Foto: OTH Regensburg/Verena Brandl

Das FIT-Lab-Team der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) hat im November 2021 das angehende ZIM-Kooperationsnetzwerk „Terawatt Green Deal“ beim strukturierten Austausch und der Entwicklung erster Projektideen im Rahmen eines Antragstarter-Workshops unterstützt. „FIT-Lab“ steht für fächerübergreifendes Innovations- und Transferlabor und ist Teil des Verbundprojekts Transfer und Innovation Ostbayern (TRIO). Die Einrichtung bietet einen kreativen Arbeitsraum, in dem Interessent*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam an innovativen Ideen arbeiten können.

Das ZIM-Netzwerk „Terawatt – Green Deal“ bringt kleine und mittelständische Technologieunternehmen mit Forschungseinrichtungen zusammen, um gemeinsam an der Aufgabe einer CO2-freien Energieversorgung für Stadt und Land zu arbeiten. Insgesamt 16 Akteur*innen aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung nahmen an dem vierstündigen Workshop teil, der aufgrund der aktuellen pandemischen Lage virtuell stattfand.

Ideen generiert, kombiniert und weiterentwickelt

Unter der Leitung der Moderatorinnen Verena Brandl (OTH Regensburg) und Nora Li Gebhardt (TH Deggendorf) lernten sich die Teilnehmenden zunächst kennen und tauschten sich über ihre Kompetenzen aus. Anschließend wurden gemeinsame Ziele, Visionen und Werte erarbeitet. Darauf aufbauend sammelten die Teilnehmenden in Kleingruppen Argumente für ein Antragsgrundgerüst, das die Basis für jeden Antrag darstellt. Auf einem sogenannten Big Idea Scatch Pad wurden Überlegungen zur Zielgruppe, Teamzusammensetzung und Kernkompetenzen festgehalten. Anhand der Frage „Wie können wir ein effizientes Energieversorgungssystem durch anwendungsorientierte technologische Lösungen für Quartiere entwickeln?" wurden dann durch ein moderiertes Brainstorming eine Vielzahl von Ideen generiert, die im nächsten Schritt durch Kombination, Vermischung und Aufgreifen anderer Ideen weiterentwickelt wurden.

Nach diesem ersten gelungenen Workshop geht das ZIM-Netzwerk nun mit einer Fülle an Ideen und Anregungen in die Ausgestaltung der Netzwerkarbeit und Weiterentwicklung der Ansätze.

ZIM steht für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert damit gezielt die Zusammenarbeit von mittelständischen Betrieben mit Forschungseinrichtungen.

Weitere Informationen zu Formaten und Methoden, die das FIT-Lab der OTH Regensburg anbietet, finden Sie online.

Zurück