„Programmieren für Kids“ als Online-Kurs

09.09.2020
Von: Armin Gardeia

Um den für August 2020 geplanten Roboter-Programmierkurs für junge Menschen trotzdem stattfinden zu lassen, veranstaltete die Junge Hochschule erstmals einen Online-Kurs. Teilgenommen hatten interessierte Kids im Alter von elf bis 13 Jahre.

Die Junge Hochschule der OTH Regensburg hatte im August 2020 einen Kurs zum Thema „Programmieren für Kids“ erstmals online angeboten. Die jungen Teilnehmer*innen waren zwischen elf und 13 Jahre alt.

Die Junge Hochschule der OTH Regensburg hatte im August 2020 einen Kurs zum Thema „Programmieren für Kids“ erstmals online angeboten. Die jungen Teilnehmer*innen waren zwischen elf und 13 Jahre alt. Foto: Roadventures.World

Regelmäßig veranstaltet die Junge Hochschule der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) auch Kurse für Kinder, die sich rund ums Programmieren drehen und die Teilnehmer*innen bereits in jungen Jahren für Technik, Robotik und Informatik begeistern sollen. Auch für ein paar Tage im August 2020 war ein Programmierkurs für interessierte Kids angedacht.

„Geplant war ja eine erste Kooperation mit dem Degginger, dem Ort, Treffpunkt und Schaufenster für Kreativwirtschaft und Kultur der Stadt Regensburg. Auch hier machte Corona der Jungen Hochschule leider einen Strich durch die Rechnung“, so Armin Gardeia von der Jungen Hochschule der OTH Regensburg. Eigentlich wollten die Mitarbeiter*innen der Jungen Hochschule unter dem Motto „Die Junge Hochschule goes Downtown“ einen Roboterprogrammierkurs für alle interessierten Kids durchführen. Weil daraus aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen rund um COVID-19 nichts wurde, hatte sich das Team um Armin Gardeia dazu entschlossen, die Veranstaltung digital stattfinden zu lassen.

Erste Einblicke in die Welt des Programmierens

Dieser erste Online-Kurs der Jungen Hochschule fand vom 25. bis zum 27. August 2020 statt. Die Teilnehmer*innen im Alter vom elf bis 13 Jahren erhielten dabei einen ersten Einblick in die Welt des Programmierens. Sie lernten grundsätzliche Elemente und Abläufe eines Programmes kennen, wie beispielsweise Schleifen, Variablen und Bedingungen.

Angewandt wurde dieses Wissen beim Programmieren von LEGO-EV3-Robotern. Verwendet wurde dafür „Open Roberta“, eine grafische Programmierplattform des Fraunhofer Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS). Da diese Plattform über ein Simulationstool verfügt, konnten die Programme virtuell getestet werden. 

Kleine Programme selber schreiben

Auch wenn das neue digitale Format sowohl die Teilnehmer*innen als auch die Kursleiter vor Herausforderungen stellte, war nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ein relativ problemloser Ablauf möglich. Nicht zuletzt aufgrund ihrer guten Mitarbeit waren die Teilnehmer*innen zudem bald in der Lage, eigenständig selbst kleine Programme zu schreiben.

Zurück