Praxistext mit Brücken aus Karton und Bindfaden

22.12.2010
Von: Feuerer, Diana

Bereits zum siebten Mal veranstaltete die Fakultät Bauingenieurwesen der Hochschule Regensburg (HS.R) einen spannenden Brückenbauwettbewerb. 27 Studierende traten mit speziellen Brückenkonstruktionen gegeneinander an.

Brückenbauwettbewerb am 22. Dezember 2010 an der Hochschule Regensburg

Das Siegerteam: Die Studierenden des Bauingenieurwesens im 7. Semester (von links) Denis Kappes, Daniel Lauterkorn, Florian Schmid und Johannes Gockert.

Die Spannung steigt: Wie lange hält das Brückenmodell durch?

Nach der Entscheidung: Die Studierenden mitsamt HS.R-Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein, Organisatoren, Verantwortlichen, Angehörigen der HS.R und Sponsoren.

Spannend war auch dieses Jahr wieder der Brückenbauwettbewerb 2010 der Fakultät Bauingenieurwesen der HS.R. Neun Teams und damit insgesamt 27 Studierende präsentierten am 22. Dezember 2010, ihre Modelle. Ziel war es, größtmögliche Traglast bei möglichst geringem Eigengewicht der Brücke zu erreichen.

Letztlich holte sich das Siegerteam des vergangenen Jahres wieder den Titel. Es sind die Studierenden des Bauingenieurwesens im 7. Semester Denis Kappes, Daniel Lauterkorn, Florian Schmid und Johannes Gockert. Ihr Modell war drei Kilo schwer und schaffte eine  Traglast von 766 Kilogramm. Die absolute Traglast betrug 7,688 KN. „Ein sehr, sehr gutes Ergebnis“, sagte Organisator des Wettbewerbs Prof. Dr. Joachim Gschwind von der HS.R.

Bereits zum siebten Mal hat die Fakultät Bauingenieurwesen der HS.R den Brückenbauwettbewerb in Zusammenarbeit mit dem KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH und der Max Bögl GmbH ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtet sich an alle interessierten Studierenden. Die Aufgabe bestand darin, über eine Spannweite von 75 Zentimeter eine Brücke aus Karton, Klebstoff und Bindfaden zu bauen.

Die Modellbrücke wurde bei den Traglastversuchen in den Drittelspunkten belastet und die Last so lange gesteigert, bis die Tragfähigkeit überschritten ist. „Ich finde den Wettbewerb sehr faszinierend. Mich beeindruckt die Kreativität und das Engagement der Studierenden“, sagte Kurt Walther, Prokurist der KompetenzZentrumBau Neumarkt GmbH, und überreichte den Teilnehmern abschließend ihre Urkunden und Preise.
 

Zurück