Informatik-Studierende tüfteln an Apps

20.01.2012
Von: Enno Pflug, Continental

Im Zuge einer Kooperation von Hochschule Regensburg (HS.R) und Continental entwickelten Studierende ein Projekt im Bereich der Automobilelektronik.

Studierende erklären dem Oberbürgermeister der Stadt Regensburg, Hans Schaidinger, ihren „App“. Foto: Continental

Im Rahmen einer Feierstunde im Regensburger IT-Speicher wurde eine weitere gemeinsame Aktivität von regionalen Hochschulen, darunter unter anderem die Hochschule Regensburg (HS.R) und die Universität Regensburg, und des internationalen Automobilzulieferers Continental gewürdigt. Continental setzt mit seiner Division Interior neben den klassischen Studentenjobs am Standort verstärkt auch auf ein eigenes Büro im IT-Speicher in Regensburg. Hier sollen technikbegeisterte Studierende bereits früh im Rahmen ihres Studiums Einblick in die zukünftigen Themen der Automobilindustrie erhalten. So arbeiten heute unter besten technischen Bedingungen bereits 22 Studenten eng mit Entwicklern des Elektronikspezialisten Continental zusammen, um im Rahmen von Vorentwicklungsprojekten an der Zukunft der Automobilelektronik mitzuwirken.

Da wären zum Beispiel Studenten der Fakultät Informatik und Mathematik der Hochschule Regensburg (HS.R), die für Continental einige Ideen eines deutschlandweiten App-Ideenwettbewerbs der Deutschen Telekom zu ersten ausprobierfähigen Apps umgesetzt haben. Continental konnte zusammen mit den Studenten der HS.R diese ersten Demoversionen der Apps während einer Preisverleihung zur IAA in Frankfurt eindrucksvoll präsentieren. „Unser gemeinsames App-Projekt ist ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit der Hochschule Regensburg mit innovativen Unternehmen“, erklärten Professor Dr. Markus Kucera und Dr. Thomas Waas als Wissenschaftliche Leiter des IT-Anwenderzentrums (www.it-anwenderzentrum.de)der Fakultät Informatik und Mathematik der HS.R anlässlich der Feierstunde im Regensburger IT-Speicher.

„Wir sind darauf angewiesen, dass kluge junge Köpfe sich bereits mit der Zukunft der Automobilwelt auseinandersetzen“ erklärt Ralf Lenninger, Leiter der Strategie- und Forschungsabteilung der Continental Division Interior. „Die Arbeit der Studierenden im IT-Speicher hilft allen Seiten: Den Studenten, da sie früh Kontakt zur spannenden Welt der Automobilelektronik aufnehmen können. Den Hochschulen, da die Studenten hochmotiviert bei der Sache sind. Schließlich haben wir als Continental so die Chance, frühzeitig als bevorzugter Arbeitgeber für talentierte Mitarbeiter erkannt zu werden.“

Auch für die Stadt Regensburg ist der Mieter Continental im IT-Speicher eine Bereicherung. „Es war unser Ziel, Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen unter ein Dach zu vereinen. Dass Continental in den IT-Speicher zieht, ist ein deutlicher Beweis dafür, dass unsere Strategie aufgegangen ist. Die Begeisterung der jungen Leute für die Automobiltechnik hier so deutlich zu sehen, freut uns natürlich doppelt – aus wirtschaftlicher und persönlicher Sicht“, kommentiert Hans Schaidinger, Oberbürgermeister der Stadt Regensburg anlässlich der Feierstunde.

Zurück