Fachschaften der OTH Regensburg spenden 4.400 Euro für Hochwasseropfer

04.10.2013
Von: Nicole Kneitinger

Die Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe von Juni 2013 ist für die Betroffenen immer noch nicht vorbei: Deshalb beschloss der Studentische Konvent der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH Regensburg) Spenden zugunsten der Hochwasseropfer zu verteilen.

Studierende der OTH Regensburg bei Übergabe der Spende für Hochwasseropfer an Vertreter und Vertreterinnen verschiedener Hilfsorganisationen.

An der OTH Regensburg: (von links) Mario Renz und Thomas Saal von der Tierrettung in Deggendorf, Mrsg. Thomas Schmid vom Diözesanverband Regensburg, zwei Mitarbeiterinnen vom BRK Deggendorf bedankten sich bei den Studierendenvertretern Michael Janker von der Fachschaft Informatik und Mathematik, Christina Gürster Konventsvorsitzende und Fachschaft Elektro- und Informationstechnik und Peter Dzeik von der Fachschaft Angewandte Sozialwissenschaften für die Spenden. Foto: Angelika Renner

Auch die Fachschaften, die nicht am Campusfest teilgenommen hatten (Allgemeinwissenschaften und Mikrosystemtechnik und Architektur), schlossen sich dem Beschluss des Konvents (Fachschaften Elektro- und Informationstechnik, Informatik und Mathematik, Betriebswirtschaft und der Unabhängigen Studentenorganisation e.V. (USO) an.

4.400 Euro, die durch Einnahmen auf dem Campusfest Mitte Juni 2013 sowie durch gesonderte Sammelaktionen zusammen kamen, spendeten die Studierendenvertreter an Organisationen, die sich um die Hochwasseropfer in Deggendorf kümmern.

Im Einzelnen erhielten das Bayerische Rote Kreuz Deggendorf 2.050 Euro und die Tierrettung Renz aus Deggendorf 683 Euro. Der Diözesanverband Regensburg erhielt 1.367 Euro, diese kümmern sich um Familien und Rentner aus Deggendorf, die vom Hochwasser betroffen sind.

Weitere 300 Euro gingen von der Fachschaft Sozialwissenschaften an Sternstunden e.V., der Verein unterstützt Hochwasseropfer aus ganz Deutschland. Vertreter der Organisationen besuchten die Hochschule und bedankten sich persönlich für die Unterstützung.

Zurück