„Enge Bande" mit Moscow Technical University

29.10.2011
Von: Prof. Dr. Mikhail Chamonine

Die Hochschule Regensburg (HS.R) hatte Vertreter der Moscow State Technical University zu Gast. Ergebnis des Besuchs ist der weitere Ausbau der Kooperation in der Informatik und der Informationstechnik.

Die Beteiligten der Kooperation der Fakultät Informationstechnolgien MSTU MIREA und der Fakultät Elektro- und Informationstechnik der HS.R (von links): Prof. Dr. Thomas Fuhrmann, Prof. Dr. Jürgen Mottok, Dr. Herbert Vogler (Geschäftsführer IT-Inkubator Ostbayern GmbH), Prof. Dr. Andrey Petrov (MSTU MIREA), Dr. Elena Andrianova (MSTU MIREA), Dr. Natalia Sherstyuk (MSTU MIREA), Dr. Nadezhda Starikovskaya (MSTU MIREA) und Prof. Dr. Mikhail Chamonine. Foto: Carola Hiltl

Seit 2008 ist die Moscow State Technical University of Radioengineering, Electronics and Automation (MSTU MIREA) ein Kooperationspartner der Hochschule Regensburg (HS.R) in den Bereichen Lehre und Forschung. Diese Kooperation soll nunmehr in den Fachgebieten Informatik und Informationstechnik weiter vertieft werden. Zu diesem Zweck besuchte eine Delegation der Fakultät Informationstechnologien (IT) MSTU MIREA von 20. bis 21. Oktober 2011 die HS.R.

Die Fakultät Informatik und Mathematik (IM) der HS.R hat den Dekan der Fakultät IT MSTU MIREA Prof. Dr. Andrey Petrov, die erste stellvertretende Dekanin Dr. Elena Andrianova, die stellvertretende Dekanin Dr. Natalia Sherstyuk und Dr. Nadezhda Starikovskaya zu Beginn des Aufenthalts empfangen. Die Betreuung für weitere eineinhalb Tage übernahm die Fakultät Elektro- und Informationstechnik (EI). In ihren Konsultationsgesprächen in der Fakultät EI haben die Beteiligten vor allem die nächsten kurz- und mittelfristigen Kooperationsschritte intensiv diskutiert. So soll zum Beispiel bald eine gemeinsame wissenschaftliche Sammlung der Forschungsarbeiten Moskauer und Regensburger Forscher herausgegeben werden.

Sowohl die Sondervorlesungen (sogenannte master classes) der Regensburger Informationstechniker (Prof. Dr. Jürgen Mottok, Prof. Dr. Michael Niemetz) in Moskau, als auch gemeinsame Masterprogramme und Sommerschulen sind bereits in der Planung. Insbesondere waren die Moskauer Wissenschaftler an der Durchführung kooperativer Promotionen interessiert, bei denen die Regensburger Nachwuchsforscher den Doktortitel der renommierten russischen Technischen Universität erwerben können.

Die Regensburger Informatiker (Prof. Dr. Markus Kucera und Prof. Dr. Thomas Waas) erhielten für weitere Kooperationsgespräche und Abstimmung von Promotionsmöglichkeiten eine Einladung nach Moskau. Bei dem Zusammenfassen der Ergebnisse dieses Besuches waren sowohl die Gäste als auch die Regensburger Teilnehmer der Meinung, dass sich in der Entwicklung der Zusammenarbeit eine deutliche positive Dynamik feststellen lässt.               

Zurück