Brücken der Studierenden im „Wettstreit"

22.12.2011
Von: Feuerer, Diana

Bereits zum achten Mal veranstaltete die Fakultät Bauingenieurwesen der Hochschule Regensburg (HS.R) ihren Brückenbauwettbewerb.

Brücke im Test: Die Studierenden der Fakultät Bauingenieurwesen fiebern beim Wettbewerb mit. Foto: Rieger

Spannend war im Jahr 2011 wieder der Brückenbauwettbewerb der Fakultät Bauingenieurwesen der Hochschule Regensburg (HS.R). Sechs Teams und damit insgesamt 17 Studierende präsentierten am 21. Dezember 2011 ihre Modelle. Die Teams waren bunt zusammengesetzt, von Erstsemestern bis Masterstudierenden. Ziel war es, größtmögliche Traglast bei möglichst geringem Eigengewicht der Brücke zu erreichen. Der Organisator des Wettbewerbs ist stets Prof. Dr. Joachim Gschwind.

Letztlich holte sich das Siegerteam Nummer vier um David Link, Felix Mitlmeier, Stephanie Meier und Pablo Marten den Titel. Alle Teilnehmer der Siegergruppe sind Studierende im dritten Semester. Ihr Modell war zehn Kilo schwer und hatte eine Traglast von 3,8 Tonnen. Die Sieger schafften es eine Brücke zu konstruieren, die das 377-fache ihres Eigengewichts tragen kann.

Der Preis für das beste Design erhielt das Team Nummer fünf. Diese Gruppe entwarf eine Fachwerkbrücke, welche mit 390 Gramm Eigengewicht und einer Belastbarkeit von zehn Kilogramm zugleich das leichteste Modell im Wettbewerb war.

Bereits zum achten Mal hatte die Fakultät Bauingenieurwesen der HS.R den Brückenbauwettbewerb in Zusammenarbeit mit dem KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH und der Max Bögl GmbH ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtet sich an alle interessierten Studierenden.

Die Aufgabe bestand darin, über eine Spannweite von 75 Zentimeter eine Brücke aus Karton, Klebstoff und Bindfaden zu bauen. Die Modellbrücke wurde bei den Traglastversuchen in den Drittelspunkten belastet und die Last so lange gesteigert, bis die Tragfähigkeit überschritten ist.

Zurück