Ausstellung "Bauen mit Stahl"

26.11.2007
Von: Prof. Dr. Othmar Springer

Fakultät Bauingenieurwesen

In Kooperation mit der Gemeinschaftsorganisation von europäischen Stahl erzeugenden Unternehmen und dem Deutschen Stahlbau-Verband „Bauen mit Stahl“ ist es der Fakultät Bauingenieurwesen wieder gelungen, die Wanderausstellung „Bauen mit Stahl, Förderpreis des Deutschen Stahlbaues 2006“ für 3 Wochen an die Hochschule Regensburg zu holen. Am 06.11.2007 fand die Ausstellungseröffnung im Beisein zahlreicher externer und interner Gäste statt.

Der Förderpreis des Deutschen Stahlbaus wird alle zwei Jahre ausgelobt mit dem Ziel, innovative und zukunftsweisende Lösungen auf dem Gebiet des Stahlhochbaus wie auch des Stahlbrückenbaus zu fördern und so den Stellenwert des Stahlbaues zu stärken. Zugelassen waren Arbeiten von Studierenden der Architektur und des Bauingenieurwesens, sowie von kooperierenden Teams beider Fachbereiche. Die Entwürfe wurden durch die jeweiligen Lehrstühle an den Hochschulen und Hochschulen begleitet.

Da die Themenstellung des Studentenwettbewerbs traditionell offen ist, zeigen die Entwürfe ein breites Spektrum von Arenen und Hallenbauten, Türmen und Verkehrsbauten, Industrie- und Bürobauten bis hin zu futuristischen Baukörpern.
Als förderungswürdig wurden insbesondere solche Arbeiten angesehen, die es mit eigenständigen Lösungsansätzen schafften, Architektur und Konstruktion im Idealfall zur Deckung zu bringen. Von Vorteil für eine Platzierung im Vorderfeld war dabei die Sichtbarmachung einer individuellen Handschrift. Ebenso wichtig waren die Plausibilität der Idee und das Nachvollziehen der Umsetzbarkeit der Lösungen.

Stahl ist ein Material mit einer sehr expliziten Charakteristik, welche sich in der Ästhetik der Konstruktion niederschlägt. Herausragend sind auch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Materials. Insofern macht es Sinn, sich bereits während des Studiums mit dem Thema Stahl auseinander zu setzen, auch wenn dabei nicht immer gleich ein Preis herausspringt. Das kreative Herangehen an Probleme während des Studiums, das "sich Messen" in einem Wettbewerb, sind ein Ansporn für alle Studierenden. Je mehr dies gefördert wird, desto größer sind die Chancen, im späteren Berufsleben zu bestehen. Es ist ein Verdienst von „Bauen mit Stahl“ diesen Ansatz zu unterstützen und zu fördern.

Die Fakultät Bauingenieurwesen hofft, dass die Studierenden hier genügend Anregungen finden und sich mit dem Baustoff Stahl schon während des Studiums, vielleicht im Rahmen des neu ausgelobten „Förderpreises des Deutschen Stahlbaus 2008“, noch intensiver befassen. Und betrachtet man die nunmehr wieder optimistischen Aussichten im Bauwesen, so werden auch wieder Freiräume entstehen, um kreative Ideen realisieren zu dürfen.

Zurück