RCER » Gebäude und Siedlungsstrukturen » Projekte

Effizienzhaus Plus Deggendorf

Wissenschaftliche Begleitforschung in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik Stuttgart
Effizienzhaus Plus-Netzwerk der Forschungsinitiative "Zukunft Bau" des BMUB
Auftraggeber und Bauherr: Firma Karl Bachl GmbH & Co KG, Röhrnbach
Laufzeit 2012-2016

Internet-Auftritt: http://www.effizienzhausplus-deggendorf.de

Effizienzhaus Plus in Deggendorf-Natternberg
Wissenschaftliche Begleitforschung an der OTH. Regensburg

Für das Effizienzhaus Plus der Firma Bachl GmbH & Co. KG, das in Deggendorf-Natternberg entsteht, hat die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg die wissenschaftliche Begleitforschung zum Energie-Monitoring übernommen. Die Forschung wird vom Bundesmininsterium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert.
Ziel ist es, mithilfe von Strom- und Wärmemengenzählern sowie Sensoren für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO2-Gehalt in verschiedenen Räumen eine vollständige und differenzierte Erfassung der Energieströme und des Raumklimas zu erreichen. Insgesamt werden im Haus Plus Deggendorf über 50 Sensoren verbaut, davon allein 10 Temperatursensoren zur Überwachung und technischen Bewertung des Warmwasser-Pufferspeichers. Für die Messung der elektrischen Ströme in Erzeuger- und Verbraucherkreisen werden 25 Sensoren benötigt. Wärmeströme im Heizungssystem werden mittels moderner Ultraschall-Wärmemengenzähler erfasst.
Auf dem Dach befindet sich eine Wetterstation, um die tatsächlichen Erträge mit der vorhandenen Wettersituation (Außentemperatur, Sonneneinstrahlung) im Betrachtungszeitraum normieren zu können. Dies ist wichtig für die Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit anderen Energieeffizienzhaus-Projekten und Anlagentypen.
Insbesondere die monatlichen Bilanzen für den Endenergieverbrauch, die Erträge von Photovoltaikanlage und Sonnenkollektoren und die Zu- und Abflüsse der Energiespeicher (Druckluft- und Warmwasser-Pufferspeicher) stehen im Mittelpunkt der Untersuchungen. Aber auch die Art der Energienutzung (Beleuchtung, Raumwärme, Brauchwarmwasser, E-Mobilität) wird erfasst. Die wichtigsten Kenndaten werden an das Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) in Stuttgart übermittelt, das vom BMVBS mit der Quervernetzung aller laufenden Modellhaus-Förderprojekte zum Thema „Effizienzhaus Plus“ beauftragt ist.
Mithilfe dieser Bilanzierungen soll geprüft werden, ob die Erträge ausreichen, um die Verbräuche an Nutzenergie und technischen Verlusten im Haus zu decken. Vor allem die Effektivität und Effizienz der Energiespeicherung von Wärme im über 9 m3 großen Pufferspeicher und von Strom im Druckluftspeicher sind hier entscheidend. Damit verbunden ist auch der nicht nutzbare Photovoltaik-Überschuss, der ins Netz eingespeist wird.
Das Projekt ist eingebettet in die Forschungs- und Lehraktivitäten des Kompetenzzentrums „Nachhaltiges Bauen“ an der OTH Regensburg.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Oliver Steffens (Projektleiter, Bauphysik)
Prof. Dipl.-Ing. Nikolaus Neuleitner, Architekt BDA
Prof. Dr.-Ing. Christian Rechenauer (Heizungs- und Klimatechnik)

Beteiligte Personen

Person Anmerkung
Prof. Dipl.-Ing. Nikolaus Neuleitner
Prof. Dr.-Ing. Christian Rechenauer
Prof. Dr. Oliver Steffens
Start der Monitoring-Messungen: April 2014
Johannes Stierstorfer, B.Eng.