Nachrichten

Vortrag über Diversity in der Informatiklehre

23.01.2019
Von: Prof. Dr. Markus Westner

Wie kann man Studierende bestmöglich unterstützen, dass sie ihr volles Potenzial im Studium entfalten? – Unter anderem darum ging es in einem Vortrag, den Gastdozent Dr. Brian Tompsett an der Fakultät Informatik und Mathematik hielt.

Dr. Brian Tompsett referierte zu diversity-adäquater Lehre in der Informatik.

Dr. Brian Tompsett referierte zu diversity-adäquater Lehre in der Informatik. Foto: Prof. Dr. Markus Westner

Im aktuellen Wintersemester 2018/2019 war Dr. Brian Tompsett, Lecturer an der University of Hull, an der Fakultät Informatik und Mathematik der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) im Rahmen des internationalen Dozentenprogramms zu Gast. Neben einem Vortrag hielt er im Bereich Lehre einen Kurs für die Bachelorstudiengänge der Fakultät, und zwar zum Thema Compilerbau. Für diesen Kurs wählte er ein „Blended Learning“-Format. 

Dr. Tompsett ist ein „Überzeugungstäter“, wenn es um eine diversity-adäquate Lehre in der Informatik geht. Im Rahmen eines Abendvortrags teilte er seine reiche Erfahrung mit den anwesenden Kolleginnen und Kollegen. Dabei stellte er fest, dass die Informatik möglicherweise einen bestimmten Studierendenstereotyp anziehe, der zum Beispiel eher introvertiert sei. Die Statistiken würden diese informelle Einschätzung bestätigen. Zudem zeigen sie, dass darüber hinaus ein gewisser Anteil der Informatikstudierenden spezielle und anders als der Durchschnitt gelagerte Beeinträchtigungen mitbringt.

Good Practices und ein Appell

Good Practices, wie man Studierende bestmöglich dabei unterstützen kann, dass sie ihr volles Potenzial im Studium entfalten, ergänzten seinen Vortrag. Die gedankliche Einstellung gegenüber Studierenden mit ihren spezifischen Bedürfnissen sei ein Aspekt, aber auch die Bereitstellung von Material in verschiedenen (barrierefreien) Formen gehörten mit dazu. Dr. Tompsett stellte viele Erfolgsgeschichten von Studierenden vor, die mit Beeinträchtigungen verschiedenster Art sehr erfolgreiche Berufseinstiege gefunden hätten. Er betonte zudem, dass dies inzwischen auch ein Alleinstellungsmerkmal seiner Fakultät sei und von vielen Arbeitgebern explizit nachgefragt werde.

Zum Abschluss seines Vortrags richtete Dr. Topsett einen Appell an die Kolleginnen und Kollegen, nämlich diversity-adäquate Lehre als Chance und Bereicherung zu sehen, die von allen ausgehen sollte, um möglichst vielen Studierenden adäquate Bildungsmöglichkeiten zu verschaffen.

Zurück