Verantwortung und Beteiligung

Die Gesamtverantwortung für das Qualitätsmanagementsystem (QMS) der Hochschule liegt bei der Hochschulleitung (HL), unter Federführung des Vizepräsidenten oder der Vizepräsidentin für Studium und Lehre (VP SL). Grundlegende Entscheidungen werden dabei in Abstimmung mit allen Dekanen und Dekaninnen (Erweiterte Hochschulleitung) getroffen. Der oder die Qualitätsmanagementbeauftragte der Hochschule (QMB) unterstützt diese bei der Weiterentwicklung und macht Vorschläge für die praktische Umsetzung innerhalb des theoretischen Gesamtkonzepts.

Innerhalb der Fakultäten verantworten insbesondere die Studiendekane und Studiendekaninnen das QMS für den Bereich Studium und Lehre. Ein Austausch und eine gegenseitige Abstimmung erfolgt dabei im Semesterturnus in einem gemeinsamen Arbeitskreis von Studiendekanen und Studiendekaninnen und der Stabsstelle Qualitätsmanagement und Organisation (QuO), unter der Leitung des Vizepräsidenten oder der Vizepräsidentin für Studium und Lehre.

In allen anderen Organisationseinheiten sind die Führungskräfte aber auch alle sonstigen Hochschulangehörigen in das QMS insbesondere auf Ebene des Prozess- und Dokumentenmanagements eingebunden.

An der operativen Umsetzung des QMS ist die Stabsstelle QuO maßgeblich beteiligt. Nachstehende Abbildung zeigt auszugsweise die Schnittstellen zwischen den Beteiligten sowie den Input, den die Stabsstelle QuO in vielfältiger Weise als Basis dazu liefert.

Für die interne Qualitätssicherung und Akkreditierung der Studienprogramme sind auf Grundlage des iSA-Prozesses weitere Verantwortliche benannt.

Durch die verschiedenen Evaluationen und Befragungen wirken zudem auch Studierende, Absolventen und Absolventinnen, Lehrende aber auch Vertreter und Vertreterinnen von Unternehmen und Einrichtungen an der Qualitätsentwicklung mit.