Voneinander lernen über die Disziplinen hinweg

Auch abseits großer Forschungsprojekte ist Fächergrenzen überschreitende Zusammenarbeit ein wichtiger Teil des Lernens an der OTH Regensburg.

Jubiläumsgeschichte Interdisziplinäres Lernen
Foto: OTH Regensburg/Florian Hammerich

Angehende Sozialarbeiter*innen erklären Hintergründe der Interkulturalität und Logopäd*innen erläutern das Thema "Mehrsprachigkeit bei Kindern" – mit diesem Ansatz haben im ablaufenden Sommersemester 2021 Studierende der Professorinnen Dr. Martina Ortner und Dr. Norina Lauer voneinander lernen können. In einem gemeinsamen Zoom-Meeting des berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit (BABS) und des Bachelorstudiengangs Logopädie wurden Vorträge und Übungen zu den jeweiligen Themen angeboten.

„Der Blick über den Tellerrand der eigenen Disziplin hinaus ermöglicht den Studierenden, ein umfassenderes Verständnis für ihre Klient*innen zu entwickeln und neue Sichtweisen in ihre praktische Tätigkeit zu integrieren“, erklärt Prof. Dr. Norina Lauer die Hintergründe des Unterrichtsformats.

Die Unterrichtseinheit der BABS-Studierenden baute vor allem auf dem Begriff der Kultursensibilität auf, während sich die Logopädie-Studierenden detailliert mit dem Spracherwerb von Kindern mit Migrationshintergrund auseinandergesetzt hatten und nun ihre Ergebnisse weitergeben konnten. Dabei wurden Chancen und Herausforderungen von Mehrsprachigkeit dargestellt sowie konkrete Tipps und Materialien zur Sprachförderung für die Elternberatung gegeben.

Interdisziplinarität wird auch ansonsten großgeschrieben an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg): Zu sehen ist dies beispielsweise an der Ringvorlesung "Interdisziplinäre Facetten der Nachhaltigkeit", die im ablaufenden Sommersemester 2021 virtuell stattfand, oder etwa an der Gestaltung der Räumlichkeiten im Neubau der Fakultät Architektur, der mit offenen "Teaching Offices" und interdisziplinären Lernräumen aufwartet.