Geschichte der Ostbayerischen Technischen Hochschule

Die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Regensburg wurde 1971 gegründet, wobei ihre Vorläufereinrichtungen bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zurückverfolgt werden können.

Einweihung Haus der Technik

Einweihung Studierendenhaus

  • Die Ostbayerische Technische Hochschule und die Hochschule Amberg-Weiden erhalten im Verbund die Urkunde "Ostbayerische Technische Hochschule"
  • Spatenstich: Neubau Fakultät Informatik und Mathematik
  • Grundsteinlegung: Neubau "Haus der Technik"
  • Neubau Hörsaalgebäude am Forum
  • Jubiläum: 40 Jahre Fachhochschule Regensburg
  • Der Name "Fachhochschule" verschwindet. Umbenennung in Hochschule für angewandte Wissenschaften in der Grundordnung festgelegt.

Jubiläum: 50 Jahre Ingenieurstudium an der Hochschule Regensburg

Umbenennung der Fachhochschule Regensburg in Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Regensburg (Kurzform: Hochschule Regensburg)

Neubau Zentralbibliothek und Mensa

Neubau für den Studiengang Mikrosystemtechnik

Neubau für die Fakultät Maschinenbau

Verlagerung der Fakultät Allgemeinwissenschaften und Mikrosystemtechnik und der Fakultät Informatik und Mathematik in das Sammelgebäude der Universität Regensburg.

Laborneubau für die Fakultät Elektrotechnik

Hörsaalanbau am Standort Seybothstraße für die Fakultät Elektrotechnik

Die Fachhochschule Regensburg wird aus dem Johannes-Kepler-Polytechnikum, der Höheren Wirtschaftsfachschule Ostbayern und den Ingenieurschulen Landshut, Selb und Zwiesel gegründet.

Johannes-Kepler-Polytechnikum - Staatliche Ingenieurschule für Bau- und Maschinenwesen

Johannes-Kepler-Polytechnikum

Ausbau der Regensburger Bauschule zu einem Polytechnikum mit den Abteilungen Hochbau, Tiefbau, Maschinenbau und Elektrotechnik

Grundsteinlegung für die Bauschule in der Prüfeninger Straße

Bauschule in Regensburg – Fachschule für Hoch- und Tiefbau

Die staatliche Anerkennung wird ausgesprochen

Die Bauschule wird unter der Trägerschaft des Kreistages der Oberpfalz als Kreisbauschule Regensburg weitergeführt

Es erfolgt die Umwandlung der Städtischen Baugewerkschule in eine fünfkursige Bauschule

Die Städtische Baugewerkschule Regensburg wird als Nachfolgeeinrichtung der Gewerblichen Fachschule eröffnet

Baumeister Julius Pöverlein ruft eine Gewerbliche Fachschule ins Leben

Die private einklassige Baugewerkschule wird mit der Königlichen Realschule verbunden

Der Zeichenlehrer Johann Dorner gründet eine private einklassige Baugewerkschule.

Professor von Schmöger bittet die Königlich Baierische, unmittelbare Lokal-Schulinspektion der Kreishauptstadt Regensburg, den Anfang der polytechnischen Schule bekannt zu machen