Sapiens Kitchen - Der Podcast

Man nehme: Eine WG-Küche, zwei Mitbewohner:innen, ein paar spannende Gäste und die ganz großen Fragen der Menschheitsgeschichte.
Ein paar Mal kräftig umrühren und dann für 20 Minuten köcheln lassen. 
Was bei diesem Rezept herauskommt, ist im Podcast „Sapiens Kitchen“ zu hören.

Hier reden wir darüber, wie wir als Menschen das wurden, was wir sind - und wie es weitergeht mit dem Homo Sapiens auf seinem Planeten. 

Inspiriert werden wir dabei von Yuval Noah Hararis Bestseller Eine kurze Geschichte der Menschheit, der nun nach und nach auch als dreiteilige Graphic Novel erscheint. In unserem Podcast greifen wir insbesondere Gedanken und Fragen aus der ersten Grafiknovelle Sapiens. Der Aufstieg auf und sprechen darüber mit interessanten Menschen aus dem Umfeld vom Regensburger Campus. 


Sapiens Kitchen - Der Podcast ist Teil des campusübergreifenden Großprojekts „Ein Campus – Ein Buch“ der studentischen Initiative Netzwerk Nachhaltigkeit in Zusammenarbeit mit dem GreenOffice der OTH Regensburg.
Im Rahmen dieses Projektes werden neben dem Podcast viele weitere spannende Veranstaltungen organisiert. Eine Übersicht dazu findet sich im aktuellen Programm. Weitere Infos zu dem Projekt gibt's außerdem hier


Gemeinsam produzieren das Netzwerk Nachhaltigkeit und das GreenOffice den Podcast “Sapiens Kitchen”, in dem sich die zwei Hosts Kiki und Lenz alle zwei Wochen mit eine:r Expert:in zu einem der Themen rund um die Grafiknovelle Sapiens. Der Aufstieg unterhalten - dabei geht es um nicht weniger als die ganz großen Fragen unserer Spezies:

  • Wie sind wir Homo Sapiens zu der einflussreichsten Spezies dieses Planeten geworden?
  • Welche Spuren haben wir dabei hinterlassen?
  • Und welche Verantwortung tragen wir für die Erde, auf der wir leben?

Die Gäste kommen dabei vom Regensburger Campus und kennen sich mit dem jeweiligen Thema nicht nur fachlich aus, sondern haben auch persönliche Anknüpfungspunkte.

Die beiden Hosts Kiki und Lenz wohnen zusammen in einer WG und nehmen den Podcast in ihrer Küche auf. Nebenbei sind die beiden Mitglieder im Netzwerk Nachhaltigkeit. Über das Projekt “Ein Campus - Ein Buch” landete Sapiens. Der Aufstieg in ihrer WG und ist inzwischen nicht nur ein fester Küchenbestandteil geworden, sondern auch ein stetiger Begleiter bei der Suche nach Antworten auf die großen Fragen der Menschheit.

Unser WG-Deep-Talk für Euch -  wissenschaftlich fundiert und umfassend aufbereitet!

Die Folgen des Podcasts können auf Spotify und anderen gängigen Podcastplattformen sowie auf Youtube angehört werden.


Fotos: Antonia Pröls


Das Netzwerk Nachhaltigkeit ...

... bringt engagierte Menschen, Gruppen und Institutionen von OTH und Uni Regensburg zusammen. Gemeinsam engagieren wir uns für Nachhaltigkeit und eine lebenswerte Zukunft. Überparteilich, offen und kooperativ. 

Weitere Infos dazu gibt es auf der Website des Netzwerk Nachhaltigkeit.


Podcastfolgen "Sapiens Kitchen"

In der ersten Folge “Mit Mord an die Spitze?” dreht sich alles um die Fragen: Wie verhalten wir Menschen uns aktuell unserer Umwelt und anderen Lebewesen gegenüber? Was lehrt uns der Gedanke des Animismus aus der Zeit der Wildbeuter:innen? Und können wir als Menschheit überhaupt wieder in ein Gleichgewicht mit unserer Umwelt kommen?!

Wie vegane Chorizo aus Spanien schmeckt, welche Ernährungsformen unser Überleben als Menschheit auch zukünftig noch sichern und welche Gedanken sich unser Projektteam in Bezug auf die eigene Ernährungsweise macht - darüber sprechen Kiki und Lenz in Folge 1 von “Sapiens Kitchen”. Für ihre Recherchen reisen die beiden sogar zurück in die Vergangenheit und tauchen in die Welt der Jäger:innen und Sammler:innen ein, wo Sie einer Ochsenherde begegnen.

Ans Eingemachte geht es in der heimischen Küche dann gemeinsam mit Nina Stumm, einer Tierschutzaktivistin aus Regensburg. Sie kennt sich durch ihr jahrelanges Engagement gut mit den  Bedingungen in der Tierindustrie aus und möchte mit diesem Wissen aufklären, um eine Gegenerzählung zum blinden Konsum von tierischen Produkten zu eröffnen. 

Folge 1 von “Sapiens Kitchen” findet ihr auf Youtube, Spotify und anderen gängigen Podcastplattformen!


Rezept der Woche: Gans vegan

Veganer Gänsebraten? Schmeckt super!
Prof. Alex Urban (Dekan der Fakultät Betriebswirtschaft an der OTH Regensburg) – ihr hört ihn im Podcast – macht ihn aus Austernpilzen und ein paar weiteren tollen Zutaten. Hier geht’s zum Rezept!

Die Technologie hat uns ganz schön im Griff - sonst könnten wir nicht den leckeren Himbeer Smoothie zaubern, der uns an diesem frühen Sommertag die Köpfe kühlt, wenn es brodelt in der Sapiens Kitchen. Unsere Podcasthosts Kiki und Lenz und auch die Menschen auf dem Regensburger Campus sind sich im Grunde einig, wie wenig Technologie noch aus unserem Alltag wegzudenken ist.

… oder?

In ihrem zweiten Küchengespräch gehen Kiki und Lenz dem Begriff des Cyborgs auf den Grund: Welche Technologien beherrschen unser Leben heute schon und wie wird es in der Zukunft aussehen? Wie weit reicht unsere Vorstellung darüber? Könnten wir uns schon jetzt vorstellen, unsere Körper technologisch zu modifizieren und beispielsweise ein Exoskelett zu tragen?

Smartphones sind zu unser aller treusten Begleitern geworden, aber sorgen sie auch dafür, dass wir Menschen mehr und mehr zu Cyborgs werden? Oder es gar schon sind, ohne uns darüber bewusst zu sein? 

Ans Eingemachte geht es dann mit der Diplompsychologin Ulrike De Ponte von der OTH Regensburg. Denn fest steht: wo wir heute mit der Technologie stehen, stellt unsere Realität völlig auf den Kopf. Mit der Expertin für psychologische Themen und Fragestellungen diskutieren Kiki und Lenz über den Einfluss von Technologie auf unser Miteinander in der Gemeinschaft. Wie hat sich unsere Kommunikation verändert und warum scheinen wir immer mehr Technologie zu brauchen? Darauf hat Ulrike spannende Antworten. 

Folge 2 von “Sapiens Kitchen” findet ihr auf YoutubeSpotify und anderen gängigen Podcastplattformen!


Rezept der Woche: Himbeersmoothie

Eiskalter Himbeersmoothie für heiße Tage - mit gefrorenen Beeren kühlt er Kiki und Lenz’ Köpfe in der Sapiens Kitchen ab. Hier findet ihr das Rezept!

In dieser Folge geht es um Glück. Aber was macht uns eigentlich glücklich und wie fühlt sich das an?
Schokolade kann jedenfalls einen Beitrag leisten – und deshalb genehmigen wir uns ein Stück zur Entspannung.

Apropos Entspannung und Freizeit:
In der heutigen Welt arbeiten Millionen von Menschen 60 bis 80 Stunden in der Woche. Wie war das bei den Wildbeuter:innen, die wahrscheinlich mehr Freizeit hatten? Können wir das überhaupt vergleichen? Und was hat Freizeit mit unserem Glücksempfinden heute zu tun?

Wir unterhalten uns mit Sandra Hamella, Professorin für VWL und Nachhaltigkeitsbeauftragte an der OTH. Sie liefert wissenschaftliche Erkenntnisse zum Verhältnis von Glück und Geld, gibt Einblick in die Mentalität der Finnländer:innen und beantwortet die Frage, ob wir in der heutigen Welt, getrieben von Konsum und wirtschaftlichem Wachstum, überhaupt glücklich sein können - und was eine mögliche Alternative wäre.
Sandra ist spezialisiert auf nachhaltiges Wachstum. Glück durch Konsum hin oder her, die Ressource Erde ist in Gefahr, aber wir brauchen sie in jedem Fall für unser Glück und Wohlbefinden. 

Unser Reporter Magnus hat wieder Stimmen auf dem Campus eingesammelt, diesmal an der Uni. Bergsteigen, in Gesellschaft frühstücken, Beten oder eure Ziele verfolgen, das sind die Dinge, die euch glücklich machen. Vielleicht sollten wir auch mal darüber nachdenken wie wir Situationen bewerten: wenn ich eine stressige Situation nicht als solche bezeichne, vielleicht kann ich dann sogar Glück empfinden und mir den Stress ganz einfach sparen?

Folge 3 von “Sapiens Kitchen” findet ihr auf YoutubeSpotify und allen anderen gängigen Podcastplattformen!


Rezept der Woche: Spaghetti Eis (vegan)

Zur Abkühlung empfehlen wir heute veganes Spaghetti Eis – Sandra Hamellas ‘Summer Must’.
Tipps zur Zubereitung dieser kalten Köstlichkeit findet ihr hier!

In Folge 4 beschäftigen sich Kiki und Lenz mit dem Thema Intelligenz. 
Was verstehen wir darunter und was macht der Begriff mit uns? Versuchen wir uns damit lediglich irgendwo einzuordnen und zum Beispiel in der Schule Leistung zu vergleichen? 

Eins steht zumindest fest: wenn wir immerzu Nüsse in unser Essen mischen, macht uns das schlauer!

Harari zufolge waren die Wildbeuter:innen allerdings in vielerlei Hinsicht schlauer als wir Menschen es heute sind. Dies ist insbesondere auf die Veränderungen unserer Lebenswelt durch die Industrialisierung zurückzuführen. 
Doch stimmt es, dass wir heute wirklich weniger wissen müssen? Und wenn ja, ist das denn so schlimm, wenn wir doch trotzdem eine rasante Menschheitsentwicklung mit vielen Errungenschaften bewerkstelligt haben und in Arbeits- und Wissensteilung eine große Chance besteht, gemeinsam beispielsweise einen Wandel zur nachhaltigen Entwicklung zu initiieren? 

Kiki und Lenz versuchen zunächst, den schwerfälligen, oft wertenden Begriff der Intelligenz für uns zu definieren. Auch die Menschen, denen unser Reporter Magnus bei seinem Streifzug über den Campus begegnet, teilen uns ihre Vorstellung von Intelligenz mit und denken über zukunftsweisende Fertigkeiten und Kompetenzen nach, die sie in der schulischen und universitären Bildung als sinnvoll empfinden.  

Um dem Begriff der Intelligenz schließlich einen Kontext zu geben, unterhält sich Lenz in der Rubrik "Eingemachtes" mit Prof. Dr. Meike Munser-Kiefer von der Uni Regensburg. Sie ist Professorin für Grundschulpädagogik und forscht unter anderem zu Inklusion, Migration und Bildung - Bereiche, die ein hohes Maß an sozialer Intelligenz erfordern.
Sie eröffnet uns spannende Impulse für eine zukunftsfähige Bildung, in der sowohl Interdisziplinarität als auch Kommunikation eine große Rolle spielen. 

Folge 4 von “Sapiens Kitchen” findet ihr auf YoutubeSpotify und allen anderen gängigen Podcastplattformen!

Dieses Mal gibt es in der Sapiens Kitchen Pommes.
Wir lieben Pommes und sind dankbar, dass es sie fast überall und meist auch zu jeder Tages- und Nachtzeit gibt - und dass sie ursprünglich als Fleischersatz, wenn auch nicht intendiert, entdeckt wurden!

Aber sind Pommes eigentlich ein globales Produkt und gehören einer globalen Esskultur an? Und was bedeutet Esskultur denn überhaupt?
Diese Fragen diskutieren Kiki und Lenz in der fünften Folge von "Sapiens Kitchen".

Von der Begrifflichkeit “Esskultur” leitet die beiden verschiedene Perspektiven ab:
Zum einen sprechen wir Menschen meist im großen Stil von Esskulturen, wissen aber oft gar nicht, worum es sich im Detail handelt. Zum anderen gibt es leicht erkennbare globale Trends und international Bekanntes, wie eben Pommes.
Auch darum, was die Firma Peugeot damit zu tun hat, geht es in der aktuellen Folge. 

Außerdem war der Podcast-Reporter Magnus wieder einmal auf dem Campus unterwegs und hat den Passant*innen die Frage gestellt: Homogenisierung oder Vielfalt durch Globalisierung?

Vielleicht lohnt es sich, genauer hinzusehen, damit wir besser verstehen können, was eine bestimmte Esskultur oder Gewohnheit bedeutet und aussagt?!
Dafür könnte uns niemand besser mit seiner Expertise dienen als Prof. Dr. Hirschfelder, Professor für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg, welcher Kiki und Lenz einen Einblick in alltagskulturelle Studien zum Thema Esskultur gibt und ihnen erzählt, warum es keine "typische" Küche gibt.

Folge 5 von “Sapiens Kitchen” findet ihr auf YoutubeSpotify und allen anderen gängigen Podcastplattformen!


Dachprojekt "Ein Campus - Ein Buch"

Das Dachprojekt, welches eigentlich den Titel “Eine Uni - Ein Buch” trägt, ist ein Programm der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag. Stiftung und Verlag fördern jedes Jahr die zehn besten Ideen mit jeweils 10.000 Euro. Einer der Preisträger ist die OTH Regensburg für ihr Gemeinschaftsprojekt mit dem Netzwerk Nachhaltigkeit - “Ein Campus - Ein Buch”. 

Seit dem Gewinn der Ausschreibung im Sommersemester 2021 ist das GreenOffice an der Umsetzung dieses Großprojekts beteiligt. Das Projekt ist eine Kooperation, die unter der Leitung der Nachhaltigkeitsbeauftragten (Prof. Dr. Sandra Hamella und Prof. Dr. Irmgard Schroll-Decker) und der Projektstelle für Gesellschaftliche Verantwortung und Nachhaltigkeit gemeinsam mit der studentischen Initiative Netzwerk Nachhaltigkeit durchgeführt wird.

Wie alle Projekte des GreenOffice richtet sich auch „Ein Campus - Ein Buch“ an sämtliche Hochschulangehörigen. 

Der zentrale Bestandteil dieser preisgekrönten Projektidee stellt die Grafiknovelle Sapiens. Der Aufstieg des Historikers und weltweit erfolgreichsten Sachbuchautors Yuval Noah Harari dar, welche als der erste Teil der dreiteiligen bebilderten Variante seines Bestsellers Eine kurze Geschichte der Menschheit im Herbst 2020 erschien und sich den komplexen Themen mit Witz und Anschaulichkeit nähert.

Kern der Lektüre stellen die aktuellen globalen Herausforderungen dar:

  • Wer ist verantwortlich für das Artensterben?
  • Was macht uns als Menschen überhaupt aus und sind wir tatsächlich in der Lage genetisch, biologisch und kognitiv mit globalen Krisen, wie COVID-19 oder der Klimakrise, fertig zu werden?
  • Wie könnte eine Gesellschaft aussehen, die der menschlichen Natur entspricht?

Diese und weitere Fragen werden im Kontext des Projekts „Ein Campus – Ein Buch“ mit Mitarbeitenden, Dozierenden und Studierenden diskutiert und kritisch reflektiert.

Warum sich an der OTH Regensburg ausgerechnet für dieses Buch entschieden wurde, wird im Bewerbungsvideo für die Ausschreibung anschaulich erklärt.

Neben der Produktion des Podcast "Sapiens Kitchen" wurden im Sommersemester 2022 weitere Veranstaltungen im Rahmen des Großprojekts "Ein Campus - Ein Buch" durchgeführt.
Eine vollständige Übersicht dazu findet sich auf dem Plakat zum Programm im Sommersemester.

Am 2. Mai organisierte derAK Ökologie einen Workshop zum Thema Ernährung. Darin wurde Brot aus Urgetreide aus der Region gebacken und veganer Aufstrich aus saisonalem und regionalen Gemüse hergestellt. 
Weitere Informationen finden sich auf dem Veranstaltungsplakat zu dem Workshop

Auch die Veranstaltungsreihe movieLab der Kulturförderung des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz (STWNO) ist Teil des Projekts "Ein Campus - Ein Buch". 
In dieser können Studierende einen eigenen Videobeitrag erarbeiten und dafür Räume, Equipment und individuelle Beratung im Medienstudio nutzen. Dabei sind ihnen keine Grenzen gesetzt: Ob Reportage, Animationsfilm, Kurzfilm, YouTube-Clip oder Musikvideo – alles ist möglich! 
Das movieLab dient der Förderung von Filmschaffenden am Campus Regensburg. Es richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen. Vorerfahrungen sind dabei nicht notwendig.

In der Auftaktveranstaltung am 10. Mai im Theater an der Uni wurde das Projekt vorgestellt. Die Teilnehmenden erhielten darin die Möglichkeit, erste Ideen zu entwickeln, sich miteinander auszutauschen, Projektgruppen zu bilden und das Medienstudio kennenzulernen. 

Weitere Infos zu der Auftaktveranstaltung und dem movieLab allgemein finden sich auf dem Plakat zur Auftaktveranstaltung sowie auf der Website des STWNO


Leseecke & Comic-Workshop während der Nachhaltigkeitswoche 2022

Während der Regensburger Nachhaltigkeitswoche und im Zuge des Tages der Offenen Hochschule an der OTH Regensburg, wurden am 1. Juli 2022 eine Leseecke zu Hararis Grafiknovelle Sapiens. Der Aufstieg sowie ein Illustrationsworkshop veranstaltet. Diese fanden auf dem Radplatzfestival des Netzwerk Nachhaltigkeit statt.

Von 11:00 bis 16:00 Uhr gab die Regensburger Illustratorin und Studentin Klara Hahn einen Workshop zur Gestaltung einer Grafiknovelle. Alle Interessierten waren dazu herzlich eingeladen.

Im Sommersemester 2022 fand außerdem die Veranstaltungsreihe "Wissenschaft - das muss man (nicht) glauben!?" statt, welche von Prof. Dr. Karsten Rincke (Universität Regensburg) organisiert wurde.


„Künstliche Intelligenz und menschliche Kreativität: Reichweite und Grenzen maschineller Intelligenz am Beispiel der Musik"

In der ersten Veranstaltung „Künstliche Intelligenz und menschliche Kreativität: Reichweite und Grenzen maschineller Intelligenz am Beispiel der Musik" wurde im Rahmen des Philosophischen Cafés von Prof. Dr. Thomas Kriza (Digitalisierung, Technologiefolgen und angewandte Ethik an der Fakultät für Angewandte Natur- und Kulturwissenschaften, OTH Regensburg) am 16. Mai über künstliche Intelligenz im Bereich der Musik diskutiert: Wird KI auch menschliche Kreativität überbieten können? Was sind eigentlich Kunst und Musik und welche Bedeutung haben sie für den Menschen?

Die Pianistin Barbara Zeller hat dafür menschlich und maschinell komponierte Musikbeispiele auf dem Konzertflügel aufgeführt. Die Veranstaltung fand im Degginger statt. Weitere Informationen können der Website des Philosophischen Cafés entnommen werden.


„Worte, Wissen, Faktenchecks, Glaubwürdigkeit - Tipps aus Sprachwissenschaft und Universitätsbibliothek“

Wer sich mit Wissenschaften beschäftigt, muss lesen, zuhören, schreiben, fragen, diskutieren, vortragen. Ohne sprachliche Kommunikation gibt es keine Wissenschaft, ohne Bibliotheken keine Universitäten und Hochschulen.

Wie steht es mit der Glaubwürdigkeit dessen, was man wissenschaftlich liest und hört? Kann nicht alles, was kommuniziert wird, wahr oder nicht wahr sein? Erst recht stellt sich diese Frage, wenn es in der allgemeinen Öffentlichkeit um gesellschaftliche Handlungs- und Entscheidungsfelder geht.

Worauf kann man bei dem, was man liest und hört, achten?

In der Veranstaltung „Worte, Wissen, Faktenchecks, Glaubwürdigkeit - Tipps aus Sprachwissenschaft und Universitätsbibliothek“ haben Prof. Dr. Christiane Thim-Mabrey (Deutsche Sprachwissenschaft an der Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, Universität Regensburg) und Dr. Stefanie Aufschnaiter (Universitätsbibliothek) diese Fragen aus sprachwissenschaftlicher und bibliothekswissenschaftlicher Perspektive beantwortet.

Der Vortrag fand am 8. Juni auf der Präsentationsfläche im Infozentrum der Zentralbibliothek der Universität Regensburg statt.


„Machen Sie sich bitte frei - und diskutieren Sie mit: Die Wissenschaft und ihre Funktionäre - ihnen vertrauen oder misstrauen?“

Wissenschaft erzeugt und verbreitet keine Wahrheiten. Sie bringt, wenn es gut läuft, belastbare, wenn auch vorläufige Aussagen über uns und unsere Welt hervor. All dies geschieht in einem sozialen Kosmos, der stets vielstimmig ist und der einiges von seinen Akteur:innen verlangt: Bis ins Detail nachzuvollziehen was andere äußern oder einst geäußert haben; offen und interessiert zu sein für Argumente, diese aber nüchtern und erbarmungslos zu hinterfragen; der Phantasie Raum zu geben und sie gleichzeitig durch Rationalität einzuhegen, schließlich: In der Vielstimmigkeit das Ordnende zu erkennen.  

Wie kann es gelingen, im Gewirr der vielen Stimmen diejenigen wissenschaftlichen Einsichten zu selektieren, denen wir vertrauen sollten, weil sie weiterhelfen? Und was sortieren wir besser aus, weil es in die Irre führt?

Prof. Dr. Ferdinand Evers (Theoretische Physik an der Fakultät für Physik, Universität Regensburg) und Prof. Dr. Karsten Rincke (Didaktik der Physik an der Fakultät für Physik, Universität Regensburg) haben darüber zusammen mit den Teilnehmenden am 23. Juni in der Taverne "Zur Geflickten Trommel"  diskutiert.


Im Wintersemester 2021/2022 fanden bereits verschiedene Veranstaltungen statt, in denen sich mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Herausforderungen rund um Hararis Grafiknovelle auseinandergesetzt wurde. In Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen wurde unter anderem über Bildung für nachhaltige Entwicklung nachgedacht, über das koloniale Erbe Europas diskutiert und untersucht, ob wir als Migrationsgesellschaft neue Narrative (etwa andere Geschichten über Geschichte) brauchen.

Weitere Infos zu dem Programm im Wintersemester 2021/2022 finden sich auf dem Veranstaltungsplakat