Alumni im Portrait

Christine Buckenmaier, geb. Feicht

25.10.2011
Christine Buckenmaier

Studiengang: Europäische Betriebswirtschaft mit Zielland Frankreich (Abschluss 2009)
Arbeitgeber: Nayoki GmbH
Position: Geschäftsführerin

1. Wenn Sie zurückblicken, wie würden Sie Ihr Studium kurz beschreiben?
Eine spannende Reise und unvergessliche Zeit. Der Mix aus zwei Jahren Regensburg und zwei Jahren im Ausland (La Rochelle, Paris, Brüssel) waren genau das Richtige für mich.

2. Was waren die wichtigsten Stationen auf Ihrem beruflichen Weg?
Ich habe mich nach dem Studium für ein freiwilliges Praktikum im Bereich Online Marketing entschieden. Damals wurde diese Disziplin im Marketingschwerpunkt nicht unterrichtet. Es gab aber wahnsinnig viele spannende Stellen, an die man nur mit Vorerfahrung rankam.
Nach dem Praktikum habe ich den für mich perfekten Berufseinstieg gefunden mit einer Stelle beim führenden deutschen Affiliate Netzwerk affilinet in München. Ich war dort die Schnittstelle zwischen der Entwicklung in Deutschland und dem Team in Frankreich. So konnte ich beide Welten (Online Marketing) und das Studium in Frankreich wunderbar verbinden. 
Da ich nicht komplett nach Frankreich gehen wollte, habe ich mich mehr auf den deutschen Online Marketing Markt fokussiert und mich 2012 entschieden, den Weg in eine Agentur zu wählen. Mehr Marketingkanäle, unterschiedlichste Kunden und jeden Tag neue Herausforderungen haben mich gereizt. Ich habe die Entscheidung bis heute nicht bereut und bin innerhalb von zwei Jahren vom Key Account Manager zur Geschäftsführerin aufgestiegen.
Seit 2014 bin ich nun als Geschäftsführerin für die Themen Operations, Personal, Marketing, PR und Finanzen zuständig.

3. Wie hat Ihr Studium Ihre jetzige berufliche Tätigkeit geprägt?
Durch meine Beförderung zur Geschäftsführerin musste ich mich von einem Tag auf den anderen mit ganz anderen Dingen als der operativen Aussteuerung der Online Marketing Aktivitäten beschäftigen. Für diese neue Herausforderung, hat das Studium einen sehr guten Grundstein gelegt. Wissen aus den Vorlesungen Buchhaltung und Bilanzierung, Personalführung, Unternehmenskommunikation und Marketing haben mir da wahnsinnig geholfen. Zudem hat mich das Studium auch sehr hinsichtlich analytischem und konzeptionellem Arbeiten geprägt.

4. Was sind die wichtigsten drei Kompetenzen in Ihrem Arbeitsalltag?
Personalführung, Time Management, Entscheidungsfreudigkeit

5. Wenn Sie mit dem Wissen und der Erfahrung von heute Ihrem Studierenden-ICH einen Tipp geben könnten, was würden Sie ihm raten?
Die reinen Studieninhalte erscheinen zum Teil trocken. Transferdenken ist gefragt und damit kann man später auch mal mehr im Job anwenden als man im ersten Moment denkt. Nutzt die Angebote jenseits der Vorlesungen, wie Unternehmensplanspiele. Und genießt einfach das Studentenleben! Die Zeit ist wirklich einmalig.

 

Zurück