OTH Regensburg https://www.oth-regensburg.de Aktuelles von der OTH Regensburg en-gb Fri, 27 May 2022 08:08:23 +0200 Fri, 27 May 2022 08:08:23 +0200 TYPO3 EXT:news news-16544 Wed, 25 May 2022 10:49:34 +0200 „Dumm und reich – das muss ein BWLer sein.“ Oder? https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/dumm-und-reich-das-muss-ein-bwler-sein-oder.html Drei Tage Betriebswirtschaft studieren: Das Projekt „early bird bw“ an der OTH Regensburg bietet Studienorientierung für Abiturient*innen und Schüler*innen der Q11 Kein Plan, wie es nach dem Abitur weitergehen soll? Und vielleicht wäre BWL schon das Richtige, aber das ist ja total uncool? Konfrontiert mit Zweifeln und Vorurteilen war auch Anna Fieber, Studentin des Masterstudiengangs Betriebswirtschaft (BW) an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg), als sie sich für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft einschreiben wollte. „Die Möglichkeiten sind mittlerweile einfach grenzenlos und teilweise kann man sich unter den ganzen Studiengangbezeichnungen gar nicht vorstellen, was einen erwarten wird“, sagt die 24-Jährige. Hätte sie nach dem Abitur die Gelegenheit gehabt, für drei Tage in die Rolle einer BWL-Studentin zu schlüpfen, sie hätte sie genutzt. 

Jetzt ist so etwas erstmals möglich: Die Fakultät Betriebswirtschaft der OTH Regensburg führt von 27. bis 29. Juni 2022 das Projekt „early bird bw“ durch, das es in dieser Form in ganz Deutschland bislang noch nicht gegeben hat. An drei Tagen können Abiturien*innen und Schüler*innen der Q11 in die Rolle von BW-Studierenden schlüpfen und alles rund um den Studienalltag in diesem Fach erfahren. Anmeldungen sind bereits möglich.

Exkursion ins Jahnstadion inklusive

 „Abiturientinnen und Abiturienten können sich oft wenig unter einem Studiengang wie Betriebswirtschaft vorstellen. Daher wollen wir mit early bird bw die Möglichkeit bieten, drei Tage lang in das Leben von BW-Studierenden einzutauchen – mit allem, was dazu gehört: Vorlesungen, interaktive Seminare, Mensaessen, Blick in die Bibliothek, Praxisvorträgen und auch einem abendlichen Kneipenbummel“, erklärt Dr. Christian Dach, Professor für Vertriebsmanagement und -logistik, das Konzept. In den Vorlesungen und Seminaren stehen unter anderem die Themen Marketing, Nachhaltigkeit und Frauen im Management auf dem Programm. Höhepunkt ist eine Exkursion ins Jahn-Stadion, bei der neben einer Führung auch Einblicke in das Sportsponsoring von den Verantwortlichen des SSV Jahn, Kooperationspartner der OTH Regensburg, gewährt werden. 

Für die Teilnehmenden gibt es am Ende ein Zertifikat, das nicht nur zum Abheften dient:  Diejenigen, die sich nach dem Event für ein Studium der Betriebswirtschaft an der OTH Regensburg entscheiden, können sich die Veranstaltung als sogenanntes AW-Fach anrechnen lassen. Studentin Anna Fieber können Sprüche wie „Dumm und reich – das muss ein BWLer sein“ oder „BWLer tragen am liebsten rosa Hemden“ inzwischen nicht mehr irritieren: „Statt auf die klassischen BWL-Klischees blicke ich auf ein Studium mit tollen Profs, coolen Partys und natürlich auch vielen interessanten Inhalten zurück“, sagt sie – und empfiehlt allen, die Chance, die „early bird bw“ bietet, zu ergreifen.

Infos zum Programm und zur Anmeldung gibt es hier: „early bird bw

]]>
news-16541 Tue, 24 May 2022 08:51:05 +0200 Rauschendes Abschlussfest im Jahnstadion https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/rauschendes-abschlussfest-im-jahnstadion.html Gleich zwei Jahrgänge sagten gemeinsam Ade: Knapp 160 Absolvent*innen der Fakultät Betriebswirtschaft feierten im Jahnstadion ihren Abschied von der OTH Regensburg.  Am 29. April 2022, war es soweit: Die wohl bis dato größte Absolvierendenfeier an der OTH Regensburg wurde erstmals im Jahnstadion mit insgesamt mehr als 430 Gästen begangen. Knapp 160 Absolvent*innen des Sommersemesters 2021 und des Wintersemesters 2021/2022 feierten mit ihren Angehörigen und Vertreter*innen der Fakultät Betriebswirtschaft

Zu Beginn des Abends wurden die Gäste durch den Spielertunnel zur Location hinaufgeführt und hatten auf der Terrasse einen sonnigen Sektempfang mit Blick auf das Spielfeld. Auch in diesem Jahr gab es eine kleine Tombola. Dank großzügiger Spenden vieler Regensburger Unternehmen, gab es tolle Preise wie Eintrittskarten zu Spielen des SSV Jahn, Eintrittskarten für die Therme Erding, eine Monatsration Red Bull und vieles mehr zu gewinnen. Aus der Tombola konnte ein Erlös von insgesamt 700 Euro den Organisationen Space Eye für die Ukraine und  Borneo Orangutan Survival Foundation zugute kommen.

Moderiert wurde der Abend von Lisa Sräga und Matthias Grundler von der Fachschaft BW. Eine berührende Abschlussrede für die Absolvent*innen hielten Jennifer Slanina und Julian Rubelius. Danach erhielten alle Absolvent*innen ihre  Gratulationsscheiben inklusive OTH-Regensburg-Schokotäfelchen überreicht aus den Händen ihrer Professor*innen in den jeweiligen Studiengängen und Studienschwerpunkten..
Nach einem leckeren Drei-Gänge-Menü folgte als Überraschungsact ein Poetry Slam von Bucci, der ebenfalls BWL an der OTH Regensburg studiert und als Künstler bereits seit einiger Zeit auch überregional bekannt ist. Das Highlight des Abends war wohl die Professoren-Band, die mit einigen Kultsongs aus verschiedenen Epochen der Rockgeschichte die Tanzfläche geradezu zum Kochen brachte. Der DJ tat sein Übrigens, sodass bis zum Schluss noch ordentlich gefeiert und getanzt wurde!

Einen besonderen Dank entrichtet die Fachschaft BW an ihre Unterstützer: Verein der Freunde der OTH Regensburg e. V., Horbach Wirtschaftsberatung GmbH, Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG und AMZ-Marketing GmbH Amazon Agentur.

]]>
news-16529 Mon, 23 May 2022 11:04:00 +0200 Neuer vhb-Kurs Digital Business & Information Systems https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/neuer-vhb-kurs-digital-business-information-systems.html Ein weiterer Schritt in Richtung Internationalisierung und Digitalisierung der Lehre: Seit dem Sommersemester 2022 bietet die OTH Regensburg den neuen englischsprachigen Online-Kurs „Digital Business & Information Systems“ bei der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) an. Zum Sommersemester 2022 ging der neue vhb-Kurs "Digital Business & Information Systems“ an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) an den Start. Entwickelt wurde er von einem Team um Prof. Dr. Markus Westner, Fakultät Informatik und Mathematik. Dieser neue, interaktive Online-Kurs der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) vermittelt Konzepte aus dem strategischen Management und IT in einem interdisziplinären Ansatz. Die Studierenden sollen darauf vorbereitet werden, Herausforderungen digitaler Geschäftsmodelle abzuwägen und fundierte Entscheidungen zu treffen. Zielgruppe sind unter anderem Studierende der Informatik, der Ingenieurwissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften – explizit auch ausländische Gaststudierende. Der Kurs ist englischsprachig und vollständig barrierefrei – durch Untertitel und Audio-Transkripte.

Inhaltlich gliedert sich der Kurs in zehn Module mit jeweils kleineren Einheiten. Der Kurs startet mit einem weiten Blickwinkel auf Marktdynamiken im Kontext digitaler Geschäftsmodelle bis zu sehr konkreten Fragestellungen wie dem Design von digitalen Produkten und Services. Veranschaulicht werden die Inhalte anhand aktueller Beispiele. Die kurzweiligen Einheiten sind dabei im Sinne des „Mikrolernens“ (Lernen in kurzen Lerneinheiten) gestaltet. Nach jeder der kurzen Einheiten können die Studierenden das Gelernte in beispielhaften Prüfungsfragen testen. Insgesamt umfasst der Kurs fünf Creditpoints (ECTS) und kann an der OTH Regensburg als Fachwissenschaftliches Wahlpflichtmodul in ausgewählten Studiengängen anerkannt werden.

Starke bayernweite Vernetzung in der Lehre

Entwickelt wurde dieser Kurs im Rahmen eines breiten Hochschulkonsortiums unter Führung der OTH Regensburg. Als Konsortialpartner beteiligten sich (in alphabetischer Reihenfolge) die OTH Amberg-Weiden, die Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg, die Technische Hochschule Deggendorf, die Hochschule München, die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf sowie die Technische Hochschule Ingolstadt. Der Kurs demonstriert einmal mehr die starke bayernweite Vernetzung der OTH Regensburg in der Lehre. Gleichzeitig verbindet er konsequent die strategischen Leitthemen "Internationalisierung" und "Digitalisierung in der Lehre" der OTH Regensburg.

Bei der Kursentwicklung ist das Team um Prof. Dr. Markus Westner neue Wege gegangen: „Im Sinne von „practice what you preach“ haben wir in unserem Kernteam agil zusammengearbeitet. Dadurch konnten wir die typische Zeit zur Kurserstellung von ca. 18 Monaten auf weniger als zwölf Monate reduzieren. Nach ausgiebigen Tests freuen wir uns über den Go-Live zum Sommersemester 2022.“

]]>
Nachrichten-Fakultät-Informatik-und-Mathematik
news-16538 Mon, 23 May 2022 08:57:32 +0200 Vierte Promotion in der Geotechnik https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/vierte-promotion-in-der-geotechnik.html Maximilian Lerch hat seine Dissertation an der TU Berlin erfolgreich verteidigt. Er ist damit der vierte „Dr.-Ing.“ aus dem Fachgebiet Geotechnik an der Fakultät Bauingenieurwesen der OTH Regensburg. Eine Doktorarbeit auf dem Testfeld neben der A3 an der Markomannenstraße in Regensburg: In Maximilian Lerchs Dissertation wird das Lastabtragungsverhalten von Tiefgründungen (CFA-Pfählen und Betonstopfsäulen) durch vor Ort durchgeführte dynamische und statische Probebelastungen wissenschaftlich analysiert. So genannte Tiefgründungen, zum Beispiel Pfähle, werden nach wie vor mittels empirischer Verfahren und unter Einbeziehung eines großzügigen Sicherheitsspielraums bemessen. Um wirtschaftlichere Abmessungen von Tiefgründungen zu erhalten, werden deshalb häufig direkt auf dem Baufeld an einzelnen Traggliedern zeitaufwändige und kostenintensive Probebelastungen durchgeführt. Aus den Ergebnissen von Maximilian Lerchs experimentellen Untersuchungen konnten nun neue Erkenntnisse über die Lastabtragungsmechanismen der Tragglieder und über Korrelationen zwischen den Ergebnissen aus dynamischer und statischer Probebelastung gezogen werden. Zudem bilden die gewonnen Erkenntnisse und Messergebnisse aus den verschiedenen Belastungsversuchen die Grundlage für die Entwicklung von innovativen Simulationsmodellen auf Basis von Masse-Feder-Dämpfer-Systemen und der Finite-Elemente-Methode zur Prognostizierung des Lastabtragungsverhalten unterschiedlicher Traggliedtypen. Das im Rahmen dieser Arbeit entwickelte Vorgehen zur Prognostizierung des Lastverformungsverhaltens von CFA-Pfählen und Betonstopfsäulen kann fallspezifisch verwendet werden, um eine Optimierung des Planungsprozesses der beschriebenen Tragglieder zu erreichen.

Das Testfeld neben der A3 an der Markomannenstraße in Regensburg konnte aufgrund der wertvolllen Unterstützung der Stadt Regensburg gefunden werden. Großer Dank gilt auch der Firma Keller Holding in Offenbach am Main, die die Forschungsarbeiten finanzierte, fachtechnisch herausrausragend unterstützte und mit großem Engagement vorantrieb. Im Promotionsverfahren war Prof. Frank Rackwitz (TU Berlin) Erstgutachter und Prof. Thomas Neidhart, Fakultät Bauingenieurwesen der OTH Regensburg, Zweitgutachter. Die Kommission wurde von Prof. Yuri Petryna (TU Berlin) geleitet.

]]>
news-16532 Fri, 20 May 2022 09:00:45 +0200 Katharina Schulze kommt an die OTH Regensburg https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/katharina-schulze-kommt-an-die-oth-regensburg.html Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag widmet sich im Rahmen der Reihe "Lectures in Leadership" dem Thema „Zeitgemäße Führung“. „Zeitgemäße Führung geht nur nachhaltig“: Das ist das Thema eines Vortrags von Katharina Schulze. Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag spricht am Montag, 30. Mai 2022, um 18.30 Uhr in der Reihe „Lectures in Leadership“ an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg). Die Veranstaltung ist öffentlich, Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Die Vortragsreihe „Lectures in Leadership“ wurde im Frühjahr 2015 als gemeinsame Veranstaltung von Professor*innen der OTH Regensburg und der Universität Regensburg ins Leben gerufen. Bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sprechen zu aktuellen wirtschaftspolitischen und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen aus dem Bereich der Unternehmensführung. Zuletzt hatte der Vortrag von Ex-Siemens-Chef Joe Kaeser das Interesse von mehr als 300 Zuhörer*innen gefunden.

„Ich will pragmatisch die Welt retten. Das geht oft nicht schnell genug, ist anstrengend und man braucht einen langen Atem. Meine Vision: Ich möchte Bayern zu einem Land der ökologischen Nachhaltigkeit, der digitalen Chancen und der Weltoffenheit weiterentwickeln“, teilt Katharina Schulze auf ihrer Homepage mit. 

Wie sie ihre Führungsaufgabe als Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag definiert, das verrät Schulze am Montag, 30. Mai 2022, um 18.30 Uhr an der OTH Regensburg. Die Veranstaltung findet statt im Josef-Stanglmeier-Hörsaal (Raum A 001), Fakultät Maschinenbau, Galgenbergstraße 30. Die Zahl der Teilnehmer*innen ist auf 260 begrenzt; Anmeldungen sind ab sofort möglich.

]]>
Veranstaltungen OTH Regensburg
news-16530 Thu, 19 May 2022 11:19:17 +0200 Zehnter Weiterbildungstag war ein Erfolg https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/zehnter-weiterbildungstag-war-ein-erfolg.html Rund 80 Interessierte nutzten den virtuellen Austausch zu berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengängen der OTH Regensburg. Immer mehr Personen nutzen in Deutschland die Möglichkeit, sich über den beruflichen Weg für ein Studium zu qualifizieren. Aktuell studieren laut Monitoring des CHE (Centrum für Hochschulentwicklung) in Deutschland rund 66.000 Personen ohne Hochschul- und Fachhochschulreife.
Auch das Angebot des Zentrums für Weiterbildung und Wissensmanagement (ZWW) der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) ist in diesem Jahr wieder gefragt: Rund 80 Interessierte nutzten den Weiterbildungstag am 13. Mai 2022, um im Austausch mit Studiengangleiter*innen und Studierenden mehr über die Möglichkeiten beruflicher Weiterentwicklung zu erfahren. Dieser fand bereits zum zehnten Mal in Folge statt.

In parallel stattfindenden Online-Meetings informierten die Studiengangverantwortlichen über die jeweiligen Konzepte und stellten die Studieninhalte zu den berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengängen der OTH Regensburg vor. Im Anschluss konnten Interessierte ihre individuellen Fragen an die jeweiligen Studiengangleiter*innen sowie an aktuell Studierende und Absolvent*innen richten. Somit war es ihnen möglich, ein umfassendes Bild im Hinblick auf die Anforderungen eines berufsbegleitenden Studiums sowie die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Privatem zu gewinnen. „Ein durchlässiges Bildungssystem ermöglicht es, auf die vielfältigen Lebenssituationen von weiterbildungsinteressierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einzugehen“, erläutert Prof. Dr. Klaudia Winkler, Vizepräsidentin der OTH Regensburg und Leiterin des Zentrums für Weiterbildung und Wissensmanagement.

Berufsbegleitend zum Bachelor- oder Masterabschluss

Das Besondere an berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen ist, dass diese auch ohne Abitur aufgenommen werden können, sofern eine entsprechende berufliche Qualifikation vorliegt.
An der OTH Regensburg können derzeit folgende Studiengänge berufsbegleitend studiert werden:

    • Bachelor Betriebswirtschaft (auch ohne Abitur)
    • Bachelor Pflegemanagement (auch ohne Abitur)
    • Bachelor Soziale Arbeit (auch ohne Abitur)
    • Bachelor Systemtechnik (auch ohne Abitur)
    • Master Automotive Electronics
    • Master Business Administration
    • Master Informationstechnologie
    • Master Leitung und Kommunikationsmanagement

Weitere Informationsveranstaltungen zu den berufsbegleitenden Studiengängen der OTH Regensburg werden im Juni und Juli 2022 stattfinden.
Die nächsten Studienstarts sind für Herbst 2022 geplant. Anmeldungen sind ab sofort möglich. 

]]>
Nachrichten-ZWW
news-16528 Thu, 19 May 2022 09:54:38 +0200 Vorausschauende Wartung für Sondermaschinen https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/vorausschauende-wartung-fuer-sondermaschinen.html Durch die vorausschauende Wartung von Produktionsanlagen mit einem Predictive-Maintenance-System lassen sich hohe Kosten einsparen. Im Forschungsprojekt PRISMA von Prof. Dr. Martin Weiß wird ein solches nun erstmals auch für Sondermaschinen angewandt. Predictive-Maintenance-Systeme kommen heutzutage bereits in vielen Industrieanlagen zum Einsatz. Dabei wird ein in großen Stückzahlen produziertes Komponenten-Produkt, zum Beispiel eine Bremse, betrachtet. Durch die Kombination von physikalischen und KI-basierten Modellen werden unter Verwendung großer Datenmengen Lebensdauer- und Wartungsvorhersagen erstellt. „Die Anwendung von Predictive-Maintenance-Algorithmen im Sondermaschinenbau stellt einen hochinnovative Technologie dar, die teure Service-Einsätze vermeiden kann“, sagt Prof. Dr. Martin Weiß von der Fakultät Informatik und Mathematik. Er leitet das Forschungsprojekt PRISMA, das in Kooperation mit der Baumann GmbH, einem mittelständischen Experten für verschiedenste Automationssysteme aus Amberg, durchgeführt wird. Prof. Weiß ist überzeugt: „Unsere Entwicklung wird dem Projektpartner mittel- und langfristig helfen, seine Marktposition zu sichern und weiter auszubauen.“ Zudem profitierten indirekt auch die weitestgehend in Deutschland ansässigen Kunden des Amberger Anlagenbauers, indem sich für deren Maschinen sowohl Stillstandzeiten als auch Reparaturkosten markant verringern werden. Das dreijährige Projekt hat ein Gesamtvolumen von 815.000 Euro. Die OTH Regensburg wird im Rahmen der Förderlinie „Digitalisierung“ des Bayerischen Verbundforschungsprogramms (BayVFP) vom Freistaat Bayern mit knapp 250.000 Euro unterstützt.

Konservative Wartung bedeutet höheren Verschleiß

Bislang sind beim Spezial- und Sondermaschinenbau noch weitestgehend herkömmliche Wartungsmethoden üblich. Ein bestimmter Sondermaschinentyp, etwa eine Roboterzelle für eine spezielle Bearbeitungsaufgabe, wird nämlich in niedriger, höchstens zweistelliger Stückzahl produziert, wodurch die Menge an analysierbaren Daten entsprechend kleiner ist. Das bedeutet, dass Verschleißteile mit konservativ angesetzten Wartungs- und Wechselintervallen meist früher als nötig ersetzt werden, um einen Anlagenstillstand um jeden Preis zu vermeiden, oder dass Fehler, die nicht durch im Wartungshandbuch identifizierte Verschleißteile hervorgerufen werden, oft erst dann erkannt werden, wenn die Anlage nicht mehr funktionsfähig ist. Der letztere Fall erfordert einen Serviceeinsatz,  bei dem Wartungstechniker*innen weder auf die zeitlichen Verläufe aller Messdaten noch auf etwaige Modelle, die daraus Vorhersagen oder Ausfallwahrscheinlichkeiten generieren könnten, zurückgreifen können. Stattdessen sind sie in der Regel stark auf die auf Expertenwissen und Erfahrung basierende Vermutung des Anlagenbetreibers angewiesen, um einen Anlagenfehler eingrenzen zu können. 

Trick: Komponenten der Sonderanlagen werden untersucht

An diese Ausgangslage knüpft nun PRISMA an: Zentral ist die Erkenntnis, dass es auch bei Sondermaschinen durchaus möglich ist, aufgrund eigener Datenanalyse Fehlerbilder zu erkennen und einzugrenzen und damit Serviceeinsätze erheblich zu verkürzen oder ganz zu vermeiden. Voraussetzung dafür ist es aber, trotz geringerer Stückzahlen eine ausreichende Datengrundlage zu schaffen. Zu diesem Zweck sieht das Projekt vor, statt der Sonderanlagen deren Komponenten wie zum Beispiel Roboter oder pneumatische Schiebeeinheiten zu untersuchen, die in größeren Stückzahlen eingesetzt werden. Die Komponenten werden zunächst physikalisch modelliert. Daten aus dem laufenden Betrieb und einem digitalen Zwilling werden dann zum Training von Verfahren des maschinellen Lernens eingesetzt. Das Herzstück des Projekts, die Software PRISMA, führt die verschiedenen Prozesse dann zusammen und prognostiziert Fehler, bevor sie auftreten. Da die Maschinenkomponenten dabei einzeln, aber auch im Zusammenspiel mit der Gesamtanlage betrachtet werden, entsteht ein modularer Baukasten, der über die einzelne Maschine hinaus auf eine Vielfalt von Sondermaschinen übertragen werden kann.

]]>
Nachrichten-Fakultät-Informatik-und-Mathematik Nachrichten-IAFW
news-16527 Thu, 19 May 2022 09:24:13 +0200 Vorträge zum Hebammenalltag https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/vortraege-zum-hebammenalltag.html Themen aus dem Hebammenalltag im Hörsaal diskutiert: Das ist das Konzept der neuen Vortragsreihe „Gemeinsam im Hörsaal“ von Prof. Dr. Barbara Fillenberg, Studiengangleitung Hebammenkunde. Hierfür greift sie Themen aus dem Hebammenalltag auf und lädt ausgewiesene Spezialist*innen für Vorträge und zu Diskussionen ein, an denen sowohl die Studierenden, aber auch praxisanleitende Hebammen und Forschende teilnehmen.

Erstes Thema: Neugeborenen-Gelbsucht

Den Auftakt der Reihe gestaltete Prof. Dr. Michael Melter, Direktor und Chefarzt der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Regensburg. Er referierte, untermauert mit zahlreichen Praxisbeispielen, zur Gelbsucht von Neugeborenen, dem sogenannten Ikterus neonatorum. Die Gelbsucht stellt eine der größten Gefahren für die Kleinen dar. Denn: Wird der Ikterus durch die betreuenden Hebammen falsch eingeschätzt, kann es für die Kinder schnell lebensbedrohlich werden. Umso wesentlicher ist die sorgfältige Diagnostik – denn neben dem harmlosen Krankheitsbild des Stillikterus gibt es die gefährliche Cholestase, also die Gallenstauung. Als Koordinator war Michael Melter maßbeglich an der Erstellung der aktuellen S 2K-Leitlinie „Cholestase im Neugeborenenalter“ beteiligt. 

Zweiter Vortrag zu Harninkontinenz

Als zweiter Referent in der Reihe bot Prof. Dr. Maximilian Burger, Direktor der Klinik für Urologie am Caritas-Krankenhaus St. Josef, stellvertretender Ärztlicher Direktor und Leiter des Uroonkologischen Zentrums, Orientierung in Sachen Harninkontinenz. Warum bekommt ein „busy girl“ eine „lazy bladder“? Maximilian Burger machte deutlich, dass die Blase viel verzeiht, aber trotzdem ein sensibles Organ ist, das regelmäßig entleert werden muss. Zudem mag sie keinen dauerhaften Druck, sonst reagiert sie mit Harninkontinenz. Gesellschaftlich ein Tabuthema, und doch trifft es im Alter nahezu 70 Prozent der Frauen. Aus Scham gehen die Betroffenen in der Regel erst spät zur Untersuchung. Als größte Risikofaktoren für Inkontinenz gelten Übergewicht, Zahl der Geburten (in Abhängigkeit von Geburtsmodus, Geburtsdauer und Anzahl der Geburten) und das Alter. Umso wichtiger, dass Hebammen die von ihnen betreuten Frauen früh sensibilisieren: Nur, wenn das Thema kein Tabuthema mehr ist, kann Prophylaxe betrieben und den Betroffenen geholfen werden. 
Die Rückmeldungen auf die interaktiv gestalteten Vorträge waren durchwegs positiv; Prof. Fillenberg freut sich, dass das neue Format gut angenommen wird.
 

]]>
Nachrichten-Fakultät-Angewandte-Sozial-und-Gesundheitswissenschaften
news-16526 Wed, 18 May 2022 08:56:50 +0200 Podcast "Sapiens Kitchen" ist gestartet https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/podcast-sapiens-kitchen-ist-gestartet.html In der Podcast-Reihe „Sapiens Kitchen“ stellen Studierende von OTH und Universität Regensburg die großen Fragen der Menschheit in den Fokus. Man nehme: Eine WG-Küche, zwei Mitbewohner*innen, spannende Interviewpartner*innen und die ganz großen Fragen der Menschheitsgeschichte; ein paar Mal kräftig umrühren und dann für 20 Minuten köcheln lassen. Was bei diesem Rezept herauskommt, ist jetzt im Campus-Podcast „Sapiens Kitchen“ zu hören. Studierende der OTH Regensburg und der Universität Regensburg haben sich mit ausgewählten Themen aus der Grafik-Novelle „Sapiens. Der Aufstieg“ von Yuval Noah Harari befasst und sich fachkundige Gesprächspartner*innen zum Interview eingeladen. So geht es in den ersten Folgen etwa um die Themen Animismus, Cyborgs und „Die Frage nach Glück“.

Grafik-Novelle wurde zum Bestseller

Nachdem Yuval Noah Hararis Sachbuch „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ in vielen Ländern auf den Bestsellerlisten landete, erschien 2020 bei C.H. Beck der erste Teil des Buches als Grafik-Novelle mit dem Titel „Sapiens. Der Aufstieg“. Der Autor bringt in seinen Büchern anschaulich und verständlich die großen Zusammenhänge der menschlichen Geschichte und Entwicklung auf den Punkt. Wie sind wir Homo Sapiens zu der einflussreichsten Spezies dieses Planeten geworden? Welche Spuren haben wir dabei hinterlassen? Und welche Verantwortung tragen wir für die Erde, auf der wir leben? Interdisziplinär und unterhaltsam aufbereitet wirken diese großen Fragen bei Harari gar nicht mehr so unbezwingbar. Doch seine Thesen erhielten auch Kritik aus der Wissenschaft und beinhalten viel Potential zur Diskussion.
Im Rahmen der Ausschreibung „Eine Uni – Ein Buch“ von Stifterverband und Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit dem ZEIT Verlag gewannen OTH und Universität Regensburg 2021 mit ihrem Konzept zur Grafik-Novelle „Sapiens. Der Aufstieg“. Im vergangenen Wintersemester fanden die ersten Veranstaltungen im Rahmen des Projekts auf dem Campus statt, es wurden Hararis Thesen diskutiert. Im Sommersemester 2022 liegt der Fokus nun auf sieben Podcast-Folgen. Sieben ausgewählte Themenkomplexe werden in jeweils einer Folge mit Expert*innen verhandelt und von neuen Seiten beleuchtet.

Kooperation von GreenOffice und Netzwerk Nachhaltigkeit

Der Podcast „Sapiens Kitchen“ ist eine Kooperation des GreenOffice der OTH Regensburg und des Netzwerks Nachhaltigkeit, einer studentischen Initiative, die sich für Nachhaltigkeits-Belange am Campus engagiert. Das Projekt erhält in der Kampagne sowie in der inhaltlichen Ausarbeitung Unterstützung von OTH-Studierenden aus dem Masterstudiengang BWL mit Schwerpunkt Marketing. In einem Marketing-Praxisprojekt bei Prof. Dr. Alexander Urban übernehmen sie die Vermarktung des Podcasts und des gesamten Projekts „Ein Campus – Ein Buch“ an OTH und Universität Regensburg.
Die erste Folge „Mit Mord an die Spitze?“ mit Tierschutzaktivistin Nina Stumm wurde am Freitag, 13. Mai 2022, unter anderem auf Spotify und YouTube veröffentlicht. Mit wechselnden Gästen aus Forschung, Lehre und Aktivismus, Rezepten aus der WG-Küche und vor allem spannenden Diskussionen geht es nun im 14-Tage-Rhythmus weiter.
Weitere Informationen zum Podcast sind zu finden auf der Seite des Green Office der OTH; außerdem auf Blog und Instagram-Account des Netzwerk Nachhaltigkeit:

]]>
news-16518 Tue, 17 May 2022 10:15:12 +0200 Telepräsenzroboter-Projekt vorgestellt https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/telepraesenzroboter-projekt-vorgestellt.html Mit dem Telepräsenzroboter-Projekt TePUS war die OTH Regensburg bei der Auftaktveranstaltung zur bayerischen Themenwoche „Zu Hause daheim“ in Tirschenreuth dabei. Initiator der Themenwoche ist das Staatsministerium für Ministeriums für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS). Zu Beginn der Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Landratsamtes Tirschenreuth betonte Landrat Roland Grillmeier, dass für die Politik Barrierefreiheit und Digitalisierung sehr wichtige Themen der nahen Zukunft seien und zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum in den nächsten Jahren immer mehr digitale Dienstleistungen angeboten werden sollen. 
Genau da setzt das Projekt „Telepräsenzroboter zur Unterstützung und Pflege von Schlaganfallpatientinnen und -patienten“ (TePUS) der OTH Regensburg an: Unter der Leitung von Prof. Dr. Karsten Weber arbeitet ein interdisziplinäres Team aus den Bereichen Pflege, Logopädie, Physiotherapie, Sozialwissenschaften und Medizininformatik intensiv an einer digitalen Versorgung von Menschen mit Schlaganfall im häuslichen Bereich. Gefördert wird das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.
Norbert Lichtenauer, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt und zuständig für den Bereich Pflege, stellte gemeinsam mit seinem Kollegen Christof Popp, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Medizininformatik, das Projekt vor und gab  Einblick in die dort verwendeten Robotersysteme und Anwendungen. Nach einem kurzen Vortrag zu den Hintergründen und Zielstellungen im Projekt konnten die Teilnehmer*innen der Auftaktveranstaltung anschließend die im Projekt verwendeten Anwendungen und Apps aus den Bereichen Pflege, Logopädie und Physiotherapie kennenlernen und ausprobieren. 
Das Projekt TePUS richtet sich an Menschen nach einem Schlaganfall, die zu Hause leben. Ziele des Projekts sind zum einen die Sicherstellung und Verbesserung der Versorgungslage von zu Hause lebenden Schlaganfallpatient*innen. Darüber hinaus interessieren ethische und soziale Fragen, beispielsweise  die Akzeptanz und die Nutzung der Technik bei Betroffenen, aber auch bei deren Angehörigen und weiteren Involvierten, beispielsweise Pflegefachkräfte oder ambulante Therapeut*innen. 

Studienteilnehmer*innen gesucht

Für das Projekt werden noch Studienteilnehmer*innen gesucht. Neben der Volljährigkeit und eigenen Einwilligungsfähigkeit der Testpersonen ist es wichtig, dass der Schlaganfall bei Betroffenen mindestens vierWochen zurück liegt. Die Interessierten können bei einer Studienteilnahme individuelle Angebote aus den Bereichen Telepflege und Teletherapie erhalten. Mittels Telepflege erfolgen im Projekt Videosprechstunden zur Beratung und Begleitung der Menschen mit Schlaganfall mit den Zielen einer positiven Krankheitsverarbeitung und der Förderung von gesundheitsorientiertem Verhalten.  Weiter gibt es telepflegerische Anwendungen zur Förderung von Bewegung und kognitiven Leistungen wie Aufmerksamkeit und Gedächtnis. Im Bereich der Teletherapie werden bei Bedarf Behandlungen zu Bewegungseinschränken oder Schwierigkeiten in den Bereichen Sprache und Sprechen über die Telepräsenzroboter angeboten. Darüber hinaus kann Videotherapie im Einzel- und Gruppenformat angeboten werden.

]]>