OTH Regensburg https://www.oth-regensburg.de Aktuelles von der OTH Regensburg en-gb Thu, 22 Oct 2020 17:09:16 +0200 Thu, 22 Oct 2020 17:09:16 +0200 TYPO3 EXT:news news-14615 Thu, 22 Oct 2020 08:56:00 +0200 Kooperative Promotion im Bereich Leichtbau erfolgreich abgeschlossen https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/kooperative-promotion-im-bereich-leichtbau-erfolgreich-abgeschlossen.html Mit dem Abschluss seiner mündlichen Prüfung konnte Dr. Andreas Kastenmeier aus dem Labor Faserverbundtechnik der Fakultät Maschinenbau seine kooperative Promotion im Oktober 2020 erfolgreich abschließen. Dr. Andreas Kastenmeier aus dem Labor Faserverbundtechnik hat am 6. Oktober 2020 seine mündliche Promotionsprüfung erfolgreich gemeistert und seine Dissertation zum Thema "Biegeverhalten faserverstärkter Kunststoffrohre unter Berücksichtigung einer mehrreihigen Bolzenverbindung" abgeschlossen.

Seit 2013 ist Andreas Kastenmeier als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor Faserverbundtechnik an der Fakultät Maschinenbau der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) unter der Leitung von Prof. Dr. Ingo Ehrlich tätig. Zuletzt beschäftigte er sich ausgiebig mit der Thematik der mechanischen Koppelung faserverstärkter Kunststoffrohre und metallischer Partner mittels Bolzenverbindungen.

Kooperative Promotion mit der Universität der Bundeswehr München 

Die Universität der Bundeswehr München (UniBw) unterstützte dabei diese kooperative Promotion. Seitens der UniBw vervollständigten Prof. Dr. Norbert Gebbeken sowie Prof. Dr. Michael Brünig vom Institut für Mechanik und Statik die Prüfungskommission um Prof. Dr. Ingo Ehrlich von der OTH Regensburg, der als Betreuer der Arbeit fungierte. Prof. Dr. Josef Kiendl vom Münchner Institut für Mechanik und Statik übernahm den Vorsitz der mündlichen Prüfung.

Arbeit schließt Lücke im Stand von Wissenschaft und Technik

Die umfangreiche Arbeit von Dr. Kastenmeier liefert einen wichtigen Beitrag zum grundlegenden Verständnis und zur richtigen Bauteilauslegung bei der Kombination anisotroper, faserverstärkter Bauteile mit konventionellen isotropen Fügepartnern. Dr. Kastenmeier konnte in den Jahren seiner Themenbearbeitung Lücken im Stand der Wissenschaft und Technik ausmachen und diese durch gezielte Untersuchungen im Rahmen seiner Arbeit füllen.

Bereits seit März 2020 hat Dr. Kastenmeier das Amt des Geschäftsführers des im Aufbau befindlichen Technologie-Campus Neustadt an der Donau inne, dessen thematische Fokussierung auf den werkstoffübergreifenden Leichtbau sowie auf Werkstoff- und Bauteilsimulation liegt. 

]]>
Nachrichten-Forschung Nachrichten-Forschung-Promotion Nachrichten-Fakultät-Maschinenbau
news-14614 Wed, 21 Oct 2020 11:07:09 +0200 Interessante Abschlussarbeiten mit Science Award ausgezeichnet https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/interessante-abschlussarbeiten-mit-science-award-ausgezeichnet.html Die OTH Regensburg und der Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V. ehren fünf Absolvent*innen verschiedener Fakultäten mit dem Science Award 2020. Für ihre besonders interessanten Abschlussarbeiten hat die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) und der Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V. fünf Studierende am 20. Oktober 2020 mit dem Science Award ausgezeichnet. Den Preis in Höhe von 500 Euro pro Award und eine einjährige Vereinsmitgliedschaft stiftet der Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V. Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand die Veranstaltung dieses Mal in kleiner Runde an der Hochschule statt und wurde per Live-Stream übertragen, sodass Hochschulangehörige und die interessierte Öffentlichkeit digital dabei sein konnten.

Prof. Dr. Wolfgang Baier begrüßte die Preisträger*innen und betonte: „Beim Science Award spielt der Gedanke der Vernetzung von Hochschule, Wirtschaft und den Ehemaligen der OTH Regensburg eine besondere Rolle. So ist er auch als Einladung an die Preisträgerinnen und Preisträger gedacht, Teil dieses Netzwerks zu werden“. Danach übergab er das Wort an Eduard B. Wagner, Vorsitzender des Vereins der Freunde der OTH Regensburg e.V. „Ein wesentliches Element unserer Tätigkeit als Verein lautet ‚Fördern‘“, sagte Wagner und stellte bei seinem Grußwort die Aktivitäten des Vereins genauer vor. Die spannenden Themen der Absolvent*innen tragen dem breiten Spektrum der Lehre an der OTH Regensburg Rechnung, so Wagner. „Sie dürfen stolz sein. Sie sind Hoffnungsträgerinnen und Hoffnungsträger für sich, die OTH Regensburg, die Region und darüber hinaus“, lobte Wagner die Absolvent*innen.

Die Preisträger*innen präsentieren ihre Themen

Im Anschluss präsentierten die Preisträger*innen ihre Abschlussarbeiten in Form eines Science Slams.

  • In seiner Abschlussarbeit im Studiengang Master of Applied Research mit Schwerpunkt Informatik beschäftigte sich Matthias Götz mit der Ressourcenbelegungsplanung am Beispiel eines fiktiven Unternehmens. Mithilfe ausgewählter Algorithmen verglich er die mittlere Verspätung der Aufträge zwei verschiedener Produktionsverfahren, Werkstattfertigung und Fließbandfertigung, um das optimale Produktionssystem zu ermitteln. Prof. Dr. Frank Herrmann der Fakultät Informatik und Mathematik betreute die Arbeit.
  • Verena Götz, Studiengang Bauingenieurwesen, beschäftigte sich in ihrer Bachelorarbeit mit Regenwassermanagementsystemen, sogenannten Kanal-Rigolen-Systemen, für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung. Rigolen sind Pufferspeicher, die Regenwasser aufnehmen. Anhand einer Langzeitsimulation verglich sie zwei verschiedene Systeme und deren Wirkungsweise auf das Abflussverhalten bei Starkregenereignissen. Götz zeigte rechnerisch, wie der Flächenverbrauch bei Bauvorhaben reduziert und naturnah mit dem Niederschlagswasser umgegangen werden kann. Betreut hat die Arbeit Prof. Andreas Ottl, Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen.
  • Andreas Münch untersuchte in seiner Bachelorarbeit im dualen Studiengang Elektro- und Informationstechnik Agentensysteme im Maschinen- und Anlagenbau. Mit seiner Arbeit, die er unter der Betreuung von Prof. Dr. Armin Sehr (Fakultät Elektro- und Informationstechnik) und in Kooperation mit der Krones AG verfasste, zeigte Münch, dass sich mit Software-Agenten verteilter künstlicher Intelligenz äußerst flexible und universell einsetzbare Lösungen für die Automatisierungstechnik entwickeln lassen.
  • Unter dem Titel „Ein idealer Bauernhof“ konzipierte Jonas Murr, Bachelorabsolvent im Studiengang Architektur, einen Entwurf für einen Bauernhof, der im Hinblick auf eine nachhaltige Landwirtschaft transparent und offen gestaltet ist. Neben Ställen und Wohneinheiten gemäß Bioland-Standards entwarf er auch ein Hofladen-Konzept. Insgesamt soll seine architektonische Planung nicht nur funktional sein, sondern auch zum Nachdenken über den Zusammenhang zwischen Herkunft und Konsum von Nahrungsmitteln anregen. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Markus Emde, Fakultät Architektur.
  • Alina Reher, Bachelorabsolventin der Betriebswirtschaft, befasste sich in ihrer Abschlussarbeit mit dem Spannungsfeld zwischen Cybersicherheit und Innovationen im Bereich der Automobilindustrie. Anhand von theoretischen Überlegungen und Experteninterviews entwickelte und identifizierte sie ein Organisationsdesign mit sieben Bausteinen – drei strategische und vier operative Handlungsfelder – wie Unternehmen die Zielkonflikte der digitalen Transformation sowie die einhergehenden Risiken minimieren können. Prof. Dr. Michael Höschl der Fakultät Betriebswirtschaft betreute die Arbeit; externer Betreuer des Kooperationsprojektes war Sebastian Heierhoff von Capgemini Invent.
]]>
Nachrichten-Fakultät-Elektro-Informationstechnik Nachrichten-Fakultät-Betriebswirtschaft Nachrichten-Fakultät-Bauingenieurwesen Nachrichten-Fakultät-Architektur Nachrichten-Fakultät-Informatik-und-Mathematik
news-14470 Wed, 21 Oct 2020 09:11:00 +0200 Große Nachfrage nach Studienplätzen im Master Digital Entrepreneurship https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/grosse-nachfrage-nach-studienplaetzen-im-master-digital-entrepreneurship.html Die Bewerbungen des betriebswirtschaftlichen Masterstudiengangs Digital Entrepreneurship sind im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das Interesse am Masterstudiengang Digital Entrepreneurship der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) hat weiter zugenommen. Das zeigt die Zahl der Studienbewerber*innen. „Wir freuen uns sehr über das große Interesse“, sagt Prof. Dr. Sevim Süzeroglu-Melchiors. „In diesem Jahr haben wir noch mehr Bewerbungen erhalten, als im Vorjahr, davon wieder sehr viele hervorragende Bewerbungen“, so die Studiengangsleiterin. Letztendlich wurden 36 Bewerber*innen für den Master zugelassen.

Dass die Zahl der Zugelassenen von 23 Studierenden auf 36 gesteigert werden konnte, freut auch Prof. Dr. Sean Patrick Saßmannshausen, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Entrepreneurship an der OTH Regensburg. Die im letzten Semester aufgrund der Corona-Pandemie angebotenen Online-Lehrformate kamen gut bei den Studierenden an und haben sich bewährt. Auch im kommenden Semester soll die Lehre überwiegend online stattfinden. „Wir sind gut gerüstet“, so Prof. Dr. Saßmannshausen. Er sieht die hohe Nachfrage auch als Zeichen dafür, dass sich der vor einem Jahr neu geschaffene Studiengang innerhalb kürzester Zeit etabliert habe. „Und dass wir nun mehr Studierende annehmen können, als im Vorjahr, das ist ausnahmsweise ein positiver Nebeneffekt von Corona, denn durch die zwangsläufige Digitalisierung der Lehre ist sicherlich auch das allgemeine Interesse an den Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung gewachsen. Zugleich erlaubt es uns die Digitalisierung der Lehre, die zweite Kohorte trotz der höheren Studierendenzahlen optimal zu betreuen, da die sich oft limitierend auswirkende physische Infrastruktur, also die Größe von Räumlichkeiten und Laboren, in Corona-Zeiten allenfalls noch eine untergeordnete Rolle spielt“, sagt Prof. Dr. Saßmannshausen.

Wie bereits bei der ersten Kohorte ist auch dieses Mal der Anteil von männlichen und weiblichen Studierenden nahezu gleich. „Dieses Mal haben wir sogar ein leichtes Übergewicht an weiblichen Studierenden“, sagt Prof. Dr. Süzeroglu-Melchiors. Die Themen Digitalisierung und Gründung spreche ganz offensichtlich beide Geschlechter in gleichem Maße an. Das sei deswegen ein großer Erfolg, weil statistisch betrachtet Frauen bei technologiebasierten Unternehmensgründungen nach wie vor unterrepräsentiert sind. „Wir wollen daher einen fundierten Beitrag zu deren Förderung leisten“, ergänzt Prof. Dr. Saßmannshausen. Auch in ihrer Zusammensetzung ist die Gruppe der Zugelassenen äußerst interdisziplinär: Die Bewerber*innen reichen von Bachelorabsolvent*innen aus den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen bis hin zu Absolvent*innen in Tourismus und Sozialer Arbeit. Dies weckt positive Erwartungen, da unternehmerische Chancen oft an interdisziplinären Schnittstellen entstehen. Diese Schnittstellen sollen im Studiengang abgebildet und bei der Generierung von Gründungsideen genutzt werden.

]]>
Nachrichten-Fakultät-Betriebswirtschaft
news-14574 Tue, 20 Oct 2020 08:42:00 +0200 Startschuss für den neuen Bachelorstudiengang Pflege https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/startschuss-fuer-den-neuen-bachelorstudiengang-pflege.html Hochschulische Pflegeausbildung mit viel Praxisbezug: Der bis dato an der OTH Regensburg dual angebotene Studiengang Pflege kann seit dem Wintersemester 2020/2021 als klassisches Bachelorstudium absolviert werden. Ab dem Wintersemester 2020/2021 bietet die Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) entsprechend der Pflegeberufereform den grundständigen Bachelorstudiengang Pflege an. Bisher wurde der Studiengang dual angeboten und das Studium parallel zur Ausbildung absolviert. Nun findet die siebensemestrige hochschulische Pflegeausbildung unter Einbezug von zahlreichen Einsätzen in Praxis und Simulationslaboren an der OTH Regensburg statt.

„Wir erleben einen historischen Moment!“ – so begrüßte Prof. Dr. Christa Mohr, Leitung des neuen Studiengangs, die 24 eingeschriebenen neuen Studierenden am 9. Oktober 2020 in einer virtuellen Einführungsveranstaltung. Die Teilnehmer*innen erhielten einen Überblick zu den Bestandteilen und dem Ablauf des Studiums, konnten Fragen stellen und hatten Gelegenheit zu einem ersten gegenseitigen Kennenlernen.

Praxisnah studieren an drei Lernorten

Die Inhalte des Studiums werden an drei verschiedenen Lernorten realisiert: So besuchen die Studierenden natürlich theoretische Lehrveranstaltungen zu verschiedensten Aspekten des Pflegeberufs an der Hochschule. 

Ein weiterer Baustein sind Unterrichts- und Übungseinheiten im ReTO, dem Regensburger Labor für Training, Simulation und interprofessionelle Bildung an der OTH Regensburg. In diesen neu eingerichteten Laborräumen am Standort Prüfening werden die Studierenden in praktischen Unterrichtseinheiten unter qualifizierter Anleitung auf ihre Praxiseinsätze vorbereitet und können darüber hinaus selbstständig verschiedene Pflegeinterventionen einüben. Hierzu stehen Hightech-Puppen, Simulationspatient*innen und verschiedenste Materialien wie etwa Injektionsarme zur Verfügung. Jedes Semester beinhaltet Lern- und Trainingseinheiten in den Laboren.

Den dritten Baustein bilden die im Curriculum vorgesehenen 2.300 Praxisstunden, die die Studierenden bei kooperierenden Einrichtungen des Gesundheitssystems, in den meisten Fällen Kliniken oder Pflegedienste, ableisten. Dabei durchlaufen sie Einsätze in verschiedenen gesetzlich vorgeschriebenen Bereichen, beispielsweise in der Akut- und Langzeitpflege, der ambulanten Pflege oder in der pädiatrischen und psychiatrischen Versorgung. In Vertiefungseinsätzen können Schwerpunkte auf bestimmte Pflegebereiche gesetzt werden. In ihren ersten vierwöchigen Praxiseinsatz starten die Studierenden bereits am 16. November 2020.

Zwei Abschlüsse: Berufszulassung inklusive

Mit dem Bachelor of Science im neuen Studiengang Pflege erwerben Absolvent*innen nicht nur einen hochschulischen Abschluss, sondern gleichzeitig auch die Berufszulassung als Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann. Letzteres erfordert das Bestehen einer staatlichen Prüfung. Diese ist direkt in die Module des Studiengangs integriert – die beiden Abschlüsse sind also verzahnt und können nicht unabhängig voneinander erworben werden. Prof. Dr. Mohr betont: „Das eine gibt es nicht ohne das andere!“

Nach dem Studienabschluss stehen den Absolvent*innen umfangreiche berufliche Möglichkeiten in verschiedenen Einsatzbereichen und Tätigkeitsfeldern offen. Alle Interessierten finden weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten zum neuen Studiengang auf der Homepage des Bachelorstudiengangs Pflege.

]]>
Nachrichten-Fakultät-Angewandte-Sozial-und-Gesundheitswissenschaften
news-14601 Tue, 20 Oct 2020 08:38:00 +0200 Wie Unternehmen ehemalige Auszubildende und Praktikant*innen an sich binden https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/wie-unternehmen-ehemalige-auszubildende-und-praktikantinnen-an-sich-binden.html "Back to Business": So das Motto einer Studie, die an der Fakultät Betriebswirtschaft durchgeführt wurde. Im Fokus die Frage, wie Unternehmen den Kontakt zu ehemaligen Auszubildenden oder Praktikant*innen halten, die sich akademisch weiterbilden. Das Studium nach der Ausbildung ist ein typischer Weg der Mehrfachqualifikation: Junge Menschen entscheiden sich in solchen Karriereverläufen nach der Ausbildung aktiv für eine Weiterbildung im akademischen Bereich, anstatt im Unternehmen zu bleiben. 

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht stellen sich in diesem Kontext zwei Fragen, die im Zuge einer Studie von Prof. Dr. Carina Braun und Prof. Dr. Ludwig Voußem von der Fakultät Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) erste Antworten finden: Was sind die Gründe, weshalb Ausbildungsabsolvent*innen ein zusätzliches Studium ergreifen? Lassen sich daraus Handlungsempfehlungen für Unternehmen für die Bindung von Auszubildenden ableiten? Und wie kann man erfolgreich mit ehemaligen Auszubildenden in Kontakt bleiben, um diese nach Abschluss des Studiums wieder für sich zu gewinnen? Diese Frage stellt sich auch mit Blick auf jene Praktikant*innen, welche die Unternehmen zunächst in ein befristetes Arbeitsverhältnis einstellen, die nach Studienabschluss aber auch als qualifizierte zukünftige Mitarbeitende in Frage kommen.

Ergebnisse der Studie als Download verfügbar

Die neu veröffentlichte Studie von Prof. Dr. Braun und Prof. Dr. Voußem liefert spannende Hinweise zur Bindung aktueller Auszubildender und zur Wiedergewinnung ehemaliger Mitarbeiter*innen, die sich aktuell im Studium befinden. Die vollständige Studie ist hier online als PDF-Datei abrufbar.

]]>
Nachrichten-Fakultät-Betriebswirtschaft
news-14575 Fri, 16 Oct 2020 08:11:00 +0200 Preise für herausragende Lehre verliehen https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/preise-fuer-herausragende-lehre-verliehen.html Für herausragende Lehre während des schwierigen Corona-Semesters vergab die Studierendenvertretung zusammen mit dem Verein der Freunde der OTH Regensburg e. V. im September 2020 Preise für herausragende Lehre an vier Lehrende. Am 23. September 2020 hat die Studierendenvertretung der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) gemeinsam mit dem Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V. den Preis für herausragende Lehre während des Corona-Semesters verliehen. Neben den Preistragenden waren auch der Präsident der OTH Regensburg, Prof. Dr. Wolfgang Baier, und der Vizepräsident für Studium und Lehre, Prof. Dr. Ralph Schneider, anwesend.

Zentrale Kriterien für die Preisvergabe waren Aspekte wie die Methodenvielfalt in der Online-Lehre, besondere Umstände für die Online-Lehre, die Zugänglichkeit der Lehre und individuelle Möglichkeiten, Feedback abzugeben. Insgesamt wurden 75 Dozierende in 161 Nominierungen von den Studierenden benannt. Die Jury bestand aus dem ehemaligen Vizepräsidenten für Lehre, Prof. Dr. Wolfgang Bock, der Vertretung des Vereins der Freunde der OTH Regensburg e. V. mit Eduard B. Wagner und Katja Meier, sowie den beiden Mitgliedern der Studierendenvertretung Liam McNeilly und Kerstin Paulus.

Insgesamt wurden drei Preise verliehen. Der dritte Preis war als "Newcomer-Preis" deklariert. Grund dafür war, dass die Studierenden gerade auch solche Dozierende auszeichnen wollten, die sich in ihrem ersten "Lehr-Jahr" an der OTH Regensburg durch herausragende Lehre bemerkbar machten, und das in einem Jahr, das durch die Corona-Krise mit ganz besonderen Schwierigkeiten gerade für die Lehre verbunden war.

Erster Preis geht an Prof. Dr. Katherine Gürtler

Prof. Dr. Katherine Gürtler von der Fakultät Angewandte Natur- und Kulturwissenschaften hat sehr schnell asynchrone und synchrone Lehre in Form von besprochenen Videos, Quizzes, Diskussionen, verschiedenen Lerngruppen je nach Lerngeschwindigkeit, Organisation von kollektiven Video-Schauen etc. angeboten. Besonders von der Jury hervorgehoben wurden ihr „enormes Herzblut“ (Zitat aus einer Nominierung), ihre sehr interaktive Lehre, das herausragende Kursangebot, die Erstellung zusätzlicher neuer Kurse und ihre Rücksicht auf Zoom-Fatigue.

Zweiter Preis für Prof. Dr. Ludwig Voußem

Auch Prof. Dr. Ludwig Voußem von der Fakultät Betriebswirtschaft zeichnet sich dadurch aus, dass er sehr schnell auf die gegebenen Umstände reagierte und mit der Erstellung von Zeitplänen, PDFs mit Audiospur, Übungsaufgaben, regelmäßigen virtuellen Vorlesungen, Mentimetern und Fallbeispielen herausragende Lehre angebot. Er zeigte „wahnsinniges Engagement“ (Zitat aus einer Nominierung), lehrte sehr interaktiv, behielt eine positive Grundeinstellung zur Situation und förderte kontinuierlich die Interaktion zwischen den Studierenden. Prof. Dr. Voußem war bei der Preisverleihung nicht persönlich dabei und erhält den Preis nachgereicht.

Newcomer-Preis für Kerstin Hartmann und Prof. Dr. Johannes Schildgen

Kerstin Hartmann von der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften stand im Corona-Semester vor der großen Herausforderung, ein äußerst praxisorientiertes Fach wie die Geburtshilfe online lehren zu müssen. Indem sie den Studierenden praktische Übungen für zu Hause zeigte, interaktive Quizrunden anbot und auf die gemeinsame Weiterentwicklung achtete, setzte sie den praktischen Unterricht schnell online um. Zudem war sie für die Einsatzplanung in den Kliniken zuständig, was durch die Pandemie ebenfalls erschwert war.

Prof. Dr. Johannes Schildgen von der Fakultät Informatik und Mathematik hat seine Lehrveranstaltungen durch eine große Methodenvielfalt sehr interaktiv gestaltet. Dazu gehörten Beiträge auf YouTube, selbst erstellte Hörbücher und Lernspiele, Quizrunden, Bonusaufgaben, das Lernspiel "SQL-Island" und wöchentliche, fünfminütige Partner-Sessions. Gerade weil das Sommersemester 2020 sein erstes Semester als Professor an der OTH Regensburg war, ist es ihm besonders hoch anzurechnen, dass er sich schnell auf die veränderte Situation Online-Lehre einzustellen wusste und sofort entsprechende Lehrveranstaltungen anbot.

]]>
Nachrichten (Studierendenvertretung) Nachrichten Verein der Freunde Nachrichten-Fakultät-Angewandte-Sozial-und-Gesundheitswissenschaften Nachrichten-Fakultät-Angewandte-Natur-und-Kulturwissenschaften Nachrichten-Fakultät-Informatik-und-Mathematik
news-14550 Fri, 16 Oct 2020 08:10:00 +0200 Virtueller Vorkurs Mathematik und Programmieren https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/virtueller-vorkurs-mathematik-und-programmieren.html So ist der Übergang von der Schule zur Hochschule leichter: Erstsemester der Fakultät Informatik und Mathematik beginnen ihr Studium obligatorisch mit dem "Vorkurs Mathematik und Programmieren", der in diesem Jahr virtuell stattfand. Für 170 neue Studierende der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) begann das Wintersemester 2020/2021 nicht erst am 12. Oktober 2020. Sie starteten bereits am 5. Oktober 2020, um am "Vorkurs Mathematik und Programmieren" der Fakultät Informatik und Mathematik teilzunehmen.

Dieser fünftägige Vorkurs wurde zum wiederholten Mal von der Fakultät organisiert und hat das Ziel, den Teilnehmer*innen den Übergang von der Schule in die Hochschule zu erleichtern. Aufgrund von COVID-19 wurde die Veranstaltung in diesem Semester nicht vor Ort an der OTH Regensburg, sondern virtuell über Zoom angeboten.

Der Kurs fand, wie gewohnt, in Kleingruppen statt, welche Studierende aus höheren Semestern leiteten. Um die Gruppen möglichst homogen zu halten, wurden die Vorkenntnisse der Teilnehmer*innen bei der Gruppeneinteilung berücksichtigt. Dies ermöglichte den Tutor*innen, die Gestaltung des Kurses an den Kenntnisstand der Teilnehmer*innen anzupassen.

Auffrischen und Training relevanter Kenntnisse

Beim Mathematikkurs wurden für das Studium wichtige Schulkenntnisse aufgefrischt und beim Lösen zahlreicher Aufgaben eingeübt. Auch beim Programmierkurs legte man Wert darauf, die Theorie beim Erstellen kleiner Programme gleich praktisch anzuwenden. Sowohl beim Lösen der Mathematikaufgaben als auch beim Erstellen der Computerprogramme standen den angehenden Erstsemestern die Tutor*innen mit Rat und Tat via Zoom zur Seite.

Auch wenn die Betreuung der Teilnehmer*innen vor Ort einfacher ist, gelang es den Tutor*innen des diesjährigen Vorkurses, vieles aus dem etablierten Konzept der Vorjahre in die virtuelle Welt zu übertragen. Mithilfe von Grafik-Tablets erklärten sie die theoretischen Grundlagen und exemplarische Aufgaben. 

Breakout-Sessings erhöhen die Motivation

Die Motivation der Teilnehmer*innen zum eigenständigen Bearbeiten weiterer Aufgaben wurde durch das Einteilen über Breakout-Sessions in Kleingruppen von drei bis fünf Teilnehmer*innen erhöht. In diesen Kleingruppen erarbeiteten die Studierenden gemeinsam Lösungswege, wobei sie – falls nötig – die Tutorin oder den Tutor zur Unterstützung hinzuziehen konnten. Und ganz nebenbei lernten sich die Erstsemester hier auch gleich untereinander kennen und können so noch besser und durch den Vorkurs bereichert in ihr erstes Semester starten.

]]>
Nachrichten-Fakultät-Informatik-und-Mathematik
news-14531 Wed, 14 Oct 2020 08:46:00 +0200 Neuer englischsprachiger Online-Kurs ab dem Wintersemester 2020/2021 https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/neuer-englischsprachiger-online-kurs-ab-dem-wintersemester-20202021.html Internationalisierung und Digitalisierung der Lehre kombiniert: Seit dem Wintersemester 2020/2021 bietet die OTH Regensburg einen neuen englischsprachigen Online-Kurs bei der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) an. Zum Wintersemester 2020/2021 geht der vhb-Kurs "Fundamentals of Strategic Management" an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) an den Start. Dieser neue Online-Kurs der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) wird auf Englisch unterrichtet und vermittelt Grundlagen und weiterführende Aspekte des strategischen Managements in einem interdisziplinären Ansatz. Zielgruppe sind unter anderem Studierende der (Wirtschafts-)Informatik und der Ingenieurwissenschaften. 

Der Kurs gliedert sich inhaltlich in die folgenden vier Teile: Grundlagen, strategische Analyse, Strategieformulierung und Strategieimplementierung. Veranschaulicht werden die Inhalte anhand aktueller Aspekte aus verschiedenen Technologiebranchen. Insgesamt umfasst der Kurs fünf Creditpoints (ECTS) und kann an der OTH Regensburg im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik angerechnet werden.

Zeichen konsequenter Verknüpfung von Internationalisierung und Digitalisierung

Entwickelt wurde dieser Kurs im Rahmen eines breiten Hochschulkonsortiums unter Führung der OTH Regensburg. Als Konsortialpartner beteiligten sich (in alphabetischer Reihenfolge) die OTH Amberg-Weiden, die Technische Hochschule Aschaffenburg, die Hochschule München, die Hochschule Neu-Ulm, die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf sowie die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Der Kurs demonstriert die bayernweite Vernetzung der OTH Regensburg in der Lehre und verbindet konsequent die strategischen Leitthemen "Internationalisierung" und "Digitalisierung in der Lehre" der OTH Regensburg.

„vhb-Kurse sind ein Baustein, um der steigenden Diversität der Studierendenschaft gerecht zu werden: Vollzeitstudierende können zum Beispiel Vorlesungen asynchron verfolgen, die sie eventuell durch Krankheit oder familiäre Gründe verpasst haben. Ausländische Gaststudierende wiederum profitieren durch ein vergrößertes englischsprachiges Angebot“, freut sich Prof. Dr. Markus Westner von der Fakultät Informatik und Mathematik, der den Kurs maßgeblich mit entwickelt hat.

]]>
Nachrichten-Fakultät-Informatik-und-Mathematik
news-14570 Tue, 13 Oct 2020 13:06:00 +0200 Digitales Schnupperstudium an der OTH Regensburg https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/digitales-schnupperstudium-an-der-oth-regensburg.html In den bayerischen Herbstferien haben Schüler*innen die Gelegenheit die Studienmöglichkeiten an der OTH Regensburg digital zu erkunden. Die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) bietet in den bayerischen Herbstferien für alle interessierten Schüler*innen ein digitales Schnupperstudium an. Da die Veranstaltung aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht wie gewohnt vor Ort stattfinden kann, hat die Junge Hochschule der OTH Regensburg ein alternatives Konzept entwickelt: Im Vorfeld stehen den Schüler*innen auf der Online-Sonderseite Digitales Schnupperstudium bereits allgemeine Informationen zum Studium bereit; unter anderem diverse Videos der Studiengänge, die Einblicke in das Studium geben.

In der Woche vom 2. bis 6. November 2020 organisieren die verschiedenen Fakultäten virtuelle Informationsveranstaltungen. Schüler*innen sind herzlich eingeladen sich dafür anzumelden. Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmer*innen einen digitalen Zugang und weitere Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen. Für die Teilnahme wird lediglich ein Internetzugang benötigt; es ist keine Installation von Programmen notwendig.

Die genauen Termine und die Möglichkeit der Anmeldung sind auf der Seite des Schnupperstudiums verfügbar.

]]>
Nachrichten Junge Hochschule
news-14571 Tue, 13 Oct 2020 08:30:00 +0200 Prof. Dr. Jan Dünnwerber erhält Umweltpreis der Stadt Regensburg https://www.oth-regensburg.de/new-startpage/hochschule/aktuelles/einzelansicht/news/prof-dr-jan-duennwerber-erhaelt-umweltpreis-der-stadt-regensburg.html Die Stadt Regensburg hat am 7. Oktober 2020 ihren Umweltpreis an herausragende Persönlichkeiten und Institutionen verliehen. Unter den Preisträger*innen ist auch Prof. Dr. Jan Dünnweber von der OTH Regensburg. Die Verleihung fand im Rahmen einer Festveranstaltung im Historischen Reichssaal des Alten Rathauses statt, bei der den Geehrten die Urkunden überreicht wurden. In diesem Jahr durften sich drei Preisträger über eine Ehrung freuen.

Vielfältiges Engagement im Zeichen der Umwelt

In der Kategorie "Schulen und Initiativen" erhielt Prof. Dr. Jan Dünnweber von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) einen Umweltpreis. Er forscht zu den Themen Smart City und künstliche Intelligenz. Durch seine Arbeit kann unter anderem die Abfallentsorgung optimiert werden. Die sogenannte ‚‚Intelligente Mülltonne‘‘ erkennt Füllstände und ermöglicht so eine intelligente Routenplanung von Müllfahrzeugen, wodurch sich erhebliches Einsparpotenzial ergibt.

Auch die Grundschule für Vielfalt und Toleranz im Norden der Stadt Regensburg durfte sich über einen Umweltpreis freuen. Seit knapp zehn Jahren engagiert sich die Schule mit verschiedensten Aktionen in puncto Umwelt- und Klimaschutz; beispielsweise mit der Teilnahme an der Aktion Stadtradeln, konsequenter Mülltrennung, der Pflege und Bepflanzung von Hochbeeten oder der auf Regionalität und weitestgehend auf Vegetarismus ausgelegten Schulkantine, in der ausschließlich biologisch gekocht wird.

Als weiterer Preisträger wurde das Unternehmen Aumüller Druck GmbH & Co. KG in der Kategorie "Firmen" ausgezeichnet, welches innerhalb seiner Produktion, dem firmeneigenen Fuhrpark sowie seinem Abfallprozess ganzheitlich auf die Umweltauswirkungen achtet und sich zum klaren Ziel gesetzt hat, den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verringern. Hierbei nutzt die Firma unter anderem erneuerbare Energieträger und kompensiert den nicht vermeidbaren CO2-Ausstoß mittels der Finanzierung von Klimaschutzprojekten.

Auch über Anerkennungsurkunden durften sich einige Bewerber*innen freuen. So wurden in der Kategorie "Schulen und Initiativen" Anna Murr und Thomas Ferber, Imker Arno Templin und der Verein TreibAus mit einer Urkunde für ihr Engagement ausgezeichnet. In der Kategorie "Firmen" durften sich die Gerhard Rösl GmbH & Co. KG und die BayernDienste GmbH über eine Urkunde freuen.

Stadt würdigt und fördert "grünes" Engagement

In seiner Festrede betonte Bürgermeister Artinger die Bedeutung einer gesunden Umwelt und eines intakten Klimas. Grundsätzlich können sich für den Umweltpreis Einzelpersonen, Privatinitiativen, Schulen, Kindergärten, Vereine und Unternehmen bewerben – entweder selbst oder es können Vorschläge gemacht werden. Bei der Bewertung und Vergabe durch die Stadt Regensburg sind Kriterien wie das Engagement sowie die Vorbildfunktion für die Gesellschaft ausschlaggebend. Zudem müssen die Bewerber*innen in Regensburg ansässig sein oder durch ihre Aktivität einen engen Bezug zur Stadt haben.

]]>
Nachrichten-Fakultät-Informatik-und-Mathematik