Zweiter Roboterwettbewerb an der HS.R ein voller Erfolg

16.11.2012
Von: Armin Gardeia

Im Rahmen der "FIRST LEGO League" versammelten sich am Samstag, 10. November 2012, 16 Schul-Teams an der Hochschule Regensburg (HS.R) um im Wettkampf den Champion zu ermitteln.

Roboterwettbewerb

Robot-Game bei der FIRST LEGO League an der HS.R.

Roboterwettbewerb

Reger Betrieb beim Roboterwettbewerb. Fotos: Armin Gardeia

Es ist Samstag 11:15 Uhr, im Hörsaal A001 herrscht Hochbetrieb. 16 Teams kämpfen um den Titel "FIRST LEGO League Champion" beim Regionalentscheid Regensburg. Während im A001 die Teams mit den Robotern aktiv sind, finden nebenan drei weitere Kategorien des Wettbewerbs satt. Dort wird zur Forschungspräsentation gewetteifert, dieses Jahr zum Thema "Senior Solution", zum Robot-Design, hier wird auch der Sourcecode und das Handling bewertet und es gibt die geheime Teamaufgabe, die den Teams vorher nicht bekannt war.

Der Roboterwettbewerb, organisiert und durchgeführt vom Projektbüro unter der Leitung von Armin Gardeia, wird an der HS.R zum zweiten Mal ausgetragen. Die 16 Teams haben acht Wochen Zeit, sich auf den Wettbewerb vorzubereiten. Ziel ist es, die Jugendlichen zwischen zehn und 16 Jahren in einer sportlichen Atmosphäre an die Technik heranzuführen. Sie sollen sich so möglichst frühzeitig für MINT - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - begeistern. Für die Hochschule ist diese Veranstaltung ein weiterer Baustein für eine profunde Berufs- und Studienorientierung.

Alle vier Kategorien werden von einer Jury oder den Schiedsrichtern bewertet. Die beiden besten Teams kommen in das Semifinale Europa-Süd. Die Gewinner daraus kommen in das Europafinale, welches ausschließlich in englischer Sprache stattfindet.

Den ersten Platz machten dieses Jahr die "Freaky Minds" vom Goethe Gymnasium. Der zweite Platz ging an das Team "Robotronics" der Albert-Schweitzer-Realschule. Den dritte Platz holten sich die Vorjahressieger, die  "TechnoMädels" als reines Mädchenteam. Teilgenommen hat noch ein Mädchenteam, die Gruppe "4ward" von der Mädchenrealschule in Deggendorf.

Insgesamt haben etwa 400 Besucher dem Wettbewerb beigewohnt. Um 9.30 Uhr eröffnete der Präsident der HS.R, Prof. Dr. Wolfgang Baier, der Standortleiter von der Continental AG Regensburg, Thomas Ebenhöch und der Leiter des Projektbüros "Junge Hochschule", Armin Gardeia, den Roboterwettbewerb. Um 17 Uhr endete die Veranstaltung mit einer großen Preisverleihung und dem Ziel, im kommenden Jahr wieder mit von der Partie zu sein.

Dieses Jahr stand der Wettbewerb unter dem Thema "Senior Solutions". Es sollten möglichst viele Senioren befragt werden, um Möglichkeiten zu entwickeln, das Leben im Alter besser zu gestalten. Der Art der Präsentation war hierbei keine Grenze gesetzt. Der Roboterwettbewerb wurde dieses Jahr von der Continental AG Regensburg finanziell unterstützt, deren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sich letztendlich auch mit dem "Roboterfieber" infizierten. 

Zurück