Zweite Flüssigbodentagung interessiert 150 Experten der Branche

28.02.2013
Von: Sarah Sophie Ruppert, Diana Feuerer

Die zweitägige Veranstaltung der Fakultät Bauingenieurwesen der Hochschule Regensburg (HS.R) bietet Fachvorträge für den Einsatz von Flüssigbodenverfahren und Themen aus der angewandten Forschung.

Die zweite Flüssigbodentagung der Fakultät Bauingenieurwesen zog doppelt so viele Gäste wie bei der ersten Ausgabe an. HS.R-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Baier begrüßte die Anwesenden.

Organisator der Veranstaltung ist Prof. Dr. Thomas Neidhart von der Fakultät Bauingenieurwesen.

Anton Sedlmeier vom Amt für Stadtentwicklung der Stadt Regensburg stellte den Anwesenden den Standort vor.

Martin Schneider vom Bayerischen Bauindustrieverband ging in seiner Rede auf den enormen Baubedarf im Leitungstiefbau ein.

Aus Sicht des bayerischen Baugewerbes skizzierte Holger Seit den Stellenwert und die Potenziale des Flüssigbodens. Fotos: Feuerer

Bereits zum zweiten Mal hat in den Räumen der HS.R die Flüssigbodentagung der Fakultät Bauingenieurwesen der HS.R stattgefunden. Themenschwerpunkt ist die „Bettung von Fernwärme- und Stromrohren sowie Stromleitungen“. Organsiert hat die Veranstaltung am 28. Februar und 1. März 2013 Prof. Dr. Thomas Neidhart von der Hochschule Regensburg in Kooperation mit dem Verein RAL Gütegemeinschaft Flüssigboden e.V. und dem Forschungsinstitut für Flüssigboden GmbH (FiFB). Rund 150 Teilnehmer und Teilnehmerinnen nutzen die Gelegenheit, verschiedene Vorträge zum Thema zu hören. Besonderen Wert legt die Tagung auf ihre Anwendungs- und Praxisorientierung.

Hochschulpräsident Prof. Dr. Wolfgang Baier eröffnete die Tagung mit der Begrüßung der Anwesenden. Er stellte den Anwesenden die Hochschule kurz vor. Bauingenieurwesen ist die Fakultät mit der längsten Tradition, da die Geschichte der Hochschule Regensburg ihren Ursprung in der Baugewerkschule hat. In seiner Rede verwies er auch auf den Umzug der Fakultät Bauingenieurwesen vom derzeitigen Standort in der Prüfeninger Straße auf den Campus Seybothstraße im Jahr 2016. Wie attraktiv die Stadt Regensburg - vor allem auch als Industriestandort - ist, stellte anschließend Anton Sedlmeier vom Amt für Stadtentwicklung der Stadt Regensburg vor. Er gab außerdem einen kurzen Überblick über den Wohnungsmarkt der Stadt und stellte geplante Baumaßnahmen der Stadt vor.

Weshalb die Tagung so wichtig ist, brachte Martin Schneider vom Bayerischen Bauindustrieverband näher: „Der Einsatz von Flüssigbodenverfahren ist ein Spezialgebiet mit Zukunft, da das Thema Grundlage für innovative und neue Bauprozesse ist.“ Er verschaffte den Gästen einen kurzen Überblick über die bayerische Bauindustrie. Außerdem sprach er den enormen Baubedarf für Tief- bzw. Leitungsbau an, wie zum Beispiel den Sanierungsbedarf bei Kanälen. Holger Seit stellte in seiner Begrüßung noch einmal den Stellenwert und das Potential von Flüssigboden aus Sicht des bayerischen Baugewerbes, bevor die Fachvorträge starteten.

Zurück