USO unterstützt 16 notleidende ausländische Mitstudierende

24.07.2014
Von: Dr. Wilhelm Bomke

Am 22. Juli 2014 überreichte eine Delegation der Unabhängigen Studentenorganisation Regensburg (USO) dem Akademischen Auslandsamt der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) eine großzügige Spende.

Spendenübergabe der USO an das den Notfonds des Akademischen Auslandsamtes.

Die Spende der USO an den Notfonds des Akademischen Auslandsamtes nahmen symbolisch entgegen: Dr. Wilhelm Bomke, Leiter Akademisches Auslandsamt (mitte), und Heike Bieringer (2. von links). Foto: OTH Regensburg

Die Spende der USO kam dem Notfonds des Akademischen Auslandsamtes zuteil. Initiiert wurde der Fonds im Jahr 2005. 2010 und in den Folgejahren wurde der Spendentopf wieder aufgefüllt. In drei Fällen wurden armen ausländischen Studierenden Mittel zur Teilnahme an Exkursionen zur Verfügung gestellt, die für ihr Studium sehr wichtig waren.

Die Folgekosten eines Fahrradunfalls, Krankenversicherungsbeiträge, die wegen Jobverlust, zahlungsunwilligen Arbeitgebern oder krankheitsbedingtem Verdienstausfall nicht bezahlt werden hätten können, wurden mit den Geldern bestritten. Auch Impfkosten und Untersuchungen für deutsche Auslandspraktikanten in sozialen Einrichtungen in Entwicklungsländern wurden bezuschusst. 

In jedem dieser Fälle hat das Geld akute Notlagen, Gesundheits- und Visumsprobleme entschärft oder engagierte Projekte ermöglicht. Die USO hat bisher in 16 Fällen sehr geholfen. Viele der Geförderten haben das Studium nun erfolgreich abgeschlossen und können auch in ihren Heimatländern die positive Erfahrung in Regensburg weitergeben, was sich in einigen Fällen auch in der Einschreibung von Verwandten an der OTH Regensburg widerspiegelt.

Zurück