Titel: "Schützt Mathematik vor dem Verderben?" Verderbliche Lebensmittel und angewandte Mathematik

20.10.2008
Von: Thomas Hecht

Zentrum für Weiterbildung und Wissensmanagement (ZWW)

Bestellt oder produziert man zu viele verderbliche Lebensmittel, müssen diese am Ende der Haltbarkeitsdauer weggeworfen werden. Mathematische Methoden und Modelle wie Prognose, Logistik und Optimierung können dieses Problem mildern. Die Prognose liefert aufgrund von Verkaufszahlen der Vergangenheit, aber auch durch eingeflossene Erfahrungswerte und Beobachtungen (Indikatoren), einen möglichst genauen Bedarf für den nächsten Zeitraum.

Die Logistik berechnet durch geeignete Tourenplanung einen preisgünstigen Weg der Belieferung. Die Optimierung entscheidet durch geeignete Methoden, ob sich Nachlieferungen (eine zweite Tour) lohnen und ob gestaffelte Bestellung günstig ist. Gerade diese Kombination geeigneter mathematischer Modelle hilft, Überproduktion verderblicher Waren zu vermeiden und doch stets lieferfähig zu sein.    

Beitrag: 160,00 Euro inkl. Unterlagen und Pausengetränke

Termin: 07.11.2008 von 14:00 bis 18:00 Uhr

             08.11.2008 von 09:00 bis 12:00 Uhr

Ort: Hochschule Regensburg, Sammelgebäude, Universitätsstraße 31
 

Wir bitten um Anmeldung:

Zentrum für Weiterbildung und Wissensmanagement (ZWW)an der Hochschule RegensburgE-Mail: zww@fh-regensburg.deTelefon: 0941 943-9715www.zww-regensburg.de

Zurück