Studierende wählen Möbel für künftiges Studierendenhaus

05.02.2014
Von: Diana Feuerer

Die Studierenden der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) dürfen mitentscheiden, welche Möbel das künftige Studierendenhaus erhalten soll.

Die Möbel für das Studierendenhaus werden getestet.

Probesitzen an der OTH Regensburg: (von links) Walter Heigl, Architekt des Studierendenhauses, Peter Endres, Kanzler der OTH Regensburg, Robert Pietsch, Studierendenvertreter der OTH Regensburg, und Christina Gürster, Studentin der OTH Regensburg, testen die Möbel für das Studierendenhaus. Foto: OTH Regensburg

Diese Woche, von 3. bis 7. Februar 2014, stehen besondere Sessel, Sitzinseln, Stühle und Tische in der Mensa in der Seybothstraße zum Probesitzen bereit. Eine Online-Umfrage ermittelt die beliebtesten Möbelstücke, die für das künftige Studierendenhaus der OTH Regensburg gekauft werden.

Der Bau des Studierendenhauses startet voraussichtlich im März 2014 und soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Platz findet das Gebäude am Standort in der Seybothstraße im Anschluss an das Gebäude der Hochschulbibliothek.

„An dieser Aktion merkt man, wie wichtig es der Hochschulleitung der OTH Regensburg ist, die Meinung der Studierenden zu hören. Dass wir auch an der Auswahl der Möbel beteiligt sind, finde ich grandios. Ich hoffe, dass viele Studierende ihre Stimme nutzen und mitentscheiden“, sagt Robert Pietsch, Studierendenvertreter der OTH Regensburg.

Die Studierendenvertretung war bei der Planung für das Studierendenhaus von Anfang an eingebunden. In mehreren gemeinsamen Workshops hatten anfänglich auch alle anderen künftigen Bewohner des Studierendenhauses ihren Platzbedarf erarbeitet. Das Studierendenhaus wird neben einem Lounge-, einem Produktiv- und einem Kommunikationsbereich auch einen überkonfessionellen Gebets- und Meditationsraum, den „Raum der Stille“, besitzen.

Außerdem werden der Sprecherrat, das Familienbüro und die Hochschulseelsorge Räume erhalten. „Dass das Studierendenhaus von Anfang an von allen gemeinsam geplant und jetzt Schritt für Schritt umgesetzt wird, macht es für uns zu einem ganz besonderen, einmaligen Projekt“, sagt Peter Endres, Kanzler der OTH Regensburg.

Kanzler Endres lobt die gute Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt Regensburg, den Hochschulseelsorgern, dem Familienbüro, der Abteilung Gebäude und Technik und vor allem mit den Studierenden. „Unsere Studentinnen und Studenten verbringen immer mehr Zeit am Campus. Die Hochschule wird deshalb mehr und mehr zum Lebensraum. Die Studierenden brauchen nicht nur Platz um zu lernen, sondern auch Rückzugsmöglichkeiten, um abschalten zu können. Mit der Beteiligung der Studierenden zum Beispiel an der Auswahl der Möbel, wollen wir den Campus für unsere Studierenden möglichst attraktiv gestalten“, sagt Endres.

Unterstützung bei der gemeinsamen Umsetzung des Studierendenhauses erhielt die OTH Regensburg von der Rheform Entwicklungsmanagement GmbH.


Zurück