Studieren in Regensburg mit den besten Berufsaussichten

04.04.2008
Von: Vizepräsidentin Prof. Dr. Christine Süß-Gebhard

Über 1000 Schülerinnen und Schüler informierten sich am Studieninformationstag 2008 über das Studienangebot der Hochschule Regensburg

Der Studieninformationstag 2008 der Hochschule Regensburg wurde von mehr als 1000 Schülerinnen und Schülern aus Ostbayern genutzt, um sich über die mehr als 20 Studiengänge und ihre zahlreichen Studienschwerpunkte aus den Bereichen Wirtschaft, Technik und Sozialwesen zu informieren.

Besonderes Interesse fanden in diesem Jahr die neuen Studiengänge: Musik- und bewegungsorientierte Sozialpädagogik, Sensorik und Analytik, Medizinische Informatik und Soziale Arbeit – Soziale Dienste an Schulen.

Studienberater und Studierende aller Fakultäten beantworteten die Fragen zum und rund um das Studium, die die Schülerinnen und Schüler bewegten. Fachvorträge aus der Informatik und Mathematik gaben Einblick in Forschungsgebiete wie z. B. Bedarfsprognosen bei verderblichen Lebensmitteln. Bei Führungen in den Reinraum der Fakultät Allgemeinwissenschaften und Mikrosystemtechnik und Vorführungen in den Laboren der Fakultäten Elektro- und Informationstechnik sowie Maschinenbau konnte man bereits Studiumsluft schnuppern. Der Studienschwerpunkt „Musik und Bewegungserziehung“ der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften lud zum Mitmachen ein.

Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Die Studierenden der Fakultät Bauingenieurwesen boten für die Schülerinnen und Schüler kostenlos Speis und Trank an. Zur Entspannung stand ein Kickerkasten zur Verfügung. Mensa und Cafeteria des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz waren geöffnet.

Die Studierendenvertretung der Hochschule Regensburg hatte insbesondere Fragen zu den Studienbeiträgen zu beantworten. Über den Einsatz dieser Mittel wird an der Hochschule Regensburg in enger Abstimmung mit den Studierenden entschieden. Das Geld kommt ihnen in jedem Fall wieder zugute.

Daneben gab es noch ein spezielles Angebot für junge Frauen, die sich für technisch-naturwissenschaftliche Studiengänge interessierten. Das Projekt „girls4tech“ stellte die Chancen für junge Frauen in diesen Bereichen vor, das von sehr vielen jungen Damen in Anspruch genommen wurde. Die Hochschule Regensburg hofft, dass der Frauenanteil in den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen kontinuierlich steigt. Unterstützung finden Studentinnen dort durch das Projekt „MentorIng“, das Studentinnen dieser Fächer Mentorinnen zur Seite stellt, die sie bei Fragen und Problemen im Studium und zum Berufseinstieg unterstützen und beraten.

Vertreter des Verbandes der Deutschen Ingenieure informierten über die allgemein guten Berufsaussichten für Ingenieure. Die Bundesagentur für Arbeit bot Beratung an zu grundsätzlichen Fragen der Berufswahl. Das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz stand für Auskünfte zur Finanzierung des Studiums oder zur Wohnungssuche zur Verfügung. Die Hochschulgemeinden als Partner der Hochschulen unterstützten den Studieninformationstag durch ihre Anwesenheit.

Zurück