Sponsionsfeier der OTH Regensburg in Graz

28.04.2015
Von: Prof. Dr. Haldenwang

Die ersten Grazer Absolventen und Absolventinnen des berufsbegleitenden Studiengangs Betriebswirtschaft wurden im Rahmen einer sogenannten "Sponsionsfeier" (österreichischer Ausdruck für Absolventenfeier) in Graz geehrt.

Bei der Absolventenfeier in Graz waren zwei Professoren der Fakultät Betriebswirtschaft der OTH Regensburg vor Ort: Prof. Dr. Haldenwang (2. von rechts) und Prof. Dr. Bernd Wolfrum (oben, erster von links) von der OTH Regensburg. Foto: OTH Regensburg

Bei der Absolventenfeier in Graz waren zwei Professoren der Fakultät Betriebswirtschaft der OTH Regensburg vor Ort: Prof. Dr. Haldenwang (2. von rechts) und Prof. Dr. Bernd Wolfrum (oben, erster von links) von der OTH Regensburg. Foto: OTH Regensburg

Am 9. April 2015 wurden die ersten Grazer Absolventen und Absolventinnen der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) im Festsaal der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule für Berufstätige (BHAK) in Graz geehrt. Die traditionsreiche Handelsakademie im Herzen von Graz ist langjähriger Partner von Ingenium Education und dient als Studienstandort in dieser Kooperation. Dieses Studienprogramm wird aktuell an sechs Unterrichtsorten österreichweit angeboten.

Highlights der Feierlichkeiten waren neben der Rollenübergabe die musikalische Umrahmung vom in Österreich viel prämierten Duo Jenner/Mori, unter anderem Gewinner des Austrian World Music Awards. Zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Hochschulwesen gratulierten den Absolventen und Absolventinnen.

"Mit diesem Studiengang setzen wir nicht nur die aktuellen Punkte des Regierungsprogrammes um, sondern ich bin überzeugt, dass wir mit diesen berufsbegleitenden BWL-Bachelorstudiengängen in Graz ein Zeichen für Transparenz, Durchlässigkeit und Engagement zur Weiterbildung setzen", so Mag. Stefan Friedrich, PhD., Geschäftsführer von Ingenium Education.

Etappensiege, Teamleistung und Durchhaltevermögen

Vizepräsident a.D. der OTH Regensburg, Prof. Dr. Holger Haldenwang, erkannte in seiner Ansprache Parallelen zwischen den Leistungen der Studierenden und der Tour de France bzw. der Giro d’Italia: "Es galt im Studium Etappensiege einzufahren, gute Teamleistung zu erbringen und Durchhaltevermögen zu beweisen".

Prof. Haldenwang zeigte sich erfreut, dass sich das Modell in den letzten Jahren so erfolgreich entwickelt hat, trotz aller Herausforderungen, die ein solches grenzüberschreitendes Studienprogramm mit sich brachte.

Als wesentlichen Erfolgsfaktor hob Prof. Haldenwang die enge Verzahnung und den ständigen Dialog zwischen Hochschule und Wirtschaft hervor. Die Absolventen/innen hätten sich mit Fach- und Führungskompetenz für ihre Aufgaben in der Wirtschaft gerüstet.

Die Absolventen/innen lobten die Kombinierbarkeit von Beruf und Studium sowie die gute Organisation und betonten die Bedeutung des Studiennetzwerkes, das sich in den letzten Jahren entwickelt hätte. Sie haben sich als Studiengruppe gegenseitig hervorragend ergänzt, wodurch ein Großteil der Absolventen/innen unter Mindeststudienzeit abschließen konnte.

Die Landesschulinspektorin der Steiermark Hofrätin Dr. Nadja Hoffer-Munter betonte vor allem die vielen Innovationen der Handelsakademie, für die es auch starke Partner benötigt. Sie lobte die Leistung der Absolventen/-innen, denn "als Berufstätiger zu studieren, bedeutet Grenzen zu überschreiten". Der Bildungsweg "sei nie vorüber, den ständigen Veränderungen müsse Rechnung getragen werden. Auch die gefeierten Absolventen/-innen würden zur Veränderung und zu neuen Bildungswegen beitragen."

Studiengangleiter Prof. Dr. Bernd Wolfrum bekräftigte, was für eine Bereicherung es sei, mit den berufstätigen Studierenden zu arbeiten und dass die Berufstätigen bereichernde Inputs in den Unterricht bringen würden. Das individuelle Einstufungsverfahren verlangt von allen Beteiligten viel Einsatz ab, das fundierte Basiswissen der HAK Absolventen/innen beweist, dass dieser Aufwand zu Recht begangen wird. Die Anforderungen die an die Studierenden in Österreich gestellt, wären dieselben wie an Vollzeitstudierende in Regensburg, die Noten seien gut bis sehr gut.

"Die Stadt Graz freut sich über innovative Studienansätze", ergänze Martina Kaufmann, B.A., MM.Sc., in Vertretung für den Grazer Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl. Dr. Stefan Pilz, Spartengeschäftsführer Industrie der Wirtschaftskammer Steiermark, schloss sich dieser Meinung an und betonte, dass die Absolventen/innen als berufsbegleitende Studierende bewiesen haben, dass sie Theorie und Praxis verbinden können. Darüber hinaus würdigte Dr. Pilz die Bedeutung dieses Studienprogrammes für die regionale Wirtschaftsentwicklung, da die Studierenden und Absolventen/innen die Wertschöpfungskette während des Studiums nicht verlassen würden und weiterhin in der Region verankert bleiben.

Hofrat DI Günther Friedrich, Gründer von Ingenium Education freute sich über die Entwicklung dieser Studienprogramme insgesamt. "Die Unterrichtsqualität und das Studium insgesamt werden von den Studierenden bei den laufenden Evaluierungen permanent mit top Noten bewertet."

Zurück