SIEMENS-Finanzvorstand Kaeser: "Hochschulen der Region müssen sich nicht vor den Elite-Unis verstecken!"

14.12.2006
Von: Traidl, Margit

Kaeser betont die Bedeutung der Hochschulen für die Innovationskraft der Region

Auf der Akademischen Jahresfeier 2006 der Hochschule Regensburg sprach Joe Kaeser, CFO der SIEMENS AG zum Thema „Zusammenarbeit Hochschule und Wirtschaft. Erwartungen und Impulse aus der Sicht eines global agierenden Unternehmens.“ Er erläuterte ausgehend von den Megatrends Bevölkerungswachstum und Verstädterung die Konsequenzen, nämlich steigernder Bedarf an Energie und Mobilität. Eine Lösung sieht er nur durch geeignete Innovationen. Kaeser nannte als wichtigste Vorrausetzung geeignetes „Human Capital“. Hier forderte er die Hochschulen auf, alles zu tun, dass noch mehr hoch qualifizierte Absolventinnen und Absolventen die Hochschulen verlassen.

OB Schaidinger stellt in seinem Grußwort fest, dass „die Hochschule Regensburg ein große Zukunft vor sich hat“. Er unterstrich die guten Beziehungen einerseits der Stadt Regensburg zu ihren Hochschulen und andererseits der Hochschulen untereinander. Dieser Standortvorteil beinhaltet ein hohes Potential für die Stadt und die gesamte Region.

FH-Präsident Eckstein blickte auf erfolgreiches und arbeitsreiches Jahr zurück. Führungswechsel und Eröffnung der Neubauten Mensa und Bibliothek prägten das vergangene Jahr für die Hochschule Regensburg. Eine wesentliche Rolle spielten die veränderten hochschulpolitischen Rahmenbedingungen wie z. B. das neue bayerische Hochschulgesetz vom Juli 2006, die Einführung von Bachelor/Master-Studiengängen und Studienbeiträge. Auch Eckstein betonte die gute Kooperation mit der Universität Regensburg. Die Einbindung der Hochschule Regensburg in die verschiedensten Netzwerke der Region wie z. B. die Strategische Partnerschaften Sensorik und IT-Sicherheit hob er ebenso hervor wie die das Netzwerk Wirtschafts- und Wissensraum Ostbayern. Im Rahmen der wissenschaftlichen Weiterbildung baut die Hochschule Regensburg federführend das Netzwerk „Donauschiene“ mit auf, eine Verbund der Hochschulen entlang der Donau.

Fh-Präsident Eckstein bedankte sich bei allen Spenderinnen und Spendern für die Gesamtsumme von 60.000 €, die im letzten Jahr in Form von Preisen und Stipendien an Studierende und Lehrende der Hochschule Regensburg ausgelobt und vergeben wurden. Im Rahmen der Akademischen Jahresfeier 2006 wurden noch der Preis des Soroptimist International Club Regensburg, der Christa-Lindner-Stiftung und des DAAD vergeben.

Zurück