Regensburger Studierende fahren am Hockenheim-Ring vorne mit

17.08.2009
Von: Gassner, Yvonne

Mit Platz 23 ist die Regensburger Hochschule die beste unter den bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften

 

An die 40 wagemutigen Studenten und Studentinnen der Hochschule Regensburg wetteiferten vergangene Woche beim internationalen Formula Student Wettbewerb in Hockenheim gegen Teams aus aller Welt. Gekämpft wurde dabei in acht Disziplinen um jeden einzelnen Punkt. Von 78 gemeldeten Universitäten und Hochschulen waren knapp die Hälfte aus dem Ausland, Studierende aus Australien über Indien bis Russland fieberten vor Ort um die technische Finesse ihrer selbstgebauten Rennwägen. 1.900 Studierende nahmen insgesamt an dem renommierten Event teil, 5.000 Zuschauer säumten Rennstrecken und Tribünen.

Für Dynamics e.V. lohnten sich die Mühen der vergangenen Monate: Ein Jahr lang plante, konstruierte und baute das Regensburger Team an seinem Boliden. Viele Tage und Nächte verbrachten die Studierenden in Laboren und Werkstätten der HS.R. Das Ergebnis: Platz 23 von insgesamt 78 teilnehmenden internationalen Teams! Damit ist Dynamics e.V. bereits in der zweiten Saison seit Vereinsgründung im vorderen Drittel aller Formula Student Germany Teilnehmer - und das bei einem der besten Starterfelder aller Zeiten! Unter den Teams der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften hat die HS.R damit den 1. Platz errungen.

Bereits der Auftakt der Veranstaltung am Hockenheimring vom 05. bis 09. August begann vielversprechend: die Dynamics konnten das Scrutineering, die obligatorische technische Inspektion des Fahrzeugs, schon am Mittwoch als eines der ersten Teams auf Anhieb erfolgreich passieren. Auch die zu absolvierenden Sicherheitstests am Donnerstag stellten keine wirkliche Herausforderung dar: Auf dem so genannten Tilttable wird das Fahrzeug auf Lecks und undichte Stellen geprüft. Dabei wird das Fahrzeug um bis zu 60° seitlich geneigt. Beim Regensburger Team galt: Alles dicht! Auch den Noisetest, welcher den Lärmpegel des Boliden auf 110dB begrenzt, absolvierte das Fahrzeug erfolgreich. Ebenso mühelos passierten die Regensburger den Braketest, bei dem alle vier Reifen zum blockieren gebracht werden müssen. Somit war das Regensburger Fahrzeug bereits am Donnerstag Abend für die dynamischen Events am Samstag und Sonntag zugelassen, während viele andere Teams zu diesem Zeitpunkt noch immer mit der technischen Inspektion beschäftigt waren. Für die Regensburger eine wirklich einwandfreie Vorstellung!

Am Freitag standen dann die drei statischen Disziplinen auf dem Programm. Hierbei werden die Kosteneffizienz, die Geschäftsidee und das technische Design des Rennwagens aufgrund von im Vorfeld eingereichten Unterlagen sowie den Präsentationen vor Ort bewertet. Der Samstag jedoch ließ Rennfahrerherzen höher schlagen: Der Beginn der dynamischen Disziplinen. Fahrer und Fahrzeug konnten sich zum ersten Mal live und in motion mit den anderen Teams messen. Geprüft werden bei den dynamischen Events Beschleunigungsverhalten (Acceleration), Fahrwerksauslegung (Skid Pad), Belastbarkeit (Endurance) und Spritverbrauch (Fuel Economy). Zudem gilt das Autocross als Qualifying für den am Sonntag stattfindenden Belastbarkeitstest.

Von den dynamischen Disziplinen ist der Endurance der gefürchtetste: Der Bolide muss dabei eine Strecke von 22km am Stück fahren, und das idealerweise mit Spitzenrundenzeiten. Bei diesem können die meisten Punkte gewonnen, aber auch verloren werden. Das Regensburger Team schob sich beim Ausdauerrennen durch eine souveräne Vorstellung dank Fahrzeug und Fahrer mit konstant schnellen Rundenzeiten auf Platz 17. Erwähnenswert: Von 78 teilnehmenden Teams erreichten überhaupt nur 29 das Ziel.

Ein weiteres Highlight der Regensburger Rennwagenschmiede: Beim gerade in heutiger Zeit so viel diskutierten Spritverbrauch erreichte Dynamics einen hervorragenden 12. Platz!
Alles in allem zeigten die Regensburger mit ihrem erst zweiten Auto eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr. Sie konnten sich durch ein sowohl zuverlässiges als auch innovatives Fahrzeug gegen Teams aus aller Welt behaupten. Die Hochschule Regensburg hat sich seinen Platz im vorderen Drittel studentischer Scuderien hart erkämpft – jetzt gilt es halten und sich weiter nach oben arbeiten. Bereits am Mittwoch, den 12. August bestreitet Dynamics e.V. den nächsten Wettkampf in Melk, Österreich. Wir drücken die Daumen!

Nähere Infos zum Team:
http://dynamics.fh-regensburg.de

Nähere Infos zum Wettbewerb:
www.formulastudent.de

Bildtext Cost Report:
Studierende überzeugen die Jury vor Ort von ihrer Kostenkalkulation:
Sparsame und effiziente Materialverwendung, intelligente Konstruktionen
mit wenig und damit kostensparendem Fertigungsaufwand.

Bildtext Endurance:
Der Regensburger Bolide beim 22 km Ausdauertest.

 

Zurück