Neuer Personalmanagement-Studiengang

07.11.2006
Von: Stehr, Gregor

Geballte Kompetenz: Ostbayerische Fachhochschulen starten bayernweit einzigartigen Personalmanagement-Studiengang

Eckstein: „Zukunftsorientiertes Personalmanagement heißt gestalten, nicht verwalten“

Regensburg. Ob Weltmarktführer, Mittelstandsunternehmen oder Persona-ldienstleister: Die deutsche Wirtschaft hat großen Bedarf an hochqualifizier-ten Personalfachleuten. Rund 80 % der Personalverantwortlichen sind bereits heute Akademiker. Zunehmende Internationalisierung, neue Personalstrategien, Verwaltungssysteme und IT-Anwendungen, komplexe Rechtsvorschriften und vieles mehr  – die Anforderungen an das Personal-management steigen ständig.

„Klassische Kaminkarriere“ gehört der Vergangenheit an
Die Hochschule Regensburg hat diesen Trend frühzeitig erkannt und die Initiative für einen bayernweit einzigartigen Studiengang ergriffen. Ergebnis ist ein gemeinsamer Studiengang mit den ostbayerischen Hochschulen. Gestern fiel in Regensburg gemeinsam mit den beteiligten Hochschulen Amberg-Weiden und Deggendorf der Startschuss für den Masterstudiengang „Human Resource Management“. Das Besondere: „Zukunftsorientiertes Personalmanagement heißt gestalten, nicht verwalten“, so FH-Präsident Josef Eckstein. Die klassische „Kaminkarriere“, bei der die gesamte berufliche Laufbahn innerhalb eines einzigen Bereichs verbracht wird, gehöre der Vergangenheit an. Es sei immer mehr üblich, dass ein Personal-manager in anderen Funktionsbereichen eingesetzt werde wie auch Nicht-Personalfachleute ins Personalwesen kommen könnten. „Gerade für diese Zielgruppe ist das neue Studium interessant“, so Eckstein. Der Master-studiengang trage dem Strukturwandel Rechnung, indem er eine maßgeschneiderte Qualifizierung für Personalverantwortliche biete. Nicht nur vertiefte Fachkenntnisse werden vermittelt, sondern auch überfachliche Kompetenzen wie z.B. soziale Fähigkeiten, Diskussionskultur und Konfliktlösung. Besonderes Kennzeichen: Die interdisziplininäre Ausrichtung. Rechtliche, sozialwissenschaftliche oder IT-bezogene Perspektiven bilden die Realität im Unternehmen ab.

Gute Beschäftigungschancen für Absolventen
Dementsprechend „gute Beschäftigungsmöglichkeiten für die künftigen Absolventen“ sehen auch die Präsidenten Erich Bauer (FH Amberg-Weiden) und Reinhard Höpfl (FH Deggendorf) aufgrund der Prognosen externer Gutachter. „Die federführende Hochschule Regensburg und ihre Nachbarhochschulen erweisen sich bei der Ausbildung hochqualifizierter Personalfachleute einmal mehr als Top-Adresse in Ostbayern“, freut sich FH-Präsident Eckstein. Für den Masterstudiengang „Human Resource Management“ kann sich bewerben, wer ein Hochschulstudium mit „gut“ oder besser abgeschlossen hat und ausreichende Kenntnisse der Berufspraxis hat. Näheres finden Interessenten in Kürze auf der Website der Hochschule (www.fh-regensburg.de).

Zurück