Nächtliche Entdeckertour durch die verschiedenen Disziplinen

15.04.2019
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Unter dem Motto "Innovation erleben" kamen am Freitagabend, 12. April 2019, rund 2.000 Besucherinnen und Besucher zur fünften "Nacht.Schafft.Wissen" an den Campus in der Galgenbergstraße.

Zahlreiche Labore der OTH Regensburg öffneten ihre Türen.

Zahlreiche Labore der OTH Regensburg öffneten ihre Türen.

Die Fakultäten präsentierten Forschung und Wissenschaft für Groß und Klein.

Die Fakultäten präsentierten Forschung und Wissenschaft für Groß und Klein.

Die spannenden Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen waren gut besucht.

Die spannenden Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen waren gut besucht.

Rund 2.000 Besucherinnen und Besucher kamen zur Nacht.Schafft.Wissen an die OTH Regensburg. Fotos: Paul Mazurek

Rund 2.000 Besucherinnen und Besucher kamen zur Nacht.Schafft.Wissen an die OTH Regensburg. Fotos: Paul Mazurek

[BILDERGALERIE | VIDEO]

Wenn im Hörsaal ein Internationaler Krisenstab im Einsatz simuliert wird und im Seminarraum mit Muskelkraft gesteuerte Roboter durch Pappkulissen fahren und im Playmobilmusterhaus gezeigt wird, wie Technik das Leben im Alter leichter machen kann, dann ist an der OTH Regensburg Wissenschaftsnacht. In den Laboren, bei Experimenten und in Vorträgen konnten die Besucherinnen und Besucher Neues aus der Welt der Wissenschaft und Forschung entdecken.

Vor allem in den frühen Abendstunden zog das abwechslungsreiche Kinderprogramm zahlreiche Familien an. An der vom Stadtmarketing im Auftrag der Stadt Regensburg organisierten Veranstaltung nahmen neben der OTH Regensburg fünfzehn in der Stadt angesiedelte Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen teil.

Laborführungen und Experimente

Ab 18 Uhr waren insbesondere die Infostände im Foyer des Maschinenbaugebäudes Dreh- und Angelpunkt. Hier starteten die Gäste zum Rundgang durch die Fakultäten mit ihren Lehr- und Forschungsthemen wie Straßenbau, Laserscanning, Deiche, Industrielle Elektrik und Implantante. Wer keinen Platz mehr in den anmeldepflichtigen Veranstaltungen bekommen hatte, konnte sich hier dennoch ausprobieren: Sei es bei der Lichtschnitzeljagd der Fakultät Elektro- und Informationstechnik oder den Geduldsspielen mit Schiebekästchen und Zauberwürfel der Fakultät Informatik und Mathematik.

Auch die Vorträge waren gut besucht: Wer wollte, konnte den Vortrag von Prof. Dr. Thomas Falter von der Fakultät Betriebswirtschaft zum Thema "Nature or Nurture: Wie bestimmen Gene unsere Persönlichkeit?" oder den Vortrag "Planet und Plastik" von Prof. Dr.-Ing. Otto Appel von der Fakultät Maschinenbau erleben. Die Architektinnen und Architekten zeigten am Stand den virtuellen Basar von Aleppo 3 D und die Fakultät Betriebswirtschaft bot ein Wirtschaftsquiz.

Die Fakultät Allgemeinwissenschaften und Mikrosystemtechnik bot zudem am Rasterelektronenmikroskop eine Reise in den Mikrokosmos an. Die "Medizintechnik zum Anfassen" der Fakultät Maschinenbau war vor allem bei den jüngsten Besuchern äußerst beliebt: Mit an den Unterarmen angebrachten Sensoren konnten die Kinder Roboterautos über Rampen und durch Pappkulissen steuern.

[BILDERGALERIE | VIDEO​​​​​​​]

Zurück