„NachtschafftWissen": Einblicke in die Hochschule

24.01.2012
Von: Stefan Reisz, Stadtmarketing Regensburg

Die Hochschule Regensburg (HS.R) öffnet zur Langen Nacht der Wissenschaft der Stadt Regensburg am 20. April 2012 wieder ihre Labore.

NachtschafftWissen: Dieter Daminger (ganz rechts), Wissenschaftsreferent der Stadt Regensburg und die Vertreter der Hochschulen HS.R-Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein (li.) und Prof. Dr. Thomas Strothotte von der Universität Regensburg. Foto: Janda

HS.R-Labor stellt sich vor: Prof. Dr. Thomas Schlegl von der Fakultät Maschinenbau öffnet in der Langen Nacht der Wissenschaft sein Labor der Materialflusstechnik und Robotik. Dies ist nur eines von unzähligen Laboren, die die HS.R bei der Veranstaltung präsentiert. Foto: Feuerer

Schlau im Schlaf? Das ist doch eher ein Traum? Regensburg will zum 20. April 2012 erstmals den Beweis antreten, dass so was durchaus möglich sein kann. Denn zur ersten „Langen Nacht der Wissenschaft“ gewähren Hochschulen und Unternehmen von 18 bis 24 Uhr an neun verschiedenen Standorten einmalige Einblicke in ihre Arbeit. Die Hochschule Regensburg (HS.R) ist mit von der Partie, und das kann auch für all diejenigen ein traumhaftes Erlebnis werden, die ansonsten nicht ganz so für Forschung und Technik zu begeistern sind… NACHT.SCHAFFT.WISSEN.

Regensburg gehört zu den führenden Technologie-Standorten in Deutschland. In den jüngsten Wirtschaftsrankings ist die Stadt immer ganz vorn dabei. Kein Wunder, denn zahlreiche „Global Player“ forschen, entwickeln und produzieren hier. Universität und Hochschule sind mit ihrer Ausbildung die Basis für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung.

Von der Arbeit in Labors und Werkhallen und der Vielzahl technischer Highlights ist im Regensburger Alltag aber kaum etwas zu bemerken – ein Grund mehr, um für alle interessierten Bürger in und um Regensburg erstmals einen „Blick hinter die Kulissen“ zu organisieren. Im Auftrag der Stadt Regensburg hat die Stadtmarketing Regensburg GmbH daher in den vergangenen Monaten gemeinsam mit Regensburger DAX-Unternehmen, den Hochschulen und der Stadtverwaltung ein Konzept erarbeitet und zahlreiche Partner gewinnen können, die am 20. April zu Führungen einladen, Fragen beantworten und zum Mitmachen anregen wollen. Besonders unterstützt wurde das Projekt vor allem von Continental, Infineon und Reinhausen, die als Sponsoren zusätzliches Engagement für den Wissenschaftsstandort Regensburg demonstrieren.

Hightech und Science zum Anfassen

NACHT.SCHAFFT.WISSEN. bietet ein buntes Programm für Jung und Alt, Schüler, Studierende oder einfach „nur“ für den interessierte Bürger. Insgesamt neun Standorte mit über 100 einzelnen Veranstaltungen ermöglichen den Besuchern einen direkten Blick auf das, was sonst in Werkhallen und Laboren verborgen ist: Visionen, Konzepte, Innovationen und Technologie „Made in Regensburg“, präsentiert von Unternehmen und Einrichtungen, die zu den international führenden Adressen gehören.

Zu den Partner am 20. April gehören AMGEN, BioPark, Brauerei Bischofshof, Continental, GENEArt, die Hochschule Regensburg, INFINEON, Maschinenfabrik Reinhausen, OSRAM, Sensorik Bayern GmbH, ti communications , die Universität Regensburg und das Universitätsklinikum.

Und so bunt, wie das Spektrum aller Mitwirkenden ist auch das Programm. So wird bei der Brauerei Bischofshof extra zu NACHT.SCHAFFT.WISSEN. sprichwörtlich „tief ins Glas“ geschaut. Denn im hauseigenen Brauerei-Labor geht man Bier und Braukunst so richtig auf den Grund.

Spektakuläres hat der Regensburger Norden zu bieten. Bei den Technik-Demonstrationen in der Maschinenfabrik Reinhausen zucken an diesem Abend Blitze durch den Raum und sorgen sicher bei dem einen oder anderen Besucher für ein wenig Gänsehaut.

Und zu später Stunde erwartet auch die letzten Nachtschwärmer noch eine Erleuchtung: „Schlaflosigkeit und der gestörte Schlaf – wenn die Nacht zum Tage wird“ lautet ab 23 Uhr der abschließende Vortrag an der Uniklinik. Gleich mitgeboten gibt es hier auch eine praktische Übung zur Schläfrigkeit – für alle die, die nach so viel Wissen immer noch kein Auge zu bekommen können.

Ebenso exklusiv wie die neun Standorte ist auch die Auftaktveranstaltung um 18 Uhr im Neuhaussaal, die vom Regensburger Oberbürgermeister Hans Schaidinger eröffnet wird. „Sind wir allein im Universum?“ reißt danach gleich auch eine Frage an, die garantiert nicht nur Wissenschaftler beschäftigt. Harald Lesch, Professor für theoretische Astrophysik der Uni München und ZDF-Wissenschaftsmoderator, bringt damit zugleich ein wissenschaftlich brisantes Thema hautnah mitten in die Regensburger Innenstadt.
NACHT.SCHAFFT.WISSEN.

Anmeldung über das Online-Portal

Fast alle Führungen, Vorträge und Veranstaltungen werden zur ersten „Langen Nacht der Wissenschaft“ mehrmals angeboten. Trotzdem kann es sein, dass die Teilnehmerzahl für den jeweiligen Durchgang begrenzt ist. Aus diesem Grund wird es ein Online-Portal geben, über das sich Besucher vorher anmelden können. Zudem gibt es einen Bus-Shuttle des RVV, der den Besuchern den Transfer zwischen den verschiedenen Stationen im Stadtgebiet erleichtert. Vor Ort übernehmen dann „Wissenschafts-Guides“ die Wegeleitung – „wissenschaftliche Irrwege“ sollten daher ausgeschlossen sein. Damit aber alle interessierten Regensburger die Möglichkeit haben, frühzeitig ihren „Fahrplan“ für den 20. April zu erstellen, wird es spätestens Ende März alle Informationen zum

Zurück