"Mensa-See" trocken gelegt

28.09.2009
Von: Diana Feuerer

Gutachter soll undichte Stelle aufspüren

Wer zur Zeit über die Brücke zur Mensa der Hochschule für angewandte Wissenschaften Regensburg geht, staunt nicht schlecht. Der See vor dem Gebäudekomplex führt kein Wasser mehr. Mehrere Tage hat es gedauert, bis die zirka 3000 Kubikmeter Wasser abgelassen und abgepumpt waren. Grund für die Trockenlegung ist der Besuch eines gerichtlichen Gutachters am Mittwoch (30. September), der klären soll, warum der 3200 Quadratmeter große See permanent Wasser verliert. Der „Mensa-See“ entstand im Zuge des Baus der Hochschulbibliothek und der Mensa der Hochschule für angewandte Wissenschaften 2006. Wann wieder Fische im „Mensa-See“ – wie er gern genannt wird – schwimmen können, ist laut dem Technischen Leiter der Hochschule Franz Mader bislang nicht klar.

Bildtext:
See ohne Wasser: Das Gewässer vor der Bibliothek und der Mensa der Hochschule für angewandten Wissenschaften musste ausgepumpt werden. Ein Gutachter soll klären, warum der See permanent Wasser verliert.
Foto: Feuerer

Zurück