Maschinenbaustudenten würdigen gute Lehre

21.01.2011
Von: Feuerer, Diana

Prof. Dr. Hans-Peter Rabl von der Fakultät Maschinenbau der Hochschule Regensburg erhält den erstmals ausgelobten internen Preis für gute Lehre der Fakultät.

Preisverleihung: (von links) Prof. Dr. Michael Elsner, Studiendekan der Fak M, Preisträger Prof. Dr. Hans-Peter Rabl, Studierendenvertreter der Fak M Simon Schnabl und der Dekan der Fak M, Prof. Dr. Georg Rill. Foto: Feuerer

Die Studierenden der Fakultät Maschinenbau (Fak M) der Hochschule Regensburg (HS.R) haben entschieden: Prof. Dr. Hans-Peter Rabl erhält den internen Preis für gute Lehre der Fak M des Wintersemesters 2009/2010 und des Sommersemesters 2010.  Die von der Fak M initiierte Auszeichnung ist zum ersten Mal vergeben worden und soll künftig jährlich verliehen werden. Am Dienstag, 18. Januar 2011, haben der Dekan der Fak M, Prof. Dr. Georg Rill, der Studiendekan der Fak M, Prof. Dr. Michael Elsner, und der Studierendenvertreter der Fak M Simon Schnabl dem Preisträger die Urkunde überreicht. „Der Preis motiviert mich, so weiterzumachen, wie bisher“, sagte Prof. Dr. Rabl. Den Dekan Prof. Dr. Rill freut es besonders, dass der Preisträger sowohl für gute Lehre als auch für gute Forschung stehe.

Jede Lehrveranstaltung der Fak M wird im Abstand von zwei Jahren evaluiert. Die Studierenden erhalten gegen Ende des Semesters einen Evalutionsbogen, in dem sie ihre Dozenten und Dozentinnen bewerten können. Studiendekan Prof. Dr. Elsner wertet die Ergebnisse aus und schlägt der Studierendenvertretung der Fakultät eine Handvoll Professoren und Professorinnen vor, die sehr gute Ergebnisse erzielen konnten. Letztlich entscheidet die Studierendenvertretung der Fak M, welcher Professor den Preis der guten Lehre der Fakultät erhält. Im Fall von Prof. Dr. Rabl bewerteten die Studierenden gleich zwei seiner Lehrveranstaltungen mit sehr gut: „Verbrennungsmotoren“ und „Fahrzeugtechnik“. Im Übrigen diskutieren alle Professoren der Fak M die Ergebnisse ihrer Evalution am Ende des Semesters mit ihren Studierenden.

 

Zurück