Mädchen programmieren Roboter für Mars-Mission

24.07.2014
Von: Armin Gardeia

Spielerisch und mit viel Praxis erhalten Mädchen und junge Frauen durch die Initiative "MINT Girls Regensburg" der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) und Universität Regensburg die Möglichkeit zur Studien- und Berufsorientierung.

 

Teilnehmerinnen beim Programmierworkshop ASURO basic.

Teilnehmerinnen beim Programmierworkshop "ASURO basic".

Gruppenfoto der Teilnehmerinnen

Die Teilnehmerinnengruppe ist mit Spaß bei der Sache. Fotos: Junge Hochschule

Die Initiative Regensburger MINT-Girls (RMG), eine Kooperation der UNI und OTH Regensburg, will Mädchen und jungen Frauen, die im aktuellen Schuljahr an einem Gymnasium oder der FOS/BOS die 9., 10. oder 11. Jahrgangsstufe besuchen, die faszinierende Welt von Naturwissenschaft und Technik nahebringen und auf Studiengänge und Berufsbilder im natur- und ingenieurswissenschaftlichen Bereich neugierig machen.

Für ein Projekt mit ersten Programmierversuchen unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Skornia, Prof. Dr. Alexander Metzner sowie den Studierenden Maximilian Böhm und Christian Höfler der Fakultät Informatik und Mathematik trafen sich die MINT Girls Regensburg an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg).

Der Leiter der Jungen Hochschule und Mitorganisator der MINT-Girls Regensburg, Armin Gardeia betont: "'Learning by doing' ist die Devise, die für alle praxisorientierten Veranstaltungen der MINT-Girls gleichermaßen zählt."

"Learning by doing" in spannenden Projekten

Das Programm "Mars-Mission" ist auf ein dreiviertel Jahr konzipiert, beginnend mit dem 2. Schulhalbjahr und endend in den Herbstferien 2014. Es beinhaltet mehrere ein- bis zweitägige (Wochenend-)Seminare zu unterschiedlichen Themen sowie ein einwöchiges Projekt während der Herbstferien.

In den Herbstferien erstellen die Teilnehmerinnen ein eigenes Forschungsprojekt, das im Rahmen einer Abschlussveranstaltung präsentiert wird. Ergänzt wird diese Woche durch eine Exkursion und einer Einheit zu den sogenannten Soft Skills, beispielsweise Präsentationstraining.

Beim Seminar "ASURO basic" durften die Schülerinnen den ASURO Roboter, ein speziell für Schulen entwickelter Roboter des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt), programmieren. Aufgaben wie "Linienverfolgung" oder "Fernsteuerung des Roboters" stellten die Teilnehmerinnen vor anspruchsvolle Aufgaben.

Im weiteren Verlauf werden die Schülerinnen ihren eigenen Roboter bauen und weiterführend programmieren um ihn dann in der Abschlusswoche bei der Exkursion zum DLR in Oberpfaffenhofen auf dem Marsgelände auszuprobieren

Thema Mars-Mission

Auch alle weiteren Veranstaltungen an der UNI und OTH Regensburg drehen sich rund um das Thema "Mars-Mission". So hörten die Teilnehmerinnen bereits eine Vorlesung zum Thema "Bemannte Marsmission" von Prof. Dr. Hanfried Schlingloff, "Triangulation und Kartographie" von Prof. Dr. Clara Löh und besuchten einen Workshop in "Optischer Spektroskopie" bei Dr. Stephan Giglberger.

Die Junge Hochschule bietet den Schülerinnen aber nicht nur theoretisches und praktisches Wissen zum Thema „Mars-Mission“, sondern informiert auch über die Studiengänge und das Studieren an den Regensburger Hochschulen.

Studien- und Berufsorientierung

"Vor allem auf eine profunde Studien- und Berufsorientierung legen wir großen Wert, so der Leiter der Jungen Hochschule, Armin Gardeia. Schließlich sind die Teilnehmerinnen in den Veranstaltungen die Studentinnen von morgen an der OTH Regensburg.

Begleitet wurde die Veranstaltung von TVA, dem Fernsehsender der Region. Der Beitrag kann unter http://www.tvaktuell.com in der Mediathek gefunden werden.

Zurück