LaS³-Nachwuchswissenschaftler/innen im Forschercamp 2013

18.06.2013

Am 4. und 5. Juni 2013 fand in der Schnitzmühle im Bayerischen Wald

das Forscherseminar des Laboratory for Safe and Secure Systems (LaS³) statt. Im Zentrum standen die Präsentationen der Nachwuchswissenschaftler/innen, in denen die unterschiedlichen Forschungsaktivitäten dargestellt wurden.

Organisatoren, Organisatorinnen des Forscherseminars mit den Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen.

Die Organisatoren und Organisatorinnen des Forscherseminars des Laboratory for Safe and Secure Systems (LaS³) Prof. Dr. Jürgen Mottok (links), Prof. Dr. Rudolf Hackenberg (3. von links), Prof. Dr. Irmgard Schroll-Decker (6. von links), Prof. Dr. Andreas Assmuth (5. von rechts), Prof. Dr. Michael Niemetz (3. von rechts) und der Lehrbeauftragte Fritz Joas (2. von rechts). Foto: Hochschule Regensburg

Ziel dieses Seminars war es neben einer Standortbestimmung und Zielausrichtung, den Jungforschern und Jungforscherinnen die Möglichkeit zu geben, benachbarte Forschungsgebiete kennenzulernen und entsprechende themenübergreifende Kontakte zu knüpfen. Das Entdecken und Entfalten von Potenzialen stand damit erneut im Vordergrund des zweitägigen Seminars.

Neben Prof. Dr. Irmgrad Schroll-Decker, Prof. Dr. Rudolf Hackenberg, Prof. Dr. Michael Niemetz, Prof. Dr. Jürgen Mottok und dem Lehrbeauftragten Dipl. Päd. Fritz Joas nahm erstmals auch Prof. Dr. Andreas Aßmuth von der Hochschule Amberg-Weiden als Vertreter des LaS³-Standortes Amberg-Weiden teil.

In verschiedenen Forschungsprojekten zeigten die wissenschaftlichen Mitarbeiter des LaS³ sichtbar ihre Kreativität. Begeistert äußerte Prof. Dr. Andreas Aßmuth, dass das "Vernetzen und Ideen entwickeln" ein wichtiger Baustein für forschendes Lernen ist.

Der Erfolg dieser Veranstaltung ermutigte die Organisatoren dazu, das Seminararrangement LaS³-Forschercamp im Jahr 2014 wieder zu platzieren.

Das Laboratory for Safe and Secure Systems (LaS³) ist ein gemeinsames Kompetenzzentrum zwischen den Hochschulen Amberg (HAW) und Regensburg (HS.R), die sich im Verbund erfolgreich um den Titel „Technische Hochschule“ beworben haben. Das Laboratory for Safe and Secure Systems (LaS³) wurde 2005 gegründet und wurde initial durch die Projektförderung FHprofUnd der Bundesrepublik Deutschland sowie durch das Programm Strukturimpuls des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst unterstützt. Das LaS³ sieht sich als Mediator zwischen Wissenschaft und Anwendung: Unser Ziel ist die Verzahnung von anwendungsorientierter Forschung im Bereich der Softwareentwicklung, mit den Anforderungen sowohl mittelständischer Unternehmen, als auch der Industrie im ostbayerischen Wirtschaftsraum.

Von: Prof. Dr. Andreas Aßmuth, Prof. Dr. Rudolf Hackenberg, Prof. Dr. Jürgen Mottok, Prof. Dr. Michael Niemetz, Prof. Dr. Irmgard Schroll-Decker, Lehrbeauftragter Fritz Joas

Zurück