Kunstpfad auf dem Campus eröffnet

16.09.2010
Von: Feuerer, Diana

Rund 60 Gäste von Hochschulen, Stadt und Kulturbetrieb lernen auf einem Rundgang über das Gelände von Hochschule, Universität und Universitätsklinikum das neue kulturelle Highlight kennen.

Letzte Station des Rundgangs: Vor dem Kunstwerk "Das Große Glas" im Foyer der Fakultät Mikrosystemtechnik der HS.R sprach Hans Weber, Leitender Baudirektor des Staatlichen Bauamts Regensburg, sein Grußwort. Foto: Schmalzl

Die Herbstsonne strahlte zur Eröffnung des Kunstpfads: Universität, Universitätsklinikum und Hochschule Regensburg (HS.R) hatten zu diesem Termin am 16. September 2010 auf ihren Campus geladen. 60 Gäste aus Hochschulen, Stadt und Kulturbetrieb machten sich ausgehend von der „Regensburger Linie“ am Mensagebäude der HS.R auf einen Rundgang mit insgesamt sechs Kunstwerken. Ideengeber des Kunstpfads waren die Katholische Erwachsenenbildung, Regensburg Stadt, der Neue Kunstverein Regensburg, Dr. Friedrich Fuchs und Dr. Evelinde Hutzler von der Universitätsbibliothek Regensburg. Neben den drei Gastgebern Prof. Dr. Thomas Strothotte, Rektor der Universität Regensburg, Prof. Dr. Josef Eckstein, Präsident der Hochschule Regensburg, und der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Klaus Fischer sprach unter anderem Ministerialdirigent Prof. Dr. Wolfgang Zeitler vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, in Vertretung des Wissenschafts- und Kunstministers Wolfgang Heubisch.

Der Kunstpfad ist insgesamt zwei Kilometer lang und reicht von der südlichen Innenstadt über den Evangelischen Zentralfriedhof, den Oberen Katholischen Friedhof über den Campus bis zum Universitätsklinikum. Zeitgenössische Kunst aus insgesamt fünf Generationen Stadtgeschichte säumen den Weg. „Der Kunstpfad ist auch Ausdruck unseres gemeinsamen Campus“, sagte HS.R.-Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein bei seiner Begrüßung an der „Regensburger Linie“ am Mensagebäude. Ministerialdirigent Prof. Dr. Wolfgang Zeitler vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bescheinigte dem neu eröffneten Kunstpfad Innovationskraft und Kreativität. Traditionelle Barrieren im Hochschulbereich zu überwinden, sei ihm und Minister Heubisch wichtig, so Dr. Zeitler. Der Kunstpfad sei ein Zeichen, dass diese Bereitschaft vorhanden sei und Ausdruck für eine Reihe von Kooperationen, die die HS.R und die Universität Regensburg verbinden. Dafür bedankte sich Prof. Dr. Zeitler bei den Beteiligten. Dr. Friedrich Fuchs vom Neuen Kunstverein berichtete anschließend in seiner Einführung von der Entstehungsgeschichte des Pfads. Schien früher der Campus fern der Innenstadt, so sei er nun über den Kunstpfad eingebunden in die Nord-Süd-Achse Regensburgs, so Dr. Fuchs.

Von der „Regensburger Linie“ aus – ein Werk des Künstlers Robert Schad - machten sich die Anwesenden auf einen Rundgang, auf dem sie noch fünf andere moderne Kunstwerke am Campus aufsuchten. Weitere Redner waren der Rektor der Universität Prof. Dr. Thomas Strothotte, der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Regensburg Klaus Fischer und Hans Weber, Leitender Baudirektor des Staatlichen Bauamts Regensburg.

Passend zur Eröffnung des Kunstpfads wurde die neue Broschüre „Kunstpfad: Von der Altstadt – durch die Friedhöfe – über den Campus der Hochschulen“ vorgestellt. Herausgegeben wird die Broschüre von der Universität und der Hochschule Regensburg, sowie vom Universitätsklinikum; publiziert wird sie vom Universitätsverlag Regensburg.

Zurück