Kooperative Promotion zum Thema umweltverträgliche Mobilität

21.04.2017
Von: Christine Wirth

Erfolgreiche Promotion zum Thema umweltverträgliche Mobilität auf Basis erneuerbarer Energien und Sektorenkopplung: Tobias Trost beschäftigte sich in seiner Doktorarbeit mit dem Thema „Erneuerbare Mobilität im motorisierten Individualverkehr“.

(von links): Prof. Robert Holländer, Prof. Thomas Bruckner, beide von der Universität Leipzig, Tobias Trost, Promovend, und Prof. Dr. Michael Sterner, OTH Regensburg). Archivbild: OTH Regensburg

Foto: Zukunft ERDGAS e.V.

Nach wie vor ist der Verkehr einer der größten Verursacher von klimaschädlichen Emissionen in Deutschland. Während im Gebäudesektor seit 1990 die CO2-Emissionen um etwa 50 Prozent gesenkt werden konnten, blieben sie im Verkehrssektor fast unverändert hoch. Um Emissionen und Ressourcenverbrauch entgegenzuwirken, müssen erneuerbare Energieträger und innovative Fahrzeugantriebe, die zudem kostengünstig sind, über kurz oder lang zum Tragen kommen.

Mit dieser komplexen Thematik beschäftigte sich Tobias Trost in seiner Doktorarbeit „Erneuerbare Mobilität im motorisierten Individualverkehr“. Betreut wurde die kooperative Promotion von Prof. Dr. Michael Sterner an der OTH Regensburg von der Fakultät Elektro- und Informationstechnik und Leiter der Forschungsstelle Energienetze und Energiespeicher (FENES) sowie Prof. Dr. Thomas Bruckner vom Lehrstuhl für Energiemanagement und Nachhaltigkeit der Universität Leipzig, die in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) Kassel, entstanden ist und mit „summa cum laude“ bewertet wurde. 

Anhand einer modellgestützten Szenarienanalyse untersuchte der Dreiunddreißigjährige die Marktdiffusion innovativer Technologien von Elektro- und Hybridfahrzeugen der nächsten Generation und erneuerbarer Kraftstoffe aus dem von Dr. Specht und Prof. Dr. Sterner entwickelten Power-to-Gas Verfahren sowie deren Auswirkungen auf das zukünftige Energieversorgungssystem. Dabei zeigt er auf, dass herkömmliche Antriebssysteme in der Zukunft durch batteriebetriebene bzw. alternative Antriebskonzepte zunehmend ersetzt werden und gasförmige Stromkraftstoffe ein kostengünstiger und nachhaltiger Ersatz für fossile Brennstoffe darstellen.

Als Grundlage dienten eine Erhebung des derzeitigen Standes und die zukünftige Entwicklung bis ins Jahr 2050 für ein breites Spektrum an möglichen Energie- und Kraftstoffoptionen. Bei der Datenerhebung wurden auch die Bedürfnisse der Menschen beim Kaufverhalten sowie weitere energie- und klimapolitische Aspekte mit in Betracht gezogen. Dabei ist eines der bis dato detailliertesten Fahrzeugbestandsmodelle in Deutschland. Seine Ausführungen machen deutlich, dass es zukünftig eine engere Verzahnung zwischen der Automobil- und Energiewirtschaft geben wird, um den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, ökologischen sowie politischen Herausforderungen gerecht zu werden.

Sein Doktorvater Professor Michael Sterner zieht als Fazit: „Damit die Energiewende gelingen kann, brauchen wir die Sektorenkopplung Power-to-Gas und Power-to-Liquid, um den Verkehr zu dekarbonisieren. Elektromobilität und Stromkraftstoffe müssen Hand in Hand gehen, weil beide Wege Stärken und Schwächen haben und sich sehr gut ergänzen. Die intelligente Integration erneuerbarer Energien ist der Schlüssel zur klimafreundlichen Transformation der Mobilität.“

Zurück