Kinderlachen zwischen Bibliothek und Hörsaal

08.04.2008
Von: Andrea März-Bäuml

In den Osterferien fanden die zweiten familienfreundlichen Tage in der Hochschule Regensburg statt. Es war eine kleine Premiere, da diesmal nicht nur Kinder von Studierenden, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen der Hochschule, sondern auch aus der Universität teilnahmen. Dies ermöglichte eine enge Kooperation zwischen dem Familienbüro der Hochschule und des Familienservices der Universität. Im Wechsel werden zukünftig in den Ferien Kinderbetreuungstage angeboten, um eine bessere Vereinbarkeit von Familie mit Studium und Beruf zu ermöglichen.

Es ist ein Anliegen der Hochschulleitung, einerseits den Kindern ein abwechslungsreiches Programm zu bieten, andererseits aber auch das Interesse der Kinder für die Hochschule zu wecken.

So durften die Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren am ersten Tag vormittags die ruhige Lernatmosphäre der Hochschulbibliothek erleben. Nachmittags hatten die kleineren Kinder die Chance, z. B. eine Nelke bei den Technikexperimenten bunt zu färben und die Hintergründe zu erfahren. Die älteren Kinder waren begeistert von den Erfahrungen mit der High-Speed-Kamera im Maschinenbau-Labor.

Am zweiten Tag gab es eine große Attraktion: Das BRK Kreisverband Regensburg schickte drei – nein vier – MitarbeiterInnen! Eine Sanitäterin mit ihrem Kollegen führte die Kinder in die Erste Hilfe ein und eine Rettungshundeführerin kam mit ihrem klugen Hund „Emma“. Die Kinder waren hell begeistert von den vielen Informationen, legten Verbände an und freundeten sich schnell mit dem Hund an. Kommt es wirklich mal zu einem Notfall, sind solche Veranstaltungen dafür gedacht, Ängste bei den Kindern abzubauen.

Zwischen den Programmpunkten war Zeit zum Ball- und Federballspielen, Basteln und Singen. Studentische Hilfskräfte kümmerten sich liebevoll und kompetent um die Kinder ihrer Kommilitonen und anderen Angehörigen der Hochschulen.

Am Donnerstag erlebten die Kinder eine schwungvolle Stunde bei Frau Professor Kühnel mit Musik und Bewegung. Die Trommeln glühten und es gab viel gute Laune.
Am Freitag schnupperten die Kinder richtige Vorlesungsluft in einem Hörsaal. Herr Prof. Dr. Kohlert ließ es klappern, blitzen und krachen bei dem Thema „Elektrizität hören, sehen und fühlen“.

Frau Gress-Polednik, FOS Regensburg, zeigte den Kindern anschließend einen Rinderoberschenkelknochen. Anhand dieses Versuchs konnten die Kinder die Stabilitätsgrundlagen eines Knochens kennen lernen und waren sehr erstaunt wie belastungsfähig ihre selbst gebastelten Papiermodelle waren.
Mittags ging es in die Mensa und in Gemeinschaft mit den „großen“ Studenten schmeckte das Essen besonders gut.

In den Pfingst- und Sommerferien findet die Betreuung im Familienservice der Universität statt. In den Herbstferien können die Familien ihre Kinder in beide Hochschulen bringen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Zurück