Jugendliche tüfteln und programmieren für das "Klassenzimmer der Zukunft"

27.11.2014
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Nervenkitzel beim First Lego League Roboterwettbewerb an der OTH Regensburg. Beim Regionalwettbewerb qualifizieren sich die Sieger-Teams "Danger" und "Freaky Minds" für das Europa-Semi-Finale am 7. Februar 2015 in Regensburg.

Team "Danger"

Den ersten Platz in der Gesamtwertung beim Roboterwettbewerb der OTH Regensburg machte das Team "Danger". Es gratulierten und freuten sich "Team-Coach" (2. von links) Dr. Birgit Rösel, Armin Gardeia (3. von links) vom Projektbüro "Junge Hochschule" der OTH Regensburg und Jurymitglied und Senatsvorsitzender der OTH Regensburg, Prof. Dr. Ralph Schneider (hinten, 4. von links).

Team "Robot on Tour"

In Aktion: Besonders spannend waren bei dem FLL Roboterwettbewerb an der OTH Regensburg die "Robot-Games", hier ist das Team "Robot on Tour" zu sehen. Fotos: OTH Regensburg

Im Regionalentscheid des First Lego League (FLL) Roboterwettbewerbs traten am 22. November 2014, 120 Kinder und Jugendliche an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) gegeneinander an. Die jungen Tüftler konkurrierten in spannenden "Robot-Games"-Wettkämpfen mit selbst programmierten Lego-Robotern sowie in drei weiteren Disziplinen.

Nach Stunden der Hochspannung haben sich die beiden Sieger-Teams "Danger" mit dem ersten Platz und "Freaky Minds" mit dem zweiten Platz für das Europa-Semi-Finale am 7. Februar 2015 qualifiziert, das diesmal erstmals auch an der OTH Regensburg stattfindet.

Der Wettbewerb gliedert sich in vier Bereiche. Jeder Bereich verlangte den Jugendlichen anderes Können und Engagement ab. In der Forschungspräsentation recherchierten die Jugendlichen zum aktuellen Thema "Das Klassenzimmer der Zukunft", brachten Lösungsvorschläge und stellten diese der Jury vor. Beim Teamwork wurde eine Teamaufgabe gelöst. Beim Robot-Design wurden die Programmierung und der Bau des Roboters bewertet und beim Herzstück der Veranstaltung, dem "Robot-Game", lösten die konstruierten und gebauten Roboter verschiedene Aufgaben zum Thema "Das Klassenzimmer der Zukunft". 

Robot-Game als Herzstück der Veranstaltung

Ziel des Roboterwettbewerbs ist es, Kinder und Jugendliche spielerisch für Wissenschaft und Technik zu begeistern. Davon überzeugten sich zahlreiche Zuschauer bei den öffentlichen "Robot-Games" an der OTH Regensburg. Armin Gardeia vom Projektbüro der "Jungen Hochschule" der OTH Regensburg organisiert den weltweit stattfindenden Wettbewerb seit 2011 an der OTH Regensburg.

13 Teams mit je drei bis zehn Schülern im Alter zwischen zehn und 16 Jahren aus der Region Ostbayern traten auch in diesem Jahr wieder an der OTH Regensburg gegeneinander an, jeweils begleitet von einem erwachsenen Coach. 

"Die Schüler und Schülerinnen müssen anspruchsvolle Aufgaben lösen. Die sehr genauen Bewegungen der Roboter zu programmieren bedeutet komplexteste Feinstarbeit", sagt Gardeia von der OTH Regensburg. Da die Teams die Kosten für Roboterbaukästen, Spielfeld, Parcour-Matte und Teilnahmegebühr selbst aufbringen müssen -  ein Set kostet etwa 450 Euro -  freute sich Armin Gardeia wieder ganz besonders über das Engagement von Continental Regensburg und Infineon Technologies, welche die Veranstaltung schon von Beginn an, seit 2011 unterstützen.

Weitere Informationen: 

Zurück