Interkulturelle Kompetenz gefragt

22.06.2011
Von: Kathrin Buhmann, Prof. Dr. Markus Bresinsky

Studierende des Bachelors "International Relations and Management" lernten bei einer Exkursion nach Schwandorf, Waidhaus und Pilsen deutsch-tschechische Zusammenarbeit kennen.

Unterwegs in Tschechien: Die Studierenden des Bachelors International Relations and Management mit Prof. Dr. Markus Bresinsky (links) in Pilsen.

Internationale Dienststelle: Die HS.R-Studierenden im Zentrum der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Schwandorf.

Persönliche Begrüßung: Der Koordinator des Zentrums, Polizeioberrat Matthias Messer hat die Gäste der Hochschule Regensburg (HS.R) willkommen geheißen.

Das gemeinsame Zentrum der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Schwandorf war am 9. Juni 2011 das erste Ziel einer Exkursion von 27 Studierenden des Bachelorstudiengangs "International Relations and Management" der Hochschule Regensburg (HS.R). Der deutsche Koordinator des Zentrums, Polizeioberrat Matthias Messer, der stellvertretende deutsche Koordinator, Polizeihauptkommissar Markus Leitl und der stellvertretende tschechische Koordinator, mjr. Mgr. Pavel Rybar, begrüßten die Studierenden und deren Professor Dr. Markus Bresinsky.

Eingangs lernten die Gäste der HS.R die Hauptaufgaben der Institution anhand einer Präsentation kennen. Interessant war dabei vor allem die Zusammenarbeit der tschechischen und deutschen Polizei und die dadurch entstehenden kulturellen Differenzen. Anschließend erhielten die Studierenden eine Führung durch die Dienststelle und das Lagezentrum.

Nach der Besichtigung ging es mit dem Bus weiter Richtung Waidhaus. Josef Rauch und Petr Arnican begrüßten die Studierenden dort zu einem "Working Lunch" und informierten sie über ein bayerisch-tschechisches Schulprojekt sowie die Vereinigung EURES. Interkulturelle Kompetenz und ausreichend Sprachkenntnisse würden eine herausragende Rolle bei einer guten und reibungslosen Kooperation zwischen Deutschland und Tschechien spielen, betonten die Referenten.

Danach führte die Exkursion weiter nach Pilsen. Richard Brunner, IHK Regensburg, und Frau Zajickova informierten die Gäste der HS.R über den Standort Pilsen als zentrale Vermittlungsstelle von Tschechien und Deutschland. Abschließend stellten Petr Simon und Franziska Stölze das Projekt „European City of Culture“ Pilsen 2015 vor.

Die Exkursion verdeutlichte den Studierenden die Bedeutung ihres Studiengangs mit seinen Schwerpunkten in der interkulturellen Kompetenz sowie die große wirtschaftliche Bedeutung unseres Nachbarlandes Tschechien.

Zurück