Interessantes aus der Technik beim MINT-Camp Regensburg

26.03.2012
Von: Dipl. Päd. Univ. Armin Gardeia, HS.R

Zum Thema „Halbleitertechnik – Vom Quarzsand zum Mikrochip“ machten sich Schüler aus ganz Deutschland bei der viertägigen Veranstaltung von der Hochschule Regensburg (HS.R), des Goethe-Gymnasiums und MINT-EC e.V. schlau.

An der HS.R: Die Teilnehmer des MINT-Camps hörten eine Vorlesung zum Thema „Vom Quarzsand zum Mikrochip“ von Andrea Stich unter Mithilfe von Michael Fügl (beide Infineon).

In der Innenstadt: Die Schüler und Schülerinnen erlebten eine Stadtführung und lernten so Regensburg näher kennen. Fotos: Armin Gardeia

Insgesamt 24 Schüler und Schülerinnen aus ganz Deutschland haben von 21. bis 24. März 2012 das MINT-EC-Camp in Regensburg besucht. Es waren sogar zwei weitgereiste Schüler aus der Deutschen Schule in Istanbul unter den Teilnehmern und Teilnehmerinnen, deren klares Ziel es war, Regensburg und die Hochschule als Studienort kennenzulernen. Am ersten Abend begrüßten der Oberstudiendirektor Franz Feldmeier, der Präsident der Hochschule Prof. Dr. Wolfgang Baier und der Projektreferent der Hochschule, Dipl. Päd. Univ. Armin Gardeia, die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen.

Das MINT-Camp haben das Goethe-Gymnasium, MINT EC und die Hochschule Regensburg gemeinschaftlich geplant und organisiert. Die Schüler und Schülerinnen erfuhren dabei alle Einzelheiten der Halbleitertechnik in Theorie und Praxis. Zu Beginn gab es eine Vorlesung zum Thema „Vom Quarzsand zum Mikrochip“ von Andrea Stich unter Mithilfe von Michael Fügl (beide Infineon). Darauf folgten Laborbesuche und Informationen aus der Mikrosystemtechnik von Prof. Dr. Alfred Lechner und Prof. Dr. Ernst Wild.

Damit die Praxis nicht zu kurz kommt besuchten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen außerdem die ortsansässigen Firmen Infineon Technologies AG, Maschinenfabrik Reinhausen und Osram Opto Semiconductors GmbH. Hier erfuhren sie, wie die Halbleitertechnik in einem Großunternehmen verortet ist. Abgerundet wurde der Besuch in Regensburg durch einen Empfang im Rathaus und einem abendlichen Kneipen- und Altstadtbummel und einer Stadtführung. Hier begleiteten die Gäste Schüler und Schülerinnen des Gothe-Gymnasiums sowie Studierende der HS.R.

Das Goethe-Gymnasium und die HS.R haben 2010 einen MINT-Kooperationsvertrag geschlossen mit dem Ziel, die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gemeinschaftlich zu fördern, verschiedene Veranstaltungen zu planen und durchzuführen, um somit eine bessere Studien- und Berufsorientierung für Schüler und Schülerinnen zu gewährleisten. Seit dem Jahr 2010 ist das Goethe-Gymnasium Regensburg zudem eine MINT-EC-Schule, im Rahmen dessen die MINT-Fächer eine besondere Förderung erfahren.

Zielsetzung des Vereins MINT-EC (Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen e.V.) ist es, den Stellenwert der so genannten MINT-Fächer in der Schule zu verbessern sowie das Interesse der Schüler und Schülerinnen für mathematische Fragestellungen und naturwissenschaftliche Phänomene zu wecken.

Gymnasien und Gesamtschulen werden dabei unterstützt, ihre entsprechende Schwerpunktbildung zu vertiefen und sich als Excellence-Center zu organisieren. Die Anerkennung als MINT-EC-Schule setzt voraus, dass die Schule im Fach Mathematik und mindestens einem weiteren naturwissenschaftlichen Fach bereits überdurchschnittliche Anforderungen erfüllt. Für das MINT-Camp konnten sich nur Schüler und Schülerinnen mit überdurchschnittlich guten Leistungen und einer Empfehlung der Schule bewerben.

Zurück