Industriedesigner präsentierten die Ergebnisse ihres Winterlichtprojekts

19.02.2013
Von: Michael Fischer

Die Studierenden der Hochschule Regensburg (HS.R) haben im Fach „Produktdesign 1“ unter Leitung von Prof. Jakob Timpe und in Zusammenarbeit mit OSRAM Opto Semiconductors Lampen mit Therapielicht entworfen.

Abschlusspräsentation der Studierenden des 3. Semesters des Studiengangs Industriedesign.

Die Studierenden haben im Fach „Produktdesign 1“, unter Leitung von Prof. Jakob Timpe, Lampen mit Therapie-Licht entworfen. Fotos: Sahil

In der Halle A der Fakultät Architektur am HS.R-Standort Prüfeninger Straße wurde es am 30. Januar 2013 hell. Studierende aus dem dritten Semester des Studiengangs Industriedesign haben ihre selbst entworfenen Lampen, ihre Abschlussarbeiten im Fach „Produktdesign 1“ unter Leitung von Prof. Jakob Timpe, präsentiert.

Die Studierenden sahen sich mit einer nicht ganz einfachen Aufgabenstellung konfrontiert, welche eine Lampe vorsah, die nicht nur Licht in den Raum werfen sollte, nein, sie sollte zudem noch als Therapielicht fungieren. Dafür war in erster Linie viel Recherche wichtig, um zu sehen, welche Modelle denn schon auf dem Markt vorhanden sind, und wie viel Lux man benötigt, um die optimale therapeutische Funktion zu erreichen.

Es fand ein reger Austausch mit Prof. Timpe statt, über Formen, Technik und Wirkung der Lampen. Über die Dauer des gesamten Semesters hinweg wurden immer wieder kleine Zwischenpräsentationen angesetzt, um den Fortschritt der einzelnen Studierenden zu diskutieren. Dies geschah immer in kleinen Gruppen, so dass auch unter den Kommillitonen und Kommillitoninnen ein konstruktives und kritisches Gespräch entstand.

Um noch mehr Informationen über die Technik der LED-Leuchtmittel herauszufinden, besuchte der Studiengang des dritten Semesters die Firma OSRAM Opto Semiconductors in Regensburg und tauschte sich mit Alexander Wilm, Applikationsmanager bei Osram Opto Semiconductors, aus. Er besuchte die Studierende der HS.R daraufhin nochmals, um weitere Fragen rund um das Designobjekt zu klären.

Mit den vielen gesammelten Informationen ging es nun in den Endspurt des Projektes und die Prototypen wurden noch einmal überarbeitet und verbessert. Am 30. Januar 2013 war es dann soweit, die Studierenden drapierten ihre Lampen atmosphärisch in der Halle A. Pläne und Zeichnungen wurden zur Präsentation ausgelegt und dann den Zuschauern und anderen Studierenden der Reihe nach vorgestellt. Nach jeder Präsentation gab es ein kleines Statement von Prof. Timpe.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es ein sehr interessantes Projekt war. Prof. Timpe und die anderen Anwesenden waren sichtlich begeistert von der Vielfalt der Lampen und deren Aussehen und Funktionen. „Ich finde es toll, dass so viele verschiedene und gute Lampen entstanden sind.“, sagte Prof. Timpe. Grosser Dank gilt nochmals OSRAM Opto Semiconductors für die tolle Zusammenarbeit. Die Fragen der Studierenden wurden immer sehr gut beantwortet, dies hat maßgeblich zu den tollen Ergebnissen beigetragen.

Lesen Sie auch den ersten Beitrag zum Thema

Zurück