Hochschulpolitiker besichtigen Uni, Klinikum und HS.R

18.11.2009
Von: Feuerer, Diana

MdL Bernd Sibler: „Bologna ist entschieden“

„Es lässt sich hier schon toll studieren“, fasste MdL Bernd Sibler (CSU) seine Eindrücke vom Hochschulstandort Regensburg zusammen. Sibler war gemeinsam mit seinen Landtagskollegen MdL Oliver Jörg (CSU) und MdL Petra Dettenhöfer (FDP) zu einer zweitägigen Klausurtagung in die Domstadt gekommen. Sie besichtigten während ihres Aufenthalts die Universität, das Universitätsklinikum und die Hochschule Regensburg. Auch ein Treffen mit Studierendenvertretern stand auf dem Programm. Bei einer abschließenden Pressekonferenz am Dienstag, 17. November 2009, an der Hochschule Regensburg nahmen sie vor zahlreichen Pressevertretern Stellung zum weiteren Hochschulausbau sowie zu der momentan öffentlich diskutierten Bologna-Reform. Gleich im Anschluss stellten sich die Hochschulpolitiker den streikenden Studierenden, die fast zeitgleich an der Universität Regensburg eine Kundgebung veranstalteten.

Regensburg war die erste Station der Politiker Bernd Sibler, Oliver Jörg und Petra Dettenhöfer auf ihrer Tour zu allen bayerischen Hochschulstandorten.
Auch in Regensburg werde -  wie in allen Standorten Bayerns - kräftig gebaut, so Sibler mit Blick auf die Sanierung der Uni-Mensa und den Bau eines neuen Hörsaalgebäudes an der Hochschule. Er betonte, dass die im Doppelhaushalt 2009/2010 eingeplanten Maßnahmen „durchgezogen werden können“. „Klar ist, dass wir die Dinge konsequent weiterfinanzieren müssen“, sagte Sibler mit Verweis auf den Haushalt 2011/2012. Dann sprach er die momentan in der Kritik stehenden Aspekte der Bologna-Reform an. „Die Sache ist eindeutig entschieden. Es ist nicht eine Frage ob, sondern eine Frage nach dem wie, die jetzt diskutiert werden muss“, so Sibler, insbesondere die gewünschte Durchlässigkeit sieht er „faktisch nur unbefriedigend“ verwirklicht.
Er bekannte sich klar zu den Studiengebühren, die die Hochschulen auch für konkrete Verbesserungen für Studierende nutzen sollten. „Wegen den Studienbeiträgen wird niemand am Studium gehindert“, sagte Sibler und erwähnte die möglichen Befreiungen von Gebühren und die Möglichkeit der Studienbeitragsdarlehen. Im Anschluss daran stellten sich Politiker, HS.R-Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein und Uni-Rektor der Uni Dr. Thomas Strothotte den Fragen der Journalisten, bevor sie zu der Kundgebung der Regensburger Studierenden aufbrachen.

Bild: Zu Gast im Labor für Materialflusstechnik und Robotik der Hochschule Regensburg: (von links)  Professor der Fakultät Maschinenbau Dr. Thomas Schlegl, MdL Bernd Sibler,  Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein, MdL Oliver Jörg und MdL Petra Dettenhöfer.
Foto: Schmalzl

Zurück