„Gemeinsamer Erfolg“ – Die neue Fachhochschule

09.02.2010
Von: Feuerer, Diana

Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein bedankt sich auf dem Jahresempfang für das Engagement aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Auf das neue Jahr eingestimmt hat Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein am Montag, 8. Februar 2010, das Personal der Hochschule. Dazu lud er erstmalig alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu einem Empfang in die Seybothstraße 2 ein. Präsident Prof. Dr. Eckstein bedankte sich bei den rund 100 Anwesenden für ihr Engagement. „Was wir erreicht haben, ist unser gemeinsamer Erfolg“, sagte er und bat darum, auch in Zukunft „an einem Strang zu ziehen“. Geehrt hat Präsident Eckstein dann langjährige Lehrbeauftragte der Hochschule.

„Wir wachsen und wir bauen aus!“, fasste Präsident Eckstein die Entwicklung der Hochschule in seiner Ansprache zusammen. Er betonte den Bildungsauftrag, den die Hochschule besitze und benannte die Zielvereinbarungen, auf die sich die HS.R mit dem Bayerischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst geeinigt hat. Die Hochschule nimmt im Zuge dessen nicht nur deutlich mehr Studierende auf und bietet zum Beispiel neue Studiengänge an, sondern stellt auch mehr Personal ein. „Seit 2008 hat die HS.R bereits 25 Professorenstellen und 30 Mitarbeiter-Stellen zugewiesen bekommen. Weitere werden folgen“, sagte Präsident Prof. Dr. Eckstein. Deutlich machte er auch, dass die Hochschule in den vergangenen Jahren einen immensen Wandel erlebt hat. „Die neue Fachhochschule ist eine Hochschule für angewandte Wissenschaft, an der neben der Lehre auch geforscht wird und an der man sich weiterbilden kann.“

Abschließend dankte Prof. Dr. Eckstein den über 200 Lehrbeauftragten an der Hochschule: „Sie garantieren mit ihrer fachlichen Kompetenz den Bezug zur beruflichen Praxis.“  Für die Lehrbeauftragten, die in den vergangenen vier Jahren ein rundes Dienstjubiläum (20, 40 und 60 Semester) gefeiert haben, gab es Urkunden, Prosecco und eine Hochschul-Schokolade.

Bild: Präsident Prof. Dr. Josef Eckstein dankte den Lehrbeauftragten der Hochschule für ihre langjährige Mitarbeit: (von links) Vaclav Matousek, Dr. Martin Kammerer, Michael Hochmuth (für je 20 Semester) und Dr. Johann Plöd (40 Semester).
Foto: Feuerer

Zurück