Fortbildungsreihe "ADHS" für Fachkräfte am Zentrum für Weiterbildung und Wissensmanagement

19.12.2007
Von: Ursula Wendeberg

Auffällige Verhaltensweisen bei Kindern machen ihren Erzieherinnen, Lehrkräften, Sozialpädagogen und Therapeuten zunehmend zu schaffen. Zu viele sind es, die sich nur schwer an Regeln halten, sich dauerhaft konzentrieren können und so die Aufmerksamkeit der Erwachsenen überdurchschnittlich beanspruchen. Ganz konkrete praktische Gesamtkonzepte für einen hilfreichen Umgang mit diesen Kindern sind jedoch kaum bekannt.

 

Diese Lücke schließt nun das Zentrum für Weiterbildung und Wissensmanagement der Hochschule Regensburg (ZWW). Es bietet ab 12. Januar eine dreiteilige Fortbildungsreihe zum Thema "Hilfreicher Umgang mit ADHS-Verhaltensweisen" an.

 

Im ersten halbtägigen Modul werden Grundlagen zum Thema gelegt. Die bislang wenig beachtete Auswirkung von ADHS-Veranlagung auf den Erziehungsalltag erfährt hier besondere Aufmerksamkeit.Teil 2 vermittelt ein Konzept zur erfolgreichen Verhaltensänderung und Regeleinhaltung v. a. in Gruppen aber auch Einzelsettings. Elternarbeit steht ebenfalls auf dem Programm. Die dritte Einheit stellt spezielle ADHS-Lernstrategien vor, mit deren Hilfe gerade unkonzentrierte oder lernschwache Kinder Erfolge erleben können. Gleichzeitig sind diese Methoden auch mit den anderen Kindern umsetzbar.

 

"Der große Vorteil unserer Fortbildung ist, dass die Inhalte nicht nur anschaulich vorgestellt, sondern auch in Kleingruppen vor Ort ausprobiert werden", erläutert Barbara Scherm vom ZWW. Zusätzlich helfen kleine Arbeitsaufträge das Gelernte in der eigenen Praxis umzusetzen und in der nächsten Fortbildungseinheit zu besprechen. "Die Veranstaltung profitiert auch sehr davon, dass unterschiedlichste Berufsgruppen wie Erzieherinnen, Sozialpädagogen, Ergotherapeuten, Logopäden und Lehrkräfte teilnehmen und sich austauschen können", ergänzt Frau Scherm.

 

Die Referentin Ursula Wendeberg, geb. Bartl hat das vermittelte Wissen nach aktuellem Forschungsstand zusammen getragen und in eigener Praxis weiter entwickelt. Sie leitet die ADHS-Beratung Regensburg. "Es passiert gar nicht selten, dass Teilnehmer lange nach den Seminaren anrufen und rückmelden, wie viel sie schon im eigenen Berufsfeld umsetzen konnten, weil die Vermittlung einfach so alltagsnah gewesen sei", meint Pädagogin Wendeberg.

 

Weitere Information und Anmeldung erfolgt über das Zentrum für Weiterbildung und Wissensmanagement der Hochschule Regensburg, Tel: 0941 943-9715

<//font><//font>

Zurück