Erfolgreiche Promotionsprüfung zu sicheren eingebetteten Systemen

22.09.2016

Dr. Martin Alfranseder ist mit seiner Dissertation ein innovativer Beitrag zum Forschungsgebiet Multi-Core Real-Time Systems gelungen. Prof. Dr. Jürgen Mottok vom Laboratory for Safe and Secure Systems (LaS³) der OTH Regensburg hat die Arbeit mit betreut. Die Doktorarbeit wurde mit "magna cum laude" gewertet.

v.l.n.r. Prof. Dr. Andreas Rausch, Prof. Dr. Jürgen Mottok, Dr. Martin Alfranseder, Prof. Dr. Christian Siemers, Prof. Dr. Volker Wesling Foto: OTH Regensburg

Das Promotionsvorhaben wurde von Prof. Dr. Christian Siemers und Prof. Dr. Andreas Rausch der TU Clausthal und Prof. Dr. Jürgen Mottok der OTH Regensburg betreut und begutachtet.

Nach seiner schriftlichen Niederlegung der Dissertationschrift "Efficient and Robust Scheduling and Synchronization in Practical Embedded Multiprocessor Real-Time Systems" und der mündlichen Verteidigung seiner Doktorarbeit am 16. September 2016 verlieh die Fakultät Informatik der TU Clausthal Herrn Alfranseder die Doktorwürde.

Herr Alfranseder war im Forschungsprojekt S³Core beschäftigt, einem Drittmittelprojekt der bayerischen Forschungsstiftung, das im April 2012 startete und im Jahr 2015 erfolgreich endete. S³Core steht für "Design of Scheduling Algorithms and Communication Methods for Safety-critical Multicore Real-Time Systems, as well as Methods for Analysis and Evaluation of Timing-Requirements“.

Für das LaS³, einem Forschungscluster der OTH Regensburg und OTH Amberg Weiden, ist mit dieser Doktorarbeit ein weiterer wesentlicher Meilenstein in der Erforschung sicherer eingebetteter Systeme gelungen.

Zurück