Erfolgreiche Abschlussbegutachtung des Forschungsverbundes

30.11.2018
Von: Kerstin Haas

Mit der Note „sehr gut“ wurde das Vorhaben des Forschungsverbundes „FORMUS³IC – Multi-Core Safe and Software-intensive Systeme Improvement Community“ bewertet. Die Begutachtung fand in der TechBase in Regensburg statt.

Der Projektleiter des FORMUS3IC-Verbunds Prof. Dr. Jürgen Mottok Ende Oktober 2018 bei der abschließenden Begutachtung des Forschungsverbundes FORMUS3IC in der TechBase in Regensburg. Foto: Kerstin Haas

Der Projektleiter des FORMUS3IC-Verbunds Prof. Dr. Jürgen Mottok Ende Oktober 2018 bei der abschließenden Begutachtung des Forschungsverbundes FORMUS3IC in der TechBase in Regensburg. Foto: Kerstin Haas

Ende Oktober 2018 fanden eine öffentliche Konferenz und die abschließende Begutachtung des von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Forschungsverbundes „FORMUS³IC - Multi-Core Safe and Software-intensive Systeme Improvement Community“ in Regensburg in der TechBase statt. Das Gutachtergremium bewertete das Gesamtvorhaben insgesamt mit "sehr gut".

Am Forschungsverbund FORMUS³IC sind sechs Hochschulen – die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften München, die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH Regensburg), die Technische Hochschule Ingolstadt und die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm – sowie acht Unternehmen – Airbus Defence & Space GmbH, AUDI AG, Continental Automotive GmbH, Elektrobit Automotive GmbH, Infineon Technologies AG, iNTENCE automotive electronics GmbH,  Vector Informatik GmbH und XKrug GmbH – beteiligt. Dies belegt die Relevanz entlang der Wertschöpfungskette. Das Vorhaben wird von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördert und hat ein Gesamtvolumen von etwa vier Millionen EUR.

Ziel: die Lösung der Herausforderungen für Automotive und Avionics

Ziel des Forschungsverbundes war es, durch einen ganzheitlichen Ansatz die durch heterogene Multi-/Many-Core-Architekturen entstehenden Herausforderungen für Automotive und Avionics zu lösen. Das entwickelte ganzheitliche Lösungskonzept spiegelt sich in der Berücksichtigung der verschiedenen Ebenen des Hardware-Software-Kodesigns wider. Damit sollen neben Lösungen für aktuelle Probleme in erster Linie Beiträge zur effizienten Nutzung heterogener Multi- und Many-Core-Systeme geleistet werden.

Sechs Teilprojekte und ihre Leistungen

In sechs technischen Teilprojekten wurden unterschiedliche Fragestellungen aufgegriffen, Lösungen entwickelt und in einem Demonstrator die Machbarkeit nachgewiesen. Folgende Leistungen der einzelnen Teilprojekte von FORMUS3IC sind kurz aufgezählt:

  1. Architekturbeschreibung und Time Simulation: Die Architekturbeschreibung in ADLs wurde erweitert und ein "Gang Scheduling" spezifiziert.
  2. Funktionale Sicherheit und Verifikation: Ein performantes Fehlertoleranz-Konzept wurde erstellt und Untersuchungen zu leichtgewichtigen kryptographischen Primitiven angefertigt.
  3. Model-Verfeinerung/Hardware-nahe Simulation und Rekonstruktion: Es wurden Prozessormodelle für HW-feine Analyse erstellt.
  4. Parallelisierungs-Techniken und -Pattern: Ein Katalog an Parallelisierungs-Pattern wurde erstellt und Auswirkungen auf Scheduling beschrieben.
  5. Kommunikation: Ein Kommunikationsprotokoll für das Redundanznetzwerk wurde ermittelt und ein Prototyp implementiert.
  6. Referenzarchitektur (Demonstrator): Drei Hardwareplattformen und deren HW-/SW-Architektur wurden entwickelt.

Positiv auch die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft

Die Ergebnisse wurden am ersten Tag der Abschlussbegutachtung im Rahmen einer öffentlichen Konferenz zahlreichen auch externen Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentiert und diskutiert. Am zweiten Tag wurde in einer internen Sitzung der Fortschritt des Verbunds von den Gutachtern und der Bayerischen Forschungsstiftung bewertet.

Das Gutachtergremium äußerte sich sehr positiv über die zahlreichen Fortschritte sowie die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Besonders die aus dem Projekt resultierenden Ergebnisse in den Demonstratoren wurden vom Gutachtergremium positiv hervorgehoben und mit „exzellent“ bewertet.

Prof. Dr. Jürgen Mottok, Gesamtprojektleiter des FORMUS³IC-Verbunds, ist von der Potenzialentfaltung in einem Verbundvorhaben begeistert: „Menschen, die miteinander arbeiten, addieren ihre Potenziale. Menschen, die füreinander arbeiten, multiplizieren ihre Potenziale!“

Zurück